Ein neues altes Auto

  • Kein Peugeot, kein Toyota sondern ein Golf wurde es.
    foto: werk

    Kein Peugeot, kein Toyota sondern ein Golf wurde es.

Die ganze Redaktion fieberte mit, als sich der Kollege dazu entschloss, ein neues Auto zu kaufen

Über Wochen hat uns der liebe Kollege teilhaben lassen: Ein neues Auto musste her. Das alte war zwar noch gut und schön, vor allem fährt es noch, aber der Rost! Beim letzten Versuch, einen Wagenheber anzusetzen, fuhr der Wagenheber innen durch die Karosserie durch, der Wagen an sich bewegte sich aber keinen Millimeter.

Das alte Auto war ein 3er Golf, fast noch neuwertig, Baujahr 1995, nur 160.000 Kilometer drauf, die führten auch in die Ukraine und nach Rumänien, nie gab es Probleme, die Insassen waren immer lustig. Ein Youngtimer, in Violettblau gehalten.

Diesmal sollte es aber was Spritzigeres sein, was Stylisches. Der Kollege fuhr tatsächlich einen Peugeot 307 Probe. Aber das Lenkrad gefiel ihm nicht, dann warf er auch noch einen Blick in die Pannenstatistik. Letzter Platz. Also nein. Auch ein Toyota Corolla kam in die engere Auswahl, der fuhr sich tadellos, aber der Mief war kaum auszuhalten. Als Budgetobergrenze hatte sich Kollege Sparefroh ein Limit von 6000 Euro gesetzt. Da müsste es doch ein gescheites Auto geben! Und vielleicht einmal etwas anderes als den braven und biederen Golf. Obwohl: nichts gegen Golf. Zuverlässig ist er.

Geworden ist es schließlich, erraten, ein Golf. Baujahr 2005 bereits, also ein 5er Golf, nur 41.000 Kilometer drauf. Das Limit hat nicht gehalten, es sind doch 7200 Euro geworden, aber der Kollege ist überzeugt: Der muss jetzt mindestens sechs Jahre halten!

Und wir in der Redaktion sind erleichtert, dass eine mühsame Suche ihr Ende gefunden hat. Es war rührend, wie der Kollege versucht hat, mit türkischen Werkstattbesitzern einen auf Du und Du zu machen, aber jetzt reicht es. Noch nicht ganz. Winterreifen brauchen wir noch. Gebraucht natürlich. (Michael Völker, Automobil, DER STANDARD, 11.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 54
1 2
Obergrenze 6.000€

Wahnsinn!
Nicht dass ich es in Erwägung gezogen hätte, aber wenigstens weiß ich jetzt, dass ich mich beim Standard nicht zu bewerben brauche :D

Dazu braucht es tatsächlich einen Artikel im Standard?

Ein Mitglied der Redaktion hat sich ein neues Auto gekauft, welch sensationelles berichtenswertes Ereignis. Fallen euch keine anderen Dinge mehr ein, über die ihr schreiben lönnt?

und es gibt sie immer noch...

die Überzeugung, dass der Golf das Maß aller PKW's ist....

Das nährt sich noch ...

... aus der alten Propaganda-Trommel ! Der Käfer war angeblich auch so ein super Auto: Windanfällig, laut, Verbrauch um 1/4 bis 1/3 höher als bei anderen Autos, keine gscheite Heizung etc. ! Merc. ist auch "super", der Vito, die E-Klasse (Getriebe, Rost, Servicefreundlichkeit weil man ja nicht mit einer S-Klasse daherkommt, also ein Dahergelaufener ist..) ! Kauft, kauft, ist sicher gut für die Wirtschaft !

Am österreichischen PKW-Neuwagen-Markt...

...ist er es nun mal.

war logisch

wer keine 10.000km im jahr fährt, der braucht keine neue supergurke. kluge entscheidung.

Ist dies das berühmte Märchen

von Radkäppchen und dem bösen Golf?

Wahnsinnig spannend.

Und wer unter "spritzig und stylish" dann 307 und Corolla versteht, nur um erst recht wieder bei einem überteuerten Golf zu landen - dem ist wirklich kaum mehr zu helfen!

Aber immerhin Herr Völker - bester Reality-Journalismus, den Sie uns da bieten!

besser, als in einer wahnsinnig schönen Guiletta dauernd stehen zu müssen. Über Alfa und Fiat schimpft praktisch jeder.

Da bekommt das Sprichwort: "wer schön sein will, muss leiden" nur weiteres Gewicht.

