Gute Nacht!

8. Mai 2012, 17:02
12 Postings

Gut - im Sinne eines Seelenschutzschirms -, dass es bei der montägigen "ZiB 2" auch eine Liveschaltung nach Athen gab

Orientierung sucht der Mensch im wilden Nachrichtendschungel. Oder wenigstens Beruhigung, um etwa nach der "ZiB 2" albtraumlos durch die Nacht zu kommen, bis er am nächsten Tag gestärkt wieder die Schuldenkrise mit Stirnschweiß willkommen heißt. So mancher soll ja unruhig (vor den Hühnern) wach geworden sein, nachdem er europäisch träumte:

Kanzlerin Merkel, an sich Königin der Gelassenheit, und der auch nicht gerade hektische Eurohüter Mario Draghi fordern tobend vor einem griechischen Bankschalter, ihr letztes Geld abheben zu dürfen. Der freundliche Bankbeamte jedoch bedauert, pumpt die beiden seinerseits um Geld an.

Grauenvoll. Gut - im Sinne eines Seelenschutzschirms -, dass es bei der montägigen "ZiB 2" auch eine Liveschaltung nach Athen gab. Der Vertreter der zweitstärksten Partei nämlich zeigte keinerlei Krisensymptome. Er vermutete, dass auch seine linke Gruppe (wie schon die konservative) bei der Regierungsbildung scheitern werde. Und selbiges würde danach der drittplatzierten Pasok widerfahren, worauf der Staatspräsident noch einen Versuch wagen möge - danach würde im Juni halt neu zu wählen sein. Alles normal also, Alltag quasi.

Insofern war der "ZiB"-Auftritt des Bundespräsidenten ein an sich nicht nötiges, aber krönendes Wiegenlied; dieser nervenschonende Hofburg-Buddhismus sucht ja seinesgleichen. Heinz Fischer gemütlich: Griechenland habe nun "viele Fragezeichen geschaffen", und wir würden sehen, "wie Griechenland auf eine konstruktive Schiene kommen kann". Tja. Es folgten - in diesem Wunder wirkenden Tonfall - ein paar Einerseits wie Andererseits, und gerettet war die Ruhe zumindest einer Nacht. (Ljubisa Tosic, DER STANDARD, 9.5.2012)

  • Liveschaltung nach Athen.
    foto: orf-mediathek

    Liveschaltung nach Athen.

Share if you care.