Gedenkdienst: Regierung einigt sich auf Absicherung

8. Mai 2012, 11:26

SPÖ- und ÖVP-Ressorts teilen sich Fehlbetrag von 100.000 Euro

Wien - Beim Gedenkdienst wird trotz Sparpaket nicht gespart, diese Einigung der Regierung konnten Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) passend zum Gedenktag am 8. Mai präsentieren. Nach Kürzungen des VP-Innenressorts war ein Fehlbetrag von 100.000 Euro entstanden. Er wird nun von allen Ressorts aufgefangen. SPÖ- und die ÖVP-Ressorts steuern dabei jeweils die Hälfte bei, hieß es im Bundeskanzleramt.

Die Regierung habe somit ihr Versprechen, dass es zu keinen Kürzungen kommen soll, "endlich erledigt", sagte Faymann. Er sei stolz darauf, dass er dies am Gedenktag anlässlich der Kapitulation des NS-Regimes verkünden könne. Spindelegger meinte, wenn man einmal erlebt habe, was die Gedenkdiener etwa in Jerusalem leisten, sei es "völlig gerechtfertigt, das von den Sparmaßnahmen auszunehmen". (APA, 8.5.2012)

Share if you care
17 Postings
also ich habe in budapest...

auch hervorragendes geleistet! ich durfte mehrere monate die holocausstiftung sozusagen alleine führen, weil die sekretärin einen herzinfarkt hatte und alle anderen sich für nix zuständig fühlten.
davon hat natürlich spindelegger keine ahnung.

ja hat spindelegger sie nicht besucht in budapest?

na, hat er nicht getan.

aber 98, als ich in budapest war, hat der spindelegger wahrscheinlich beim öcv noch den alten herren beim klogehen geholfen.
so lange gibt es den gedenkdienst schon, jaja.

ja schön für dich, aber was willst uns damit sagen ?

ich glaub dass er die 100.000 euro will...

verwerflich, aber nachvollziehbar

Wäre es nicht sinnvoller,

sich um die Probleme der heutigen Zeit zu kümmern und auf diese Weise dem Rechtsextremismus den Nährboden zu entziehen, als Ereignissen zu gedenken, die vor 65 Jahren stattgefunden haben?

ahnungsloser!

wer nicht weiß, wo er herkommt, der weiß nicht, wo er hingeht!

seit wann interessiert linke wo etwas herkommt und wohin etwas führt?

Wenn sie die Prozessberichte dieser Woche verfolgt haben, ...

... dann sehen sie, dass das ein Problem der heutigen Zeit ist. Und ihr Beitrag basiert entweder auf Ignoranz oder Agitation und deswegen ist Gedenkdienst sinnvoll.

Nicht für sie, sondern wegen der Ansteckungsgefahr.

Nein, man muss fuer alle Ewigkeit

Die immerwaehrende Schuld Österreichs betonen, damit hiesige Politiker, auf der Betroffenheitswelle reitend, daraus politisches Kleingeld schlagen koennen.

sie haben komische vorstellungen von einer ewigkeit.

die im holocaust ermordeten sind für alle ewigkeit tot. das richtige reden über den holocaust hat noch nicht einmal begonnen. und das ist gut so, weil es deshalb noch lange dauern wird.

Nein.
Um die Probleme der heutigen Zeit zu begreifen, muß man die Vergangenheit verstehen.
Das kann man nicht genug betonen.

Na dann sollte man aber endlich damit anfangen

den Kindern in der Schule zu lehren wie es dazu gekommen ist. Und zwar von Anfang an. Die Ideologie entstand ja schon früher. Auch die Fehler die nach dem ersten Weltkrieg gemacht wurden. Nur so kann etwas Ähnliches in Zukunft vermieden werden.

Sie wollen ernsthaft von der Lehrerschaft verlangen,

dass die ihre Uraltlehrpläne die meistens beim 1.Weltkrieg enden, aktualisieren??? Sie sind ja ein kleiner Revoluzzer ;-)) Aber gegen den Neugebauer gebe ich Ihnen leider wenig Chancen!

@Neugebauer:

ja, da haben sie, fürchte ich, Recht. Aber irgendwann muß der auch in Pension gehen.......

Mir müssen Sie das nicht sagen.
Ich predige das seit Jahrzehnten.

bravo!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.