Samsung: Große OLED-Fernseher ab Herbst

10. Mai 2012, 15:46

Gerät mit 55 Zoll angekündigt - Preis liegt vermutlich bei über 6.700 Euro

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung will in der zweiten Jahreshälfte 2012 den Verkauf von Flachbildschirm-TV-Geräten mit der neuen OLED-Technik starten. Die Einführung des 55 Zoll (1,40 Meter) großen Geräts im heimischen Markt habe der Chef der TV-Sparte des größten Fernsehherstellers, Kim Hyun Suk, am Donnerstag in der Samsung-Zentrale angekündigt, sagte ein Firmensprecher in Seoul.

Preise um 6.700 Euro

Interessierte können sich auf Preise von mehr als 10 Mio. Won (6.752 Euro) einstellen. Die OLED-Technik, bei der organische Leuchtdioden genutzt werden, gelten als Fernsehgeräte der nächsten Generation. Die OLED-Geräte ermöglichen ein sehr kontrastreiches Bild und weite Blickwinkel und verbrauchen relativ wenig Strom

Kim machte keine konkreten Angaben zu Preis und Verkaufsbeginn. Doch werde das OLED-Modell in etwa doppelt so teuer sein wie ein herkömmliches LCD-Gerät der gleichen Größe, dessen durchschnittlicher Verkaufspreis derzeit bei 5,4 Mio. Won liegt. Samsung ist Weltmarktführer bei LCD-Fernsehern.

Zwei bis drei Jahre

Allerdings wird es nach Einschätzung von Kim noch zwei oder drei weitere Jahre dauern, wie sich die neue Bildschirmtechnologie im hartumkämpften TV-Markt durchsetzen wird. Samsung und dessen einheimischer Konkurrent LG Electronics hatten bereits eigene OLED-Geräte von 55 Zoll im Jänner bei der Messe Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas vorgestellt. (APA, 10.05.2012)

Link

Samsung

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2
Lieber noch warten, auch wenn es schwer fällt.

Ein paar Jahre später sind die Kinderkrankheiten weg, die OLEDs haltbarer und der Preis ein wenig mehr Realitätsbezogen ;-)

Ist das ein Satz?

Allerdings wird es nach Einschätzung von Kim noch zwei oder drei weitere Jahre dauern, wie sich die neue Bildschirmtechnologie im hartumkämpften TV-Markt durchsetzen wird.

bis

derStandard.at lässt anscheinend Hauptschüler die Online Artikel verfassen...

Wie lange werden die halten?

Höchstwahrscheinlich bis ende Garantie.

Die OLED-Geräte ... verbrauchen relativ wenig Strom

Wird immer wieder geschrieben. Stimmt aber nicht: zumindest bei Smartphones.

das kommt aufs bild an...
bei shwarz sind lcd's mit hintergrundbel. besser, da diese deaktiviert werden kann; bei weiß brauchen klassische lcds wesentlich mehr...
alles in allem ist aber der kontrast bei oleds derzeit unschlagbar...

so nebenbei kommts bei lcds ja auch auf die backlight tech. an... : LED array, edge lid, etc. (meiner zu hause braucht um ca. 150W als die "normalen", da er nur in den rändern die beleuchtung sitzen hat -> edge lid.)

Beim heutigen Fernsehprogramm ist ein vollschwarzes Bild ja dann wohl eh das Beste, nicht wahr?

Aber halt, da könnte man den Fernseher ja gleich ganz weglassen?

Liquid Crystal

Also entweder habe ich ihren Kommentar komplett falsch verstanden, oder Sie haben die Funktionsweise eines LC-Displays nicht verstanden. Bei einem LCD kann man die Beleuchtung eben nie abschalten, dadurch ist der Strombedarf höher und der Schwarzwert schlechter. Bei OLED-Displays leuchten die Dioden selbst, wodurch sie komplett abgeschalten werden können und dadurch auch der Schwarzwert wesentlich besser ist.

Bei LCDs mit LED Hintergrundbeleuchtung funktioniert das Ganze allerdings etwas anders. Von wegen "nie abschalten".

allerdings wenn beim oled alle leds brennen, braucht er mehr als der lcd inkl beleuchtung.

bei reinem schwarz kann man die hintergrundbel. weglassen... nanona... ;) (schon klar, wird meistens weggelassen - wollte damit aber nur mit oleds vergleichen wo man nicht "tricksen" muss um einen akzeptablen stromverbr. zu erziehlen) - wird ja gerne bei den vergleichstest gemacht um die oleds doch irgendwie zu schlagen ^^

schönes we ;)

OLED verbrauchen weniger bzw. mehr Strom als LCD-Geräte.
Dies ist vom dargestellten Inhalt abhängig - wenn das Bild überwiegend weiß (oder hell ist), brauchen sie mehr als LCDs - ist es überwiegend dunkel, dann weniger.

ist das nicht umgekehrt der fall?

Nein. Bei OLEDs sind bei hellem Bild die Pixel aktiv - müssen also leuchten. Das braucht viel Strom. Bei dunklem Bild sind sie einfach aus - was dementsprechend weniger Strom braucht.

das koennte man doch auch als pc-monitor benutzen, nichtoder? :)

Leider nur bedingt.

Die können nämlich "einbrennen", genau wie die guten alten CRTs.
Die einzelnen Leuchtdioden haben eine "Halbwertszeit", d.h. die Leuchtkraft nimmt mit der Dauer des Betriebs immer mehr ab.
Was bei Bewegtbildern kaum eine Rolle spielt, ist bei statischen Bildern ein Problem.
Wenn jetzt der OLED- Fernseher auf Bewegtbilder ausgelegt ist, besteht die Gefahr des "Einbrennens" umso mehr. Bei >6K€ wäre das echt schade. :-)

Naja, bei einer FullHD auflösung auf 55" wird aber keine freude aufkommen. (Abgesehen davon, dass ich vor einem Monitor nicht die ganze zeit meinen kopf bewegen will - ich find 24" ist die maximale größe dafür, und würd den jedes mal einem 30"er vorziehen).

Über 6000 Euro für ein Gerät mit einer Lebensdauer von 2 Jahren?

Ich bin doch nicht Blöd!
Mein Bildröhrenfernseher funktionierte übrigens über 10 Jahre und war bei der Entsorgung immer noch funktionsfähig.

und wieso haben sie ein funktionsfähiges gerät entsorgt?

50 Kg schwer, kein VGA, kein DVI

Schnittstelle !

Wir mussten unlängst unseren alten B&O entsorgen, er hatte kein SCART und kein Hyperband !

verbrauch, optik, platz, auflösung, größe...

was willst sonst mit dem alten gerät machen? nimmt ja heute niemand mehr...

Hab mir einen Samsung TV 2008 gekauft und der rennt manche Nächte durch. 0 Probleme bis jetzt gehabt.

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.