Kinderbuch-Legende Maurice Sendak gestorben

8. Mai 2012, 17:07

"Wo die wilden Kerle wohnen" wurde zum Klassiker einer antiautoritären Jugendliteratur

New York - Der weltberühmte Kinderbuchautor Maurice Sendak, Schöpfer des Klassikers "Wo die wilden Kerle wohnen", starb am Dienstag im Alter von 83 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts, teilte sein Verlag HarperCollins mit. Sendak galt als einer der wichtigsten Kinderbuchautoren und Illustratoren des 20. Jahrhunderts.  

Das in den 60er Jahren erschienene "Wo die wilden Kerle wohnen" über die Abenteuer des ungehorsamen kleinen Max in einer Fantasiewelt, für das Sendak die renommierte Caldecott Medaille erhielt, wurde ein großer Erfolg. Seine Verfilmung kam 2009 in die Kinos.  Sendaks Werk war einst kontroversiell aufgenommen worden:  Oft wurde die Eigenwilligkeit seiner Figuren als Aufforderung zur Aufmüpfigkeit kritisiert, Verfechter autoritärer Erziehungsmodelle kritisierten seine Geschichten massiv.  Im Gegenzug benutzten viele Therapeuten seine Bücher, wenn sie mit verhaltensgestörten Kindern zu tun hatten. Ganze Studien gibt es zu Sendaks Werk. Wie die "New York Times" berichtete, bekam er auch im hohen Alter noch Briefe von jungen Fans, die ihm schrieben, wie sehr sie seine Bücher lieben.

"Bumble-Ardy" bald auf Deutsch

Zuletzt erschien im September mit "Bumble-Ardy" das erste Buch seit 30 Jahren, für das er sowohl Text als auch Illustration schuf. Das Buch über ein Waisenschwein, das eine wilde Geburtstagsparty schmeißt, landete prompt fünf Wochen lang auf der Bestsellerliste der "New York Times"; es soll demnächst auf Deutsch bei Diogenes erscheinen.  Posthum wird der Gedichtband "My Brother's Book" veröffentlicht, das Sendak in Erinnerung an seinen verstorbenen Bruder zeichnete und verfasste.

Sendak wurde 1928 in New York geboren und wuchs als jüngstes von drei Kindern polnisch-jüdischer Immigranten  in Brooklyn auf. Seine europäische Familie kam in Hitlers Konzentrationslagern um. Die Erzählungen der Eltern und Verwandten über die Zeit in Polen und andere Kindheitserlebnisse weckten seine Fantasie. Vorbild für die "Wilden Kerle" seien seine Onkel und Tanten gewesen, hatte er einmal verraten. 

Schon während seiner Schulzeit arbeitete Sendak als Zeichner bei All American Comics und bildete sich in Pop-Kultur weiter: An King Kong, an Laurel & Hardy und Walt Disneys Mickey Maus. Seine einzige formale Ausbildung zum Künstler bestand in Abendkursen, während er tagsüber als Schaufensterdekorateur arbeitete.  Der mit vielen Literaturpreisen geehrte Sendak liebte Kinder, ist aber nie Vater geworden. Seinen Lebensabend verbrachte er mit seinen Hunden in Connecticut.  (APA, 9.5.2012)

Links zu einem Interview mit Sendak:
tinyurl.com/6vu8f3n
tinyurl.com/85d6y9a

Bei Todesfällen ist das Forum geschlossen.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Maurice Sendak 1985 bei einer Lesung - und mit einem seiner "Wilden Kerle".

Share if you care.