Facebook schließt Spotify-Konkurrent Grooveshark aus

Beschwerde wegen der Verletzung des Urheberrechts - Grooveshark dachte zuerst an Fehler

Wie Digital Music News berichtet, hat Facebook den Musikstreaming-Dienst und Spotify-Konkurrenten Grooveshark ausgeschlossen. Grund dafür sei eine Beschwerde wegen der Verletzung des Urheberrechts, sagte ein Facebook-Sprecher. Wer die Beschwerde eingereicht hat, wurde nicht bekannt gegeben.

Grooveshark dachte zuerst an Fehler

Grooveshark dachte zuerst an einen Fehler, als sich die Nutzer nicht mehr mit ihrem Facebook-Account beim Streaming-Dienst anmelden konnten. Facebook hat nämlich nicht nur die App gesperrt, sondern auch die Login-Funktion blockiert. Das führte dazu, dass der Traffic bei Grooveshark stark zurückgegangen ist.

Verärgerte User könnten abspringen

Das Unternehmen fordert seinen Nutzer nun auf, sich mit einer E-Mail-Adresse anzumelden. Digital Music News glaubt, dass das die User nicht nur verärgern könnte, sondern dass sich viele von Grooveshark  abwenden und sich zu Spotify hinwenden. (red, derStandard.at, 10.05.2012)

Share if you care
10 Postings

Darum bin ich davor abgegangen, Services über den FB-Account zu nutzen... besser ein paar Accounts mehr merken, dafür aber der Datenkrake nicht gleich meine ganzen Netzaktivitäten in den Rachen werfen... ein bisschen Aktivitätstracking, meine Vorliebe für Funposts und mein Bekanntenkreise müssen ihnen genügen, das Internet besteht ja schließlich nicht nur aus Facebook, auch wenn Mark Zuckerberg das zu seinem insgeheim erklärten Ziel gemacht hat... ;)

Was, da meldet sich jemand an? Kann man eh auch so verwenden..

nette Werbung für Grooveshark...

Ich kannte den Dienst bisher nicht...

Vielleicht hat dem Zuckerberg missfallen, dass man sich bei Grooveshark neben Facebook-Accounts auch via Twitter, Google oder ganz klassisch mit einer stinknormalen E-Mail-Adresse anmelden kann und dort kein Facebook-Zwang wie bei Spotify besteht. Habe diese Entscheidungsfreiheit eigentlich immer als großes Plus empfunden und würde Grooveshark wegen sowas nicht den Rücken kehren. Eher Facebook, wenn die glauben, Copyright-Sheriff spielen zu müssen.

Ein Grund mehr Facebook nicht so zentral zu platzieren, wie es viele Organisationen / Unternehmen / Dienste in letzter Zeit machen.

Ist nur eine Frage der Zeit bis es ganze politische Strömungen/Organisationen trifft oder Unternehmen benachteiligt werden, weil die Konkurrenz (natürlich verborgen) gut dafür zahlt.

WTF

Das ist für mich fast ein Grund zum von FB auszusteigen. Finde das Konzept (auch gegen Gebühren) von Grooveshark einfach nur genial.

Anmeldung via Twitter funktioniert. Und besser als Spotify ist es sicher auch.

Naja, Grooveshark ist schon seit Jahren umstritten und kämpft mit den Musiklabels - das Geschäftsmodell setzt nämlich darauf, dass viele Kunden ihre Musik hochladen. Damit ist ein großer Teil der Datenbank nicht ordentlich lizenziert.

Deshalb ist deren App auch sowohl bei Apple als auch Google aus den jeweiligen App Stores ausgeschlossen worden.

Grooveshark ist in meiner Erfahrung jedenfalls deutlich schlechter als Spotify - war aber eine guter Cloud-Dienst vor die schwedische Konkurrenz überhaupt existierte ;)

Zuerst kaufen wir uns ein und dann blockieren wir schön langsam die anderen denn wir haben ja 850 Mio. Schafe.

Das war doch irgendwo zu erwarten, jede Seite (Unternehmen) baut sich einen Facebook Login ein, sucht dort nach Fans und ist wahrscheinlich sogar daran beteiligt das viele auf Facebook aktiv sind und wird dann ausgebootet.

Ein Teufelskreis, auf der einen Seite kann man heute ohne Facebook keine Masse erreichen auf der anderen muss man sich von Facebook alles gefallen lassen und in diesem Fall kann man rein gar nichts machen da Facebook selbst entscheiden kann wer oder was auf Facebook sein darf.

Facebook wird so früher oder später untergehen, wie eine Blase platzen!

Jessas Facebook

das nimmt Auswüchse an. Wird mal Zeit, dass die gscheit eins drüber kriegen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.