Hermèstuch trifft Rennoverall

10. Mai 2012, 16:54

"Porsche Live" ist das größte Kundenevent der Firmenhistorie. Ein solches muss natürlich auf einer Rennstrecke stattfinden. In Spielberg

Auf dem Parkplatz vor dem Ringgebäude nimmt sich der Fahrtrainer kein Blatt vor den Mund. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine Familienfeier von Pylonen, entpuppt sich als Handlingstrecke. "Das war gar nichts. Noch einmal. Du musst mit Gefühl lenken und ebenso Gas geben."

Mit wenigen Tipps schafft er es, die Rundenzeit eines jeden Teilnehmers fast zu halbieren. Ob das draußen am Red Bull Ring auch funktioniert, wo sich 911er, Panameras und echte Exoten von Instruktoren begleitet über die Piste hetzen lassen?

"Porsche Live" ist die größte Veranstaltung, die Porsche Austria je für seine bestehenden und künftigen Kunden organisiert hat. Von 3. bis 6. Mai wurde Spielberg zu Zuffenhausen. Vom Fahrtechnik- und Ringtraining übers freie Fahren und Geländerunden mit dem Cayenne bis hin zu Testrunden in der Umgebung mit allen aktuellen Porsche-Modellen reichte das Angebot. Ganze neun Module hat Porsche aufgebaut.

In Spielberg, wo sich vor ein paar Jahren noch Fuchs und Hase gute Nacht gesagt haben, treffen bei Porsche Live Hermèstücher auf Rennoveralls und nasse Bock - anders kann man die Schuhe jener wirklich nicht mehr nennen, die nach dem Platzregen im Offroad-Gelände unterwegs waren, statt in einem Cayenne zu sitzen.

Alles passt

Wir nutzen die Gelegenheit und schnappen uns einen neuen Boxster S, um ihn übers Gaberl zu treiben. Die Bergstrecke hat sich bei Motorradfahrern bereits als heimliche Sonderprüfung einen Namen gemacht. Der Boxster scheint speziell auf die Strecke hingebaut worden zu sein. Das straffe Fahrwerk und der martialische Antritt passen zur nassen Straße, die jetzt richtig anspruchsvoll ist. Die Verarbeitung passt bis ins letzte Detail, und der Ausblick auf die idyllische Landschaft, der passt auch.

Die Anrainer sind inzwischen hart im Nehmen. Ziehen doch jedes Wochenende unzählige Motorräder über den Berg - und oft auch einmal die Rettung. Niemand reckt da mehr den Kopf, wenn ein Zuffenhausener vorbeidonnert. Und das sind an diesen drei Tagen doch einige.

Große Augen gibt es dafür in der Boxengasse. Nicht wegen der 911er und Panameras, die immer wieder auf ein Schluckerl Benzin oder zum Auskühlen vorbeischauen. In einer der Boxen hat das Porsche-Museum eine kleine Leistungsshow eingerichtet. Da steht ein Rallye-911er, der auf seinen hohen Stelzen wie der Urahn des Cayenne wirkt. Daneben glänzt der Porsche RS Spyder, der 2006 ganze acht von zehn Rennen der American Le Mans Series gewann. Wenige Zentimeter weiter protzt ein 917er mit seinen 1100 PS.

Wir haben genug gesehen von dem, was wir uns nie in die Garage stellen werden können - und kehren zurück zu unserem witzigen, charmanten, grundehrlichen Instruktor am Handling-Parcours. Am Steuer des Boxster S lässt er uns noch ein paar Runden trainieren, zur Optimierung der persönlichen Bestzeit. (Guido Gluschitsch, Automobil, DER STANDARD, 11.5.2012)

Share if you care
23 Postings
Das einzige, was einen davon abhalten kann, einen Porsche zu fahren, sind die Porschefahrer.

Es gibt ihn nicht, den typischen Porschefahrer.

Vom Aussteiger mit ´nem alten 911er Turbo über den Sohn vom Heurigenwirten bis hin zur Opernsängerin. Fast alle fahren Porsche, vor allem den 911er. Weil diesem Auto ein zeitloses und geniales Konzept und Design zugrunde liegt.
Ich mag es, das Teil, auch wenn ich keines besitze.
Und so geht´s vermutlich anderen auch.

auf die gefahr hin, mich bei porschefahrern unbeliebt zu machen - ich halts nicht für das genialste aller konzepte den motor hinter die hinterachse zu legen.

Ja, eh,

Mittelmotor is best, eh scho wissen.

Aber als Gesamtkunstwerk ist ein 911er geil.

Auch ich habe Vorurteile

Unter anderem, dass Porschefahrer sehr umsichtig unterwegs sind

Porsche könnte den Goldstandart ersetzen

vorausgesetzt der 911 wird im Design nie wesentlich verändert.

ich habe echt lange mit mir gerungen da ich die rechtschreibfehler-hinweiser für gscheiterln halte, aber es heisst STANDARD ohne hartes "T", hunderttausende male wird im netz darauf hingewiesen!

Ringen Sie weiter :-)

Aber vergessen sie darüber hinaus die Beistricherln nicht :-)
Wenn schon, denn schon....

Nein - Sie irren.
Seit 2008 ist das schon die richtige Schreibweise.

http://derstandard.at/122045856... 34&_seite=

Was jetzt?

"Porsche Live" ist die größte Veranstaltung, die Porsche Austria je für seine bestehenden und künftigen Kunden organisiert hat", "...Wir haben genug gesehen von dem, was wir uns nie in die Garage stellen werden können", also weder bestehender noch künftiger Kunde, dh.: eh brav alles selber bezahlt? oder sinds als kaufbarer Journalist behandelt und schwerst angefüttert (tutto gratis) worden?

bei journalisten ist die grenze oft fliessend. in diesem fall: das war ein astreiner arbeitseinsatz.

I was ned

"fliessend"? Ist das nicht die wuchtel, die uns schon die politikerInnen dauernd reindrücken möchten?, und dafür von unter anderem auch den journalisten zu recht kritisiert werden?, mir taugen autos, viel mehr noch die moppeden und will darüber schlicht und einfach qualitative gute kritische kenntnisreiche informative Berichte, die werbehefteln kann ich mir eh bei den händlerInnen abholen, wenn ich will.

"Hier gibt's Fotos vom Porsche-Event."

Da mag bei mir der Link nicht.

der link oben bei den kleinen bildern geht...

Danke

lieb von ihnen - Danke

"Geländerunden mit dem Cayenne"

In Spielberg gibts Kopfsteinpflaster?

...nein

aber denn Porsche zeigt dort den Schnöseln am Offroad-Parcour wozu ein Cayenne wirklich fähig WÄRE.. ;-)

Jo,

und auf der Rennstrecke zeigens wozu ein Cayman S fähig wäre, wenn kein Schnösel sondern ein Rennfahrer am Steuer sässe.

So what?

Hauptsache ein Porsche haut uns beim Kauf 50.000 Euro in die Staatskasse, pro Stück.
Da müssman dann nicht schimpfen.
Sehr soziales Auto, also, so gesehn.

fotolink unterm text kaputt, glu. oben unter dem artikelbild gehts.
:)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.