Übergewicht ist Hauptrisikofaktor für Schlafstörungen

8. Mai 2012, 12:03
  • Übergewicht gilt als Hauptrisikofaktor für die obstruktive Schlafapnoe.
    foto: apa/lavandeira jr

    Übergewicht gilt als Hauptrisikofaktor für die obstruktive Schlafapnoe.

Bei schwerer Schlafapnoe steigt die Gefahr von Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Störungen oder Diabetes Typ 2

Etwa 840 000 Frauen und über 1,5 Millionen Männer zwischen 30 und 60 Jahren haben gefährliche Atemaussetzer im Schlaf - die so genannte obstruktive Schlafapnoe (OSA).

Meist sind Menschen mit starkem Übergewicht betroffen. Sie leiden infolge eines nicht-erholsamen Schlafes unter Tagesschläfrigkeit, sind weniger leistungsfähig und häufig unfallgefährdet.

Bei schwerer Schlafapnoe steigt die Gefahr von Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Störungen oder Diabetes Typ 2. 

Behinderung der Atemwege im Schlaf

Eine obstruktive Schlafapnoe (OSA) liegt vor, wenn der Patient mehr als fünf Atemaussetzer pro Stunde hat. "Ursache ist eine starke Entspannung der Muskulatur um die oberen Atemwege im Schlaf", erklärt Karl Hörmann, Ehrenpräsident der 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie (DGHNO KHC). "Dadurch fällt der obere Teil des Rachens zusammen und es kommt zu einer Behinderung der Atemwege."

Auch anatomisch bedingte Engstellen können nächtliche Atemstillstände begünstigen. Betroffene klagen meist über Schnarchen, eine ausgeprägte Tages- und Morgenmüdigkeit sowie tägliche Schlafattacken. "In schweren Fällen steigt Studien zufolge zudem das Risiko, an koronaren Herzerkrankungen, Herzrhythmusstörungen und Typ-2-Diabetes zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden", so der Direktor der Universitäts-HNO-Klinik des Klinikums Mannheim. Eine Therapie sei daher aus medizinischen und volkswirtschaftlichen Gründen unumgänglich.

Zunahme übergewichtiger und adipöser Menschen

Übergewicht gilt als Hauptrisikofaktor für OSA: Durch Fetteinlagerungen in den oberen Atemwegen sinkt der Atemwegsdurchmesser und die geregelte Atmung ist gestört. "Durch die Zunahme übergewichtiger und adipöser Menschen in Deutschland wird OSA zunehmend zu einer Volkskrankheit", prognostiziert Hörmann. "Eine Gewichtsreduktion um zehn Prozent kann bereits die Anzahl der Atempausen halbieren und damit die Beschwerden lindern."

Stark fettleibigen Betroffenen raten HNO-Ärzte daher, ihr Gewicht zu verringern - gegebenenfalls durch einen chirurgischen Eingriff. Allgemein sollten Patienten Alkohol-, Schlaftabletten- und Nikotinkonsum sowie die Rückenlagerung während des Schlafs vermeiden.

Über die Ursachen nächtlicher Atemstillstände, wann Ärzte zur Operation raten und welche Therapien Patienten helfen, informiert Karl Hörmann auf einer Pressekonferenz am 15. Mai 2012 in Mainz anlässlich der 83. Jahrestagung der DGHNO KHC. (red, derStandard.at, 8.5.2012)

Share if you care
7 Postings
Schnarchtraining Logopädie

Ja, hab auch schon mal davon gehört , ein Freund von mir war mal bei ihm und dieser Logopäde (Dario Lindes) konnte ihm ganz gut helfen mit seinem Mundtraining. Is aber nichts für faule Leute, man muß schon intensiver dranbleiben und regelmäßig üben. Für konsumatorische Charaktere, die sich nur passiv bedienen lassen wollen, is das wohl nix.
Habe jetzt mal auf die Homepage von dem Typen geguckt: http://www.logo-lindes.at
Macht offensichtlich noch mehrere solche "alternative" Trainierungsansätze im Kopfbereich (Augen, Gesicht).

hals trainieren gegen schlafapnoe

da hat jemand ein neues Rachentraining entwickelt gegen schnarchen, ein Logopäde in Wien,
http://www.youtube.com/watch?v=C7Eh4rLQcxA
hilft vielleicht auch gegen apnoen, zumindest mäßige? Probieren sollte man es mal. Ehe man mit medizinischen Kanonen auf Spatzen schießt (operationen, Schlafmaske) weil diese alternativen sind ja grauenhaft!!! hab's selber ausprobiert, also diese Cpap-maske, kann man nicht schlafen damit. Wenn ich in Wien wäre, würde ich mal zu ihm gehen.

Und noch ein Artikel gegen die Dicken...

Schon seltsam, aber gegen Raucher und andere "süchtige Ungesunde" könnte man mindestens genauso jede Woche ein paar Artikel schreiben (lassen).

Wer will verdienen?

Lustig, die Raucherfraktion hält sich nämlich auch für die allereinzigsten Opfer einer Verschwörung - die würden Ihnen klar widersprechen.

Verdient wird übrigens sehr viel damit, übergewichtigen Menschen JEDEN TAG deren Lebens 3000-5000kcal an Nahrung zu verkaufen. Von den Medikamenten, die sie dann ab spätestens 40 brauchen, ganz zu schweigen.

Was heisst: "Wer will verdienen?"
Diese wirklich übergewichtigen Menschen kosten einiges!

ha ha, geniales Bild. :-)

Der hat keine Schlafstörungen, der ist einfach nur Pluntzenfett und im Rauschkoma.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.