Flipboard für Android geleakt

9. Mai 2012, 15:29

Sollte exklusiv für das Galaxy S III zur Verfügung stehen. Download-Link in Forum gepostet.

Bei der Vorstellung des Samsung Galaxy S III wurde bekannt gegeben, dass für das Smartphone in den ersten paar Monaten die Flipboard-App exklusiv zur Verfügung steht. Bevor das Samsung-Handy aber überhaupt in den Läden steht, wurde die Flipboard APK bereits im xda-developers Forum gepostet und kann von jedem heruntergeladen werden.

Läuft auch auf älteren Geräten

Wie einige User berichten, läuft die Social-Newsreader-App auch auf älteren Geräten, wie dem originalen Galaxy S, flüssig. Um die APK installieren zu können, muss man in den Systemeinstellungen die Installation von Nicht-Market-Apps zulassen. Bleibt abzuwarten, ob Flipboard seine App nun schon früher im offiziellen Google Play Store anbieten wird. (soc, derStandard.at, 09.05.2012)

Share if you care
5 Postings
Mir gefällt's

Hab's am iPad schon gemocht, jetzt auf meinem Galaxy Nexus ist es meiner Meinung nach sogar noch besser (das updaten der feeds durch vertikales Blättern ist sehr gschmeidig).
Ja, ist viel BlingBling, funktioniert dabei aber tadellos. Und ein bisschen Eye-Candy schadet speziell twitter feeds nicht. Wer also einen optisch ansprechenden RSS-Reader/Twitter Client will, der sollte unbedingt zuschlagen :)

Ein unendlich schlechter RSS-Reader mit viel blingbling... Ich bleibe bei Greader Pro.

Installiert, geprueft und wieder deinstalliert. Eine voellig ueberbewertete App.

super ding

die app bekommt dann alle daten über einen von fb g+ twitter usw. ....wieder eine datenkrake mehr im internet

Wenn man bei FB, G+ und Twitter dabei, dann ist es auch schon egal.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.