Hongkong-Ableger der Art Basel startet mit über 250 Galerien

8. Mai 2012, 11:17

Die Auswahl der Galerien für die neue Art Basel Hong Kong soll eine Jury vornehmen

Hongkong/Basel - Die Art Basel Hong Kong, der zweite Ausland-Ableger der weltweit führenden Kunstmesse, soll im Mai 2013 mit über 250 Galerien stattfinden. Nach der Übernahme der Vorgängermesse ART HK bleibt Magnus Renfrew Direktor, wie die Art Basel-Leitung am Dienstag mitteilte.

Die MCH Messe Schweiz (Basel) AG als Trägerin der Art Basel hatte sich vor Jahresfrist zu 60 Prozent an der Asian Art Fairs Limited beteiligt, mit Option auf die gänzliche Übernahme 2014. Jene hatte seit 2008 die Kunstmesse Hong Kong International Art Fair veranstaltet. Diese Messe wird im Mai 2012 zum letzten Mal unter dem alten Namen stattfinden.

Die Hälfte aus Asien

Die Auswahl der Galerien für die neue Art Basel Hong Kong soll wie beim helvetischen Vorbild eine Jury vornehmen; diese werde neu zusammengesetzt, hieß es weiter. Über 250 Galerien sollen Werke von über 2.000 Kunstschaffenden aus dem 20. und 21. Jahrhundert zeigen, von Malerei über Plastik bis zu Videos und Editionen.

Am Hongkong-Ableger werde über die Hälfte der Galerien aus Asien kommen, lässt sich Art Basel-Co-Direktor Marc Spiegler zitieren. Die Kunstszene in Hongkong entwickle sich rasend, und die Messe solle eine "globale Plattform" dafür sein. Die Art Basel wird seit 1970 durchgeführt; seit 2002 hat sie einen Ableger in Miami Beach. (APA, 8.5.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.