Ein Haarstreif macht noch keinen Schüler

Jutta Kalian/Kerstin Scheller
9. Mai 2012, 18:39

Wegen seiner Frisur wurde ein Kärntner Schüler suspendiert - Nach einem Krisengipfel, bei dem er versprach, sich den Schnitt herauswachsen zu lassen, darf er wieder in die Schule

Villach/Linz - "Er hat sich bei mir entschuldigt", sagt Schuldirektor Gerfried Pirker. Wegen seines auffälligen Haarschnitts - längeres Deckhaar und kurzgeschnittene Seitenpartien - war der Schüler vorübergehend vom Unterricht an den Kärntner Tourismusschulen in Warmbad Villach freigestellt worden. Diese irokesenähnliche Frisur, auch bekannt als Boxerschnitt, darf nämlich an der Schule nicht getragen werden. Nach einem "Krisengipfel" wurde die Unterrichtsfreistellung rückgängig gemacht.

Die Hausordnung der Kärntner Schule schreibt vor, dass die Burschen " einem eleganten Outfit entsprechend einen Kurzhaarschnitt zu tragen" hätten. "Wir bilden hier für die gehobene Gastronomie aus", da werde auf ein gepflegtes Äußeres Wert gelegt, verteidigt der Direktor den anfänglichen Schulausschluss.

Am Dienstagabend wurde bei einer eilig einberufenen Sitzung mit Vertretern der Schule, des Landesschulrats und den Eltern des Schülers dann vereinbart, dass der 16-Jährige den Haarschnitt herauswachsen lassen muss, dafür darf er - nach zwei Tagen Freistellung - wieder den Unterricht besuchen. Um in Zukunft solche Fälle zu vermeiden, plant Pirker eine Präzisierung des entsprechenden Abschnitts in der Hausordnung. Zwei ähnliche Streitfälle habe es laut dem Direktor vor Jahren einmal an der Schule gegeben: Einmal wollte sich ein Schüler aus Griechenland, ein anderes Mal einer aus Indien nicht von den langen Haaren trennen. "Die Hausordnung ist jedem bei Eintritt bekannt", so Pirker. In ganz Österreich gebe es 28 Tourismusschulen - alle mit ähnlichem Bildungsauftrag.

Liberalere Haltung

In der oberösterreichischen Tourismusschule Bad Leonfelden verzichtet man auf eine Haarschnittvorgabe in der Hausordnung. "Wir haben zu dem Thema eher eine liberale Haltung", erklärt Direktor Herbert Panholzer. Wenn es wegen des äußeren Erscheinungsbilds eines Schülers oder einer Schülerin ein Problem gebe, werde dies in einem direkten Gespräch individuell gelöst. Grundsätzlich müsse den Jugendlichen aber schon klargemacht werden, wofür sie sich ausbilden lassen. Von einer Servicekraft in der gehobenen Gastronomie werde nun einmal kein auffälliges, extravagantes Äußeres erwartet. Da schließt sich Panholzer seinem Kärntner Kollegen an. Ein Irokesenhaarschnitt sei genauso deplatziert wie etwa grün oder blau gefärbte Haare, meint er. Ein entsprechend angepasstes, gepflegtes Auftreten werde von den Schülern in Bad Leonfelden akzeptiert, in den vergangen Jahren sei dies kein Thema gewesen.

Genauso verhält es sich an den Tourismusschulen Salzkammergut mit Sitz in Bad Ischl. Allerdings müssen hier die Jugendlichen bei Schulantritt eine Verhaltensvereinbarung unterschreiben, in der sehr wohl Haarlänge, -schnitt und -farbe geregelt sind. "Auch Piercings und sichtbare Tattoos sind verboten", erläutert Direktor Klaus Enengl. In den "letzten zehn Jahren" habe gegen diese Hausordnung niemand verstoßen.

Diese sogenannten Verhaltensvereinbarungen seien gesetzlich gedeckt, heißt es aus dem Büro von Unterrichtsministerin Claudia Schmied. Sie seien "sachlich begründbar", da ein angemessenes Äußeres für die an den Tourismusschulen gelehrten Berufe in Gastronomie und Hotelbetrieben vorausgesetzt werde. Nach Paragraf 44 Schulunterrichtsgesetz "kann das Schulforum bzw. der Schulgemeinschaftsausschuss, soweit es die besonderen Verhältnisse erfordern, eine Hausordnung erlassen; sie ist der Schulbehörde erster Instanz zur Kenntnis zu bringen und durch Anschlag in der Schule kundzumachen."( Jutta Kalian/Kerstin Scheller, DER STANDARD, 10.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 134
1 2 3 4
Herr Ober, da ist ein Haar in meiner Suppe!

Auf dem Standardfoto, DAS IST ein Iro.

Der Bursch auf dem Originalbild hat an aktuellen Kurzhaarschnitt, ne Bürste.
Ich glaub da Herr Direktor hat Nachholbedarf.
Wie auch die restliche breite Masse der österreichischen Tourismusindustrie.

diese irokesenfrisur

ist auf alle fälle schöner als die der ministerin.

Warum probiert's denn beim Bundesheer keiner mit einem individuellen Haarschnitt? DAS wäre doch immerhin ein bisserl ein Revoluzionerl. Oder stellt man dort sein Bedürfnis nach Individualität und Andersalsalleandern-Sein in vorauseilendem Gehorsam gleich selber auf Null?

grundsätzlich hat der direktor recht

wenn ich diese schule besuche, dann akzeptiere ich die hausordnung. und für's leben lernen heißt eben auch zu lernen sich an abmachungen zu halten und sich selbst auch mal zurückzunehmen und sich nicht für wichtiger halten als man ist.

