55-Jährige wegen Vernachlässigung der Mutter verurteilt

9. Mai 2012, 20:33
19 Postings

Überforderte Frau überließ ihre 87-jährige Mutter sich selbst

Innsbruck - Wegen Quälens und Vernachlässigens ihrer 87-jährigen Mutter wurde eine 55-jährige Frau in Abwesenheit am Mittwoch am Landesgericht Innsbruck nicht rechtskräftig verurteilt. Die alte Dame war aufgefunden worden, da die Polizei nach einer Anzeige des Tierschutzverbandes im August 2011 das Haus in Mayrhofen aufsuchte. Den Tierschützern war gemeldet worden, dass zu viele Katzen nicht artgerecht gehalten würden. Die Beamten fanden die 87-Jährige verwahrlost in einem Notbett am Gang in einem vermüllten Stiegenhaus. Die apathisch wirkende Frau wurde ins Krankenhaus Schwaz eingeliefert, wo sie einige Tage später verstarb. Zur Klärung der Todesursache wurde eine Obduktion angeordnet. Die Frau war an einer Organschädigung gestorben.

Nicht an Vernachlässigung gestorben

Gegen die Tochter wurde daraufhin Anzeige erstattet. Die 87-Jährige sei laut Gerichtsgutachter zwar "in schlechter Verfassung" gewesen, allerdings nicht an der Vernachlässigung gestorben, betonte die Richterin. Die Tochter habe sich - bis auf jene Woche vom 22. bis 28. August 2011 - immer gut um ihre Mutter gekümmert. In dieser Zeit habe sie es allerdings unterlassen, ihre Mutter mit Nahrung und Wasser zu verpflegen. Die depressive Frau sei wohl überfordert gewesen. Sie wurde zu fünf Monaten bedingter Haft und einer unbedingten Geldstrafe in Höhe von 2700 Euro verurteilt. (Verena Langegger, DER STANDARD, 10.5.2012)

Share if you care.