Schlaganfälle sind für Frauen schlimmer

23. Juni 2003, 12:34
posten

Patientinnen durchschnittlich sechs Jahre älter als Männer - Vorhofflimmern und Aphasie treten allerdings häufiger auf

Dallas - Erleidet eine Frau erstmals einen Schlaganfall, sind die Komplikationen und gesundheitlichen Folgen oft schlimmer als bei Männern. Dies berichten spanische ForscherInnen des Hospital del Mar in Barcelona in der Fachzeitschrift "Journal of the American Heart Association".

Die WissenschafterInnen hatten von Dezember 1995 bis Jänner 2002 insgesamt 1.581 SchlaganfallpatientInnen untersucht, darunter etwa die Hälfte Frauen. Die Studie ergab, dass Männer zwar im Durchschnitt sechs Jahre jünger sind als Frauen, wenn sie einen Schlaganfall erleiden. Bei Frauen aber gibt es mehr Komplikationen.

Bei Frauen vermehrtes Vorhofflimmern

So tritt der Untersuchung zufolge beim weiblichen Geschlecht häufiger das so genannte Vorhofflimmern auf, bei dem die zwei oberen Herzkammern nicht richtig funktionieren. Auch die so genannte Aphasie sei häufiger aufgetreten. Dabei schädigt der Schlaganfall die linke Gehirnhälfte, so dass die Betroffenen an einer Sprachstörung leiden. Diese kann sich auf das Sprachverständnis und das Sprechen ebenso auswirken wie auf Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechnen sowie der Gestik und Mimik.

Auch Kau- und Schluckstörungen sind nach Angaben des Studienleiters Jaume Roquer bei Frauen häufiger. Rund 17 Prozent der Patientinnen - gegenüber 14 Prozent der Männer - litten zudem über ein eingeschränktes Sehvermögen. Die Schwere der Komplikationen bei den Frauen führe auch zu längeren Krankenhausaufenthalten. (APA/AP)

Share if you care.