Facebook schließt Spotify-Konkurrent Grooveshark aus

10 Postings

Beschwerde wegen der Verletzung des Urheberrechts - Grooveshark dachte zuerst an Fehler

Wie Digital Music News berichtet, hat Facebook den Musikstreaming-Dienst und Spotify-Konkurrenten Grooveshark ausgeschlossen. Grund dafür sei eine Beschwerde wegen der Verletzung des Urheberrechts, sagte ein Facebook-Sprecher. Wer die Beschwerde eingereicht hat, wurde nicht bekannt gegeben.

Grooveshark dachte zuerst an Fehler

Grooveshark dachte zuerst an einen Fehler, als sich die Nutzer nicht mehr mit ihrem Facebook-Account beim Streaming-Dienst anmelden konnten. Facebook hat nämlich nicht nur die App gesperrt, sondern auch die Login-Funktion blockiert. Das führte dazu, dass der Traffic bei Grooveshark stark zurückgegangen ist.

Verärgerte User könnten abspringen

Das Unternehmen fordert seinen Nutzer nun auf, sich mit einer E-Mail-Adresse anzumelden. Digital Music News glaubt, dass das die User nicht nur verärgern könnte, sondern dass sich viele von Grooveshark  abwenden und sich zu Spotify hinwenden. (red, derStandard.at, 10.05.2012)

  • Artikelbild
    screenshot: derstandard.at
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.