Neue Methode zur Vermessung der Position von Weltraummüll

8. Mai 2012, 13:54
  • Weltraummüll - hier die Aufnahme eines unidentifizierten Stücks bei einer Space-Shuttle-Mission im Jahr 2006 - stellt eine große Gefahr für Satelliten und Astronauten dar.
    foto: ap/nasa

    Weltraummüll - hier die Aufnahme eines unidentifizierten Stücks bei einer Space-Shuttle-Mission im Jahr 2006 - stellt eine große Gefahr für Satelliten und Astronauten dar.

Einsatz von starken Lasern und mehreren Stationen soll Genauigkeit erhöhen und zu weniger Ausweichmanövern von Satelliten führen

Graz - Das Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Graz arbeitet an einer neuen Methode, die Umlaufbahnen von Weltraum-Müllteilchen genauer zu vermessen und damit Kollisionen mit Satelliten zu vermeiden. Wird ein Müllobjekt mit einem enorm starken Laser beschossen, können Reflexe auch in anderen Bodenstationen empfangen und so die räumliche Position ermittelt werden. Die Position könne auf wenige Meter genau eruiert werden, hieß es in einer Mitteilung des IWF.

Geschätzte 500.000 Teilchen von einer Größe über einem Quadratzentimeter umkreisen die Erde und stellen eine Gefahr für aktive Satelliten und die bemannte Weltraumfahrt dar. Seit Mitte der 1950er-Jahre wurden tausende Raketen und Satelliten in eine Erdumlaufbahn gebracht, die im Laufe der Zeit zerfallen und in ständig zunehmenden Zahl im All als Weltraummüll ihre Bahnen ziehen. "Immer wieder werden Satelliten getroffen, die dadurch beschädigt oder gänzlich außer Betrieb gesetzt werden", sagte IWF-Mitarbeiter Georg Kirchner. Mittels Radiodetektion, wie sie bisher schon angewandt wird, können die Teile zwar verortet werden, allerdings liege die Genauigkeit im Kilometerbereich.

Starker Laser aus Deutschland

Die Laserstation am Observatorium Graz-Lustbühel vermisst hingegen schon seit Jahren mit Hilfe von schwachen, aber sehr kurzen Laserpulsen, die Entfernung von Satelliten bis zu zwei Millimeter genau. Dieser Laserstrahl war aber zu schwach, als dass Reflexe des Strahls auch in anderen Bodenstationen empfangen werden konnten. Dies wird nun durch die leihweise Überlassung eines extrem starken Lasergerätes durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Stuttgart ermöglicht. "Einzelne Photonen, die auf die Oberfläche eines in 800 Kilometer Höhe fliegenden Satelliten diffus reflektiert wurden, konnten auch von der Laserstation des Astronomischen Instituts der Universität Bern detektiert werden", schilderte Kirchner. Dadurch wird eine dreidimensionale und noch dazu bis auf wenige Meter genaue Ortung von Flugobjekten im Raum möglich.

Und das macht die Methode für die Positionsbestimmung von Weltraummüll interessant: Die exaktere Berechnung ihrer Position könnte letztlich viele Ausweichmanöver von Satelliten, die die Lebenszeit massiv verringern - und sich im Nachhinein oftmals als unnötig herausstellen -, vermeiden. Wenn die Bahnen entsprechend genau bekannt sind, könnten sogar kleine Müllteile durch gezielten Laserbeschuss etwas abgebremst werden, wodurch sie ihre Umlaufbahn verändern, in die Erdatmosphäre eintreten und dort rasch verglühen, so die Vision von Kirchner. (APA/red, derstandard.at, 8.5.2012)

Share if you care
6 Postings

Wäre interessant zu wissen, wie viele Trümmer pro Tag/Woche/Jahr exakt geortet und "abgeschossen" werden könnten.
Von nur einer Bodenstation aus werden es vermutlich nicht viele pro Tag sein und es sollen 500.000 da oben kreisen, also kann man ungefähr abschätzen wie viele Jahre dieses Projekt laufen muss bis alle Teile verglüht sind.

Was meinst du denn mit "abschiessen"?

Nur so nebenbei: Wenn du eines dieser Stücke triffst, fällt's im fall nicht "runter"...

"abschießen" = Mit dem Laser anpeilen und etwas erhitzen, was dazu führt, dass das Teilchen den stabilen Orbit möglicherweise verlässt-

Wenn wir im Durchschnitt pro Stunde eines abschiessen

und Ihre Angaben stimmen, sind wir bis 2070 durch, falls nichts Neues dazukommt.

Genauigkeit?

"Dadurch wird eine dreidimensionale und noch dazu bis auf wenige Meter genauere Ortung von Flugobjekten im Raum möglich."
Wenn die neue Ortung nur um wenige Meter genauer ist als die alte, lohnt der Aufwand nicht.
Liebe Redaktion: Sollte wohl "auf wenige Meter genaue Ortung" heißen?

Bisher war die Ortung schon bis auf wenige Meter genau

Da das neue Ortungsverfahren gerade um diese wenigen Meter genauer ist, hat man den Müll nun exakt im Fadenkreuz und verlangsamt ihn mittels Laser bis er in der Erdatmosphäre verglüht.

So schreibt sich der Laser Zeile um Zeile durch den Müll, bis der Himmel über der Troposphäre wieder in seinem gewohnten Schwarz zu sehen ist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.