Leben von Kim Dotcom wird verfilmt

11. Mai 2012, 14:02
  • Kim Schmitz im Jahr 2002 im Landgericht in München anlässlich eines Verfahrens wegen Fahrens ohne Fuehrerschein.
    foto: dapd

    Kim Schmitz im Jahr 2002 im Landgericht in München anlässlich eines Verfahrens wegen Fahrens ohne Fuehrerschein.

Doku zweier Geschäftspartner Dotcoms soll das Thema Urheberrecht beleuchten

Megaupload-Gründer Kim Dotcom (früher Kim Schmitz) beschäftigt derzeit nicht nur die Gerichte. Wie der Hollywood Reporter berichtet, soll das Leben des Deutschen verfilmt werden. Zwei Freunde und Geschäftspartner des 38-Jährigen wollen eine Dokumentation drehen.

"Mega Conspiracy"

Arbeitstitel der Dokumentation von Donovan Leitch (Sohn des Musikers Donovan) und Alex Mardikian ist "Mega Conspiracy", wie der Fall um den Filehoster Megaupload auch von den Anwälten der Anklage genannt wird. Die Doku soll sich nicht alleine um Dotcom drehen, sondern das Thema Urheberrecht allgemein beleuchten. Außerdem plane der ehemalige New York Times-Journalist Neil Strauss eine Biografie über Dotcom zu schreiben.

Schillerndes Leben

Dotcom und weiteren Mitarbeitern von Megaupload wird Urheberrechtsverletzung im großen Stil vorgeworfen. Im Jänner war der Unternehmensgründer im Rahmen einer Großrazzia auf seinem Anwesen in Neuseeland festgenommen worden. Der Deutsche war schon zuvor wegen Hacks, Insider-Handels und aufgrund seines ausschweifenden Lebensstils bekannt. Aktuell betätigt sich Dotcom auch musikalisch - sein erstes Album soll im Sommer erscheinen. (red, derStandard.at, 11.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
dotCom...

...soll nicht vor Gericht sondern nach Brüssel und dort
EU Wirtschaftsminister werden! Ist ein Genie der das System zu nutzen weiß. Politiker sind auch durch und durch kriminell haben nur bei weitem nicht das Genie des dotCOM !!!

supersize me

inkl. noch ärgerem Ungustl?

Bitte auch gleich eine Religion gruenden,

damit die "Piraten" sich rund um ihren Erloeser kuscheln koennen.

David Fincher hat doch schon Erfahrung...

wie man neureiche und antisoziale Bürschchen am besten in Szene setzt.

Ottfrief Fischer!!

wird sicher ein knüller.

die contentmafia kann sich schon die hände reiben. DEN film lädt sich keiner runter

Hoffentlich ohne Bettszene...

war ja klar

schöne neue welt, die solche bürger trägt...

ich fürchte, ich werde langsam wirklich alt.

aber naja, was soll's. alles vergängliche ist nur ein gleichnis, und wofür diese groteske figur ein gleichnis sein soll mag ich mir ohnehin nicht mehr vorstellen.

ich beginne ernsthaft, mit der möglichkeit der soziopathie zu liebäugeln...

"Kim Dotcom (früher Kim Schmitz) "

Er wird sich bald in Kim Megaupload umbenennen. Habe ich aus einer todsicheren konspirativen Quelle erfahren.

wird mittlerweile das leben von jedem halbwegs "berühmtem" verfilmt? (zuckerberg, jobs,...)

die Mütze wird dann KULT

"Zwei Freunde und Geschäftspartner des 38-Jährigen wollen eine Dokumentation drehen."

wie objektiv ..

Hauptrolle

Herbert Grönemeyer versucht gerade etwas zuzunehmen, um die Hauptrolle zu bekommen.

soviel..

kann der gar nicht fressen...

Es wird ein Animationsfilm.

Eric Cartman verhandelt angeblich bereits.

Eher Ottfried Fischer versucht etwas zuzunehmen,um die Rolle spielen zu können.

Na ja

Ottfried Fischer müsste dafür wohl eher abnehmen. Ich finde aber, dass der Herr Schmitz doch etwas dem Grönemeyer ähnlich sieht.

die zweite DotCom blase die geplatzt ist :D

ich lad mir den film dann von netload! :)

inyourfaceDotcom

Link funktioniert nicht...

"Der Server unter www.inyourface.com konnte nicht gefunden werden."

dafuq!?

die domain ist noch frei o.O

sry, hatte mich verschrieben...

da ist der richtige:
http://goo.gl/nvMwm

WTF?

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.