Österreich: iOS dominiert, Windows Phone spielt kaum eine Rolle

Österreichische Webanalyse veröffentlicht Browserstatistik: Internet Explorer vor Firefox

Seit Februar 2012 wertet die Österreichische Webanalyse (ÖWA) die Zugriffe pro Browser basierend auf den Page Impressions auf Monatsbasis aus. In der ÖWA werden zurzeit rund 600 Websites, darunter derStandard.at und andere Nachrichtenportale, gemessen.

Internet Explorer deutlich vor Firefox

Laut den Zahlen liegt der Internet Explorer deutlich vor Firefox. Der Microsoft-Browser rangiert mit 46,7 Prozent an erster Stelle unter allen genutzten Browsern. Gegenüber dem Februar 2012 bedeutet das einen Rückgang um 2,2 Prozentpunkte. Die Nutzung von Firefox ist von Februar auf April von 30,0 auf 30,2 Prozent leicht gestiegen. Dahinter liegen Safari mit 10,5 Prozent (Februar: 9,4 Prozent) und Chrome mit 10,3 Prozent (Februar: 9,4 Prozent).

iOS liegt bei 49,1 Prozent

Trotz wachsender mobiler Internetnutzung wird mit 92,8 Prozent noch überwiegend von Desktopsystemen auf das Netz zugegriffen. Bei den Mobilzugriffen liegt die Nutzung von Apples Betriebssystem iOS bei 49,1 Prozent, 39,7 Prozent der Zugriffe erfolgen bereits über Googles Android. Windows Phone 7, das aktuelle Smartphone-Betriebssystem von Microsoft, spielt mit derzeit 1,2 Prozent keine hervorstechende Rolle. Sein Vorgänger Windows Mobile spielt überhaupt keine Rolle mehr. 

Bada stärker als Windows Phone

Weitere ausgewiesene mobile Plattformen sind Java ME (4,2 Prozent), SymbianOS (3,0 Prozent), BadaOS (1,5 Prozent) und RIM OS (1,3 Prozent). (sum, derStandard.at, 10.5.2012)

Link

Die Browserstatistik wird in Zukunft monatlich veröffentlicht und ist unter browserstatistik.oewa.at abrufbar. 

  • Mobile Betriebssysteme.
    grafik: öwa

    Mobile Betriebssysteme.

  •  Der Internet Explorer von Microsoft bleibt
unangefochten die Nummer ein unter den Web-Browsern.
    grafik: öwa

    Der Internet Explorer von Microsoft bleibt unangefochten die Nummer ein unter den Web-Browsern.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.