Düstere Zukunftsszenarien für Österreich

8. Mai 2012, 20:41
248 Postings

Umweltminister Berlakovich spricht von "alarmierendem IPCC-Bericht" - Prognostizierter Temperaturanstieg von 2,5 Grad zwischen 2030 und 2060

Wien - Im Rahmen einer Pressekonferenz wurden am Dienstag die Auswirkungen des Klimawandels auf Österreich dargelegt. Während Umweltminister Nikolaus Berlakovich den aktuellen Bericht des Weltklimarats (IPCC) als "alarmierend" bezeichnete, malten die Vertreter von Umweltbundesamt (UBA) und Hagelversicherung (HV) düstere Zukunftsszenarien vor allem für die heimische Landwirtschaft.

"Wir müssen uns schon jetzt vorbereiten - und zwar auf allen Ebenen", sagte Berlakovich. Es bedürfe der Installation von Frühwarnsystemen und einer optimalen Katastrophenvorsorge. Man müssen den Klimawandel einerseits bekämpfen (erneuerbare Energien forcieren sowie fossile Brennstoffe zurückdrängen) und sich andererseits an ihn anpassen, was vor allem eine Herausforderung für den Katastrophenschutz in den Städten und am Land sei. "Je weniger wir vorbeugen, desto teurer kommt uns der Klimawandel auch wirtschaftlich", so der Umweltminister.

Keine rosigen Aussichten

Die Aussichten für Österreich sind laut IPCC-Bericht alles andere als rosig: Ein prognostizierter Temperaturanstieg von 2,5 Grad von 2030 bis 2060 - dadurch Abschmelzen der Gletscher, Auftauen der Permafrostböden, verstärkt Steinschläge, Dürren, Hochwasser, extreme Wetterereignisse, die Böden und Nutztieren zusetzen sowie die Ausbreitung von Erregern und Schädlingen erleichtern und in Metropolen zunehmend Hitzetote fordern werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Natur - vereinfacht gesagt - "verrückt spielt", werde um das Siebenfache steigen, wenn es nicht gelingt, die Treibhausgasemissionen in den Griff zu bekommen, betonte Reinhard Mechler, Co-Autor des IPCC-Berichts.

"Wir stehen vor einem langfristigen Phänomen. Der Klimawandel wird uns die kommenden Jahrzehnte begleiten", prophezeite UBA-Geschäftsführer Georg Rebernig, der die Zusammenarbeit von Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung einforderte, "damit die Anpassung an geänderte Bedingungen gelingen kann".

Überaus warnende Worte fand Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung: "Durch die Klimaänderung wird die Sicherheit der nationalen Lebensmittelversorgung zu einem wachsenden Risiko." Die Österreicher würden "auf viel Wohlstand verzichten müssen", wenn man nicht mehr in den Klimaschutz investiere. (APA/red, derstandard.at, 8.5.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Eine der Folgen der Klimaerwärmung ist das Auftauen der Permafrostböden. Felsstürze wie dieser am 10. April an der Kaunertaler Gletscherstraße im Tiroler Bezirk Landeck werden in Zukunft häufiger vorkommen.

Share if you care.