Swans vs Dukes heißt das Traum-Finale

11. Mai 2012, 12:27
5 Postings

Klosterneuburg kämpft nach 22 Jahren wieder um den Titel - Dukes Underdog mit weniger Routine - Gmundener Sextett mit bereits 144 Finalspielen "auf dem Buckel"

Wien - Es ist angerichtet: In der Admiral Basketball Bundesliga (ABL) beginnt am Samstag (19.30 Uhr, Sky Sport Austria live) das "best of five"-Finale zwischen den Swans Gmunden und den Dukes Klosterneuburg. Die Serie steht im Zeichen einer Premiere und wird am Ende ein Jubiläum bringen. Die beiden Teams treffen erstmals überhaupt aufeinander, wenn es um die Titelentscheidung geht. Der Sieger darf sich spätestens am 27. Mai zur fünften (Gmunden) oder zur zehnten Meisterschaft (Klosterneuburg) gratulieren lassen.

Während die Swans seit 2003 mit der Ausnahme von 2008 immer die Endspielserie erreicht haben und damit "Dauergast" sind, feiern die Dukes ein Comeback. Die Niederösterreicher holten - nach 1978 und 1983 bis 1986 - auch von 1987 bis 1990 die ersten vier Meistertitel im Play-off-Format. Nun stehen sie nach 22 langen Jahren wieder im Finale. Moritz Lanegger war beim bis dato letzten Klosterneuburger Titelgewinn genau eine Woche alt, sein Teamkollege Valentin Bauer (18) noch lange nicht auf der Welt.

Bei Gmunden gibt es nicht weniger als sechs Aktive mit Endspielerfahrung. Matthias Mayer und Florian Schöninger waren überhaupt bei allen bisherigen 33 Finalbegegnungen (18 Siege, 15 Niederlagen) der Swans dabei. Thomas Stelzer hat 31 Partien bestritten, Peter Hütter 25, Enis Murati zwölf und Dan Oppland zehn. Das Sextett hat somit 144 Finalspiele "auf dem Buckel". Dem stehen nur zwei nunmehrige Klosterneuburger mit je vier Begegnungen gegenüber.

Curtis Bobb unterlag 2006 mit dem WBC Wels den Swans in der Finalserie 1:3. Christoph Nagler durfte im Dress der Oberwart Gunners 2005 einmal und 2007 ein weiteres Mal - ebenfalls gegen Gmunden - im Titelkampf aufs Parkett. Das bessere Ende hatten in beiden Fällen die Oberösterreicher (jeweils 3:0) für sich, die außerdem 2010 Meister waren. Bei den Coaches darf Mathias Fischer (Swans) auf bereits zehn ABL-Finalspiele zurückblicken, Werner Sallomon (Dukes) erlebt am Samstag sein Debüt.

Ein Vorteil für Gmunden in der anstehenden Serie könnte der Heimvorteil in einem allfälligen fünften Spiel sein. Freilich müssen die Swans die verletzten Richard Poiger und "Reggie" Arnold vorgeben. Klosterneuburg hat damit die längere Bank. Im Head-to-Head der Saison 2011/12 führen die Oberösterreicher 3:1.

Für Dukes-"Urgestein" Damir Hamidovic (40) wäre die Meisterschaft ein "würdiger Abschied in die Basketball-Pension". Auf dem Weg zum möglichen Titel werde sein Team wohl "Spiel eins oder zwei auswärts gewinnen" müssen, meinte er zur APA. Gmunden-Manager Harald Stelzer erwartet eine "offene Serie". Die Mannschaft habe durch das 3:0 gegen Wels im Semifinale zwar viel Selbstvertrauen getankt, werde jedoch "den Klosterneuburger Offensiv-Basketball stoppen" müssen, um das bessere Ende für sich zu haben. (APA, 11.5.2012)

Bundesliga-Finale:

Spiel 1: Allianz Swans Gmunden - Xion Dukes Klosterneuburg, Samstag, 12. Mai 2012, 19:30 Uhr, Volksbank Arena, Live auf SKY

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Geballte Routine: Gmundens Florian Schöninger hat bereits in 33 (!) Finalpartien absolviert.

Share if you care.