"Über Alfa und Fiat schimpft praktisch jeder"

und das ist auch gut so

hat mir immer sehr günstige gebrauchte fiats beschert, mit denen ich auch nicht mehr ärger hatte als andere mit ihren überteuerten post-kdf-wägen

die man für nen Nasenrammel wiederverkaufen kann, nachdem sie neu praktisch gleich viel gekostet haben :)

Der Wiederverkauf geht mir immer auf die NErven...

...ich kaufe ein Auto um damit zu fahren und nicht, um es irgendwann mal wiederzuverkaufen...

gute wahl...

golf-gschichterl

ich war bei der WM 2010 in südafrika und wunderte mich, daß fast die hälfte der leute einen golf fährt und zwar nagelneu.

nur: es war der 1er-golf (also der der bei uns schon jahrzehnte nicht mehr produziert wird).

auf nachfrage bei einem taxifahrer sagt der, daß es in südafrika immer noch eine produktion dafür gibt und daß es der beiweitem billigste neuwagen ist, den man bekommen kann.

find den 1er-golf übrigens immer noch schöner als den neuen.

Genau deswegen ...

... bewege ich mich in Südamerika, kaum deutsche Autos zu sehen dort und wenn haben die VW's mit Abstand die miserabelste Ausstattung, billiges Plastik, schlimmer als jeder Koreaner oder Dacia !

tatsächlich ein "gschichterl".

http://de.wikipedia.org/wiki/VW_Citi_Golf

wie sie 2010 einen neuen 1er golf in südafrika fahren konnten, obwohl der dort citi golf genannte wagen seit 2009 nicht mehr gebaut wird und außer der karrosserie eh nix mehr vom 1er drinnen ist wissen nur sie :-)

ps:auch ein golf-geschichte von mir: ich bin das häusl schon 1992 in südafrika gefahren, und damals war der schon alt und grausam zu fahren (da war aber auch tatsächlich noch golf-I technik drinnen). bei rechtslenkern empfiehlt sich ein kennender beifahrer, der für einen schaltet - mit links ist es das einzig gewöhnungsbedürftige beim rechtsfahren.

ich habe nicht behauptet, daß dieser wagen baugleich ist bis ins kleinste detail mit dem 1er-golf

er sieht aber genau so aus wie er 1er-golf damals auch wenn sich motorisch und vom innenleben einiges geändert haben mag.

und ich kann ja nichts dafür, daß die massenweise in südafrika rumgefahren sind und jeder zweite wagen dieses aussehen hatte.

Also...

... den zweiten (der hat wirklich ein zeitloses Design) und den vierten hätte ich ja noch verstanden, aber der erste ist mir persönlich zu retro. ;-)

mir gefällt der 1er besser als der 5er

vor allem von hinten sieht der 5er hässlich aus.

aber du hast recht- das 2er-modell ist sicher das schönste.

wertstabil und auch in 6 jahren noch anzusehen.

wer beim autofahren einen auf superindividuell machen muss soll halt sein lehrgeld (wertverlust, defekte) zahlen.

nach 13 jahren ist es vollkommen wurscht ob golf oder 307 - sofern das auto überhaupt noch ein pickerl bekommt reden wie hier von unter 1000 euro.

das ist dann deine wahrnehmung. eine viel besuchte onlinebörse sagt das hier:

http://www.autoscout24.at/ListGN.as... tate=N%2CU

http://www.autoscout24.at/ListGN.as... tate=N%2CU

auch wenn du diesen beide extreme nimmst, um deine

kühne these zu untermauern, so erweist sich dieser versuch letztendlich doch als knieschuss:

- rund 2000 euro unterschied zwischen fiat bravo und golf, die etwa 12 jahre alt sind
- beim neukauf war der unterschied - kaufkraftbereinigt - bei gut 3000 euro oder mehr im listenpreis - wohl noch mehr beim nettopreis

fazit: schon alleine hier ergibt sich eine mehrausgabe für den golfkäufer von mehr als 1000 euro zwischen anschaffung und wiederverkauf.

schon mal geschaut um wieviel der golf damals teurer war als der fiat? und wenn sie den fiat und den vw im alter von 6 jahren gekauft hätten, wieviel unterschied da gewesen wäre? da sind die 1000-2000 euro unterschied nach 13 jahren aber sowas von wurscht. soviel zum thema werterhalt.

wie relevant is die wertstabilität wenn du ein auto nach 13jahren als zweitbesitzer verkaufst ?

Posting 1 bis 25 von 54
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.