Die Hausordnung dieser Schule schreibt einen "modischen Kurzhaarschnitt" vor - wenn du das Foto des Betreffenden gesehen hast, dann ist dieses Kriterium erfüllt. Punkt. Die Abbildung hier ist schlicht und einfach irreführend.

andererseits gilt für mich dann die frage wie "wichtig" sowas wie ein haarschnitt den wirklich ist...

in einer tourismusfachschule sehr wichtig

ja... das liegt auf der hand dass es derzeit in solchen schulen so ist.... denke nochmal drüber nach welche art der hinterfragung ich damit meine, ganz in ruhe...

Was ist geschehen?
Ein Pubertierender lotet Grenzen aus.
Wie weit kann er gehen, bis jemand etwas sagt?
Das hat mit Selbstbestimmung zunächst nichts zu tun. Auch nichts mit persönlicher Freiheit und was da so alles ins Spiel gebracht wird.
Der Direktor sagt "nein". Damit wäre das Spielchen - wie viele ähnliche Spielchen von Jugendlichen - normalerweise aus.
Aber vom Landesschulratspräsidenten quer runter entdecken nun in der Aktion eine neue Kulturform und schleimen sich beim Buben ein und geben der Aktion ein Gewicht, das dieser Luftballon einfach nicht hat.
Anschließend wird dann wieder davon geschwafelt werden, dass Jugendlichen Grenzen zu setzen sind, damit sie an diesen Grenzen ihre Persönlichkeit entwickeln können.
Wie gesagt: schräg!

so what?

In Wien ist der Schnitt Unterschichtstandard, da läuft jedes zweite Bubi so herum. Ist recht praktisch, so erkennt man gleich mit wem man nichts zu tun haben möchte.

Schade, dass man nicht am Haarschnitt die Oberflächlichkeit mancher Zeitgenossen/Zeitgenossinnen erkennen kann. ;-)

Seltsam weshalb der standard

bewusst eine falsche Darstellung schildert. Ich frage mich welche Motivation dahinter steckt so irreführend zu publizieren..

hier die tatsächliche Frisur des Jungen: http://kaernten.orf.at/news/stor... s/2532131/

'er hat sich bei mir entschuldigt'

der einzige, der sich wirklich entschuldigen müsste, ist der direktor selbst.
seitens des ministeriums wäre seine eignung für dn direktorsjob zu überprüfen.

Tja, der Bursche muss eben...

...nicht nur in der gehobenen, sondern der absoluten Spitzengastro arbeiten, da ist extravagantes Auftreten zum Glück gefragt. Diese klassische gehobene Gastronomie interessiert eben außerhalb bürgerlicher Kreise und einiger fader Geschäftsesser zum Glück niemanden mehr, wie man an den vielen spannenden neueröffneten Lokalen der letzten Jahre bemerkt.

Autonomie

Sowas nennt man Autonomie. Und der Azubi muss ja nicht diese Anstalt besuchen.

Zusammenbruch

Ich sehe keinen Zusammenbruch des Schulsystems, jedoch sehr viel Versuche es krank zu reden.

Die Volksschulen stecken in der Krise.
Die LehrerInnen reiben sich und die Kinder zu oft im Spannungsfeld zwischen tradiierten Lerntraditionen und neuen pädogogischen Herausforderungen auf. Das Ergebnis sind Kinder, die nicht einmal 10 Jahre alt sind und mit Migräneattaken und Stressysmptomen zu kämpfen haben und denen die Freued an Lernen und Schule ausgetrieben wird.
O-Ton:"Was ist dein liebster Gegenstand?" "Die Pause."
Eine Mittelstuife, bei der die NMS ein Rückgriff auf den A- und B-Zug vor mehr als 40 Jahren ist, eine Oberstufe, in der derzeit ein geordnetes Arbeiten kaum möglich ist, weil sich die Strukturen gerade auflösen und alle wie die Kaninchen auf die Schlange auf die Zentralmatura starren.
Also: wo ist Schule gesund?

leider nur in privaten, reformpädagogischen schulen.

kann jemand Frau Schmied und ihren Experten bitte sagen das wir standardisierte Frisuren brauchen.
Natürlich mit denn je nach Leistungspotenzial, individualisierten Farben. Einser Schüler mit grünen Haaren bis zu den Fünfer Schülern mit blauen Haaren.

Von der Frisur her würde ihre ganz gut passen. die steht sicher Männern und Frauen.

von mir aus könnte er vom scheitel bis zu den zehen zutätowiert, gepierct und kahlgeschoren sein. nur darf er sich nachher nicht wundern, wenn er dann letztendlich im keller einer dorfdisco die redbulldosen entsorgen darf.

wenn er seinen iro regelmässig wäscht und kämmt, ist er doch eh gepflegt O_o

wenns ihm steht, warum nicht? merkwürdig...

Hurra, Volldampf zurück ins Mittelalter!

persönliche Befindlichkeit des Direktors..krank

Was wirklich schräg ist:

das Schulsystem bricht in Österreich auf allen Ebenen zusammen und man alteriert sich über den Haarschnitt eines Pubertierenden.

Posting 1 bis 25 von 134
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.