Novell: Mobile Nutzung als Fokus der Entwicklung

8. Mai 2012, 14:58
  • Artikelbild
    grafik: novell

Mittlerweile dominierendes Thema bei den Anfragen von Unternehmen - Novell Tour macht Station in Österreich

Jährlich veranstaltet der Softwarehersteller Novell eine Tour durch unterschiedliche Länder, um die eigenen KundInnen über aktuelle und kommende Neuigkeiten auf dem Laufenden zu halten. Am Dienstag macht man dabei Station im Wiener "Techgate", in mehreren Vorträgen widmet man sich den aktuell unter der Marke Novell vertriebenen Technologien, also etwa der Management-Lösung Zenworks oder Groupwise, der traditionsreichen Groupware-Lösung des Softwareherstellers.

Aufgabenstellung

Schon in seiner Eröffnungskeynote machte Michael Kleist, Managing Director Area Central bei Novell, klar, dass der Fokus der aktuellen Entwicklungen vor allem auf den NutzerInnen selbst und deren aktuellen Bedürfnissen liege. Ob die anwesenden AdministratorInnen es wollen oder nicht, es sei eine Realität, dass sowohl Cloud-Services wie Dropbox aber auch mobile Clients immer häufiger genutzt werden. Also müsse man Lösungen finden, die diesem Umstand Rechnung tragen, und dabei ein aktives Management und das Umsetzen von funktionierenden Policies erlauben.

Bedürfnisse

Diese Trends zeichnen sich übrigens auch in aktuellen Untersuchungen klar ab, so rangieren mobile Clients bei Firmen mittlerweile auf Rang 1 der Wunschliste - und damit übrigens noch vor den Klassikern "Kostenoptimierung" und "Sicherheit". Ebenfalls immer wichtiger werde der Bereich der Zusammenarbeit zwischen mehreren NutzerInnen, wo sich Novell natürlich bestens aufgestellt sieht.

Comparex

Zur Wiener Ausgabe der Novell Tour haben es übrigens 100 TeilnehmerInnen geschafft, gegenüber dem Vorjahr, als rund 80 Personen teilgenommen haben, also wieder ein deutliches Plus. Die Vertretung von Novell in Österreich übernimmt das Unternehmen mittlerweile mithilfe eines "Managing Partners" in Form von Comparex Austria, dessen Geschäftsführer Peter Kampf denn auch die Einleitung zur Novell-Keynote vornehmen durfte. (apo, derStandard.at, 08.05.12)

Share if you care
3 Postings
ui

werd ma schnell ein 3.12 aufsetzten

und dann einfach laufen lassen

Dös woan no Zeit'n

mit Novell 3.x, Novell4 und den (leider?) wieder sachte dahingeschiedenen NDS ... und irgendwo dämmerte bei uns bis voriges Jahr noch ein Novell-3-Server dahin, mit Software für ein Laborgerät drauf, das einfach nicht sterben wollte ...

NOVELL gibt es noch ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.