Österreichs zentraler Expo-Fisch

Ansichtssache8. Mai 2012, 16:59
37 Postings
Bild 1 von 3

Am Freitag wird in der südkoreanischen Küstenstadt Yeosu die Expo 2012 eröffnet. Das heurige Thema lautet "The Living Ocean and Coast", und der zentrale Themenpavillon namens "One Ocean" stammt dabei ausgerechnet aus - Österreich: Das junge heimische Architekten-Team "soma" (Griechisch für "Körper") mit Büros in Salzburg und Wien entwarf für eine vorgelagerte Insel einen fließenden, geschwungenen Baukörper mit Aussichtsterrassen und Dachgärten, dessen konische Bauteile vom Meer her wie eine abgeschliffene Felsformation wirken.

"Wir haben diese kiemenartigen Öffnungen angedacht, aber wie sie tatsächlich realisiert werden können, haben wir damals noch nicht gewusst", sagt Kristina Schinegger, die mit Stefan Rutzinger, Martin Oberascher und Günther Weber die beiden "soma"-Büros betreibt. Deutsche Ingenieure und ein Bionic-Forschungsprojekt in Stuttgart ermöglichten schließlich die technische Umsetzung. "Dennoch war viel Überzeugungsarbeit zu leisten", so Schinegger. 36 Millionen Euro betrugen die Baukosten, das ganze Gebäude weist 6.900 Quadratmeter auf. Die neuartige kinetische Fassade an der Festlandseite ist mittels Lamellen veränderbar und erinnert an einen riesigen gestrandeten Fisch.

weiter ›
Share if you care.