"Weil Frauen da eben keine Haare haben!"

9. Mai 2012, 07:00
854 Postings

Was frau lernen kann, wenn ein Jahr lang gänzlich auf Haarentfernung verzichtet wird - Ein Selbstversuch erleichtert vielleicht Ihre Entscheidung vor der Haarentfernungs-Hochsaison

Der Sommer steht vor der Tür, die Ladyshave-Werbungen flimmern in hoher Frequenz über die Bildschirme, und die Bikinis, kurzen Hosen und Trägertops werden aus den dunklen Ecken des Kleiderschranks befreit. Für sehr viele Frauen heißt das auch, in Sachen Haarentfernung mehr Einsatz an den Tag zu legen - täglich muss frau da ran. Noch dazu scheinen von Jahr zu Jahr die zu bearbeitenden Stellen mehr bzw. größer zu werden: Während vor zehn bis 15 Jahren die Bikinizone bis eben zum Ansatz des Bikinis respektive Badeanzuges reichte, dürfen nunmehr nur sehr schmale Haarstreifen, mit militärischer Genauigkeit zurechtgestutzt, bleiben. Oder eben gar nichts mehr - was bei einem morgendlichen Blick nach unten wohl verschlafene Verwirrung über das eigene Erwachsenenalter beschert: 35 oder doch acht?

Eine Autorin des Vagenda-Blogs hat rechtzeitig zu den ersten warmen Tagen einen umfangreichen Erfahrungsbericht in Sachen Körperbehaarung vorgelegt und dem Rasurzwang ein Jahr lang die Stirn geboten. Sie verzichtete auf jegliche Haarentfernung, ließ es einfach sprießen. Unter den Achseln, an den Beinen und in der sogenannten Bikinizone.

Erst stand zwar die offizielle Begründung für diesen Selbstversuch im Vordergrund, in dieser Zeit eine Menge über Körperbehaarung, Reaktionen von anderen und ihre eigenen Hemmnisse lernen zu wollen. Doch bald stellte sich abseits dieses pädagogischen Anspruchs heraus: Das neue Körpergefühl ist gar nicht schlecht. Interessant ist auch die Frage, die sich die Bloggerin zu Beginn ihres "Experimentes" stellte: Warum habe ich überhaupt begonnen, meine Haare zu entfernen, und warum tue ich es immer wieder?

Keine Wahl

Weil es keine Wahl ist, ist ihre erste Antwort. Frauen mit behaarten Beinen seien zum Beispiel im Fernsehen - außer vielleicht im Rahmen eines Witzes - nie zu sehen. Alle möglichen Ekel ausdrückenden Ausrufe bekomme frau zu hören, wenn es um Körperbehaarung bei Frauen gehe. Und auch keine 13-Jährige, die beginnt, ihre Beine zu enthaaren, würde zu hören bekommen: "Du musst das nicht tun."
Während Frauen in den 60er Jahren noch die Wahl hatten, zu enthaaren oder nicht, bleibe den jüngeren Frauen von heute nur noch die Entscheidung zwischen den verschiedensten Angeboten zur Haarentfernung. 

Neben diesen Beobachtungen widmet sich der Rest des Blogeintrages den häufigsten Fragen, denen die Autorin ausgesetzt war, und den Antworten, die sie fand.

Was ist mit den Männern?

Die dringlichste Frage vieler war natürlich die nach dem Urteil des anderen Geschlechts. Ob es Männer nicht abstoßend fänden und der ungehemmte Haarwuchs ihr Liebesleben hemme? Doch die Erfahrung der Testerin hat gezeigt, dass in dieser Hinsicht viele Männer wohl stark unterschätzt werden. Die meisten Männer, die die Autorin traf, fanden ihr Unternehmen gut, "wäre ich eine Frau, würde ich meine Beine auch nicht enthaaren", meinte einer. Die Bloggerin stellte überrascht fest, dass es viele ganz und gar nicht abstoßend finden, wenn Frauen die sozialen Normen brechen wollen.

Auch die Frage nach einem allgemeinen Unverständnis aus dem breiteren sozialen Umfeld wurde der Bloggerin immer wieder gestellt. Doch auch hier wurde sie von den Reaktionen überrascht, etwa als eine äußerst gestylte und immer perfekt geschminkte Bekannte ausrief: "Das ist so cool - Frauen haben so viel Druck, in einer bestimmten Art und Weise auszusehen!" Fortan nannte sie die Autorin "the Hairy Godmother".

Erstaunt konnte die "Hairy Godmother" auch feststellen, dass tatsächlich viele ihrer FreundInnen noch nie Frauenbeine mit Haaren gesehen hatten, es gab somit auch nicht nur "supercoole" Reaktionen.

Schutz bei Verunsicherung

Insgesamt konnte die Bloggerin tatsächlich viel in Erfahrung bringen. Für Nachahmerinnen hält sie praktische Tipps bereit, etwa auf Kleidung zurückzugreifen, die in Zeiten der leichten Verunsicherung Schutz vor Kommentaren oder Blicken bietet. Auch solle frau Diskussionen anzetteln, die dann herrliche Sager zutage fördern, wie etwa diese Antwort auf die Frage, warum Frauen sich an allen möglichen Stellen enthaaren müssen: "Weil Frauen dort keine Haare haben!" 

Und auch dieser Wortwechsel mit einem kleinen Kind spricht Bände: Es fragte die Autorin, warum sie denn unter den Achseln Haare habe. "Weil Mädchen und Buben dort Haare haben, wenn sie erwachsen sind." Kind: "Aber meine Mutter hat dort keine." - "Weil sie rasiert." Kind: "Nein, macht sie nicht." - "Doch, macht sie, frag sie doch!" Kind: "Mama, rasierst du sie weg?" Mama: "Ja." Kind: "Warum?" (beaha, dieStandard.at, 9.5.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Auch in den Bildarchiven machen sich Fotos von behaarten Achseln oder Beinen rar. In Sachen Körperbehaarung tanzen nur wenige aus der Reihe.

Share if you care.