Berlusconis Fernsehsender im Visier der Wettbewerbshüter

18. Juni 2003, 23:04
posten

Prüfung, ob Mediaset-Sender und RAI-Kanäle über wettbewerbsschädigende Marktmacht verfügen

Die italienische Kartellbehörde nimmt die Fernsehsender von Ministerpräsident Silvio Berlusconi unter die Lupe. Es solle geprüft werden, ob die drei Mediaset-Sender und die drei staatlichen RAI-Kanäle über eine wettbewerbsschädigende Marktmacht verfügten, erklärte die Behörde am Mittwoch. Im Jahr 2001 habe der Marktanteil beider Blöcke bei 90 Prozent gelegen und sei damit der größte in Europa gewesen.

Der italienische Markt für Fernsehwerbung weise die höchste Konzentration in Europa auf, erklärten die Wettbewerbshüter auf ihrer Internet-Seite. Auf Platz zwei liege Frankreich, wo die beiden größten Medienunternehmen zusammen über einen Anteil von 74 Prozent verfügten. In Deutschland liege der Wert bei 66 Prozent, in Großbritannien bei 65 Prozent und in Spanien bei 54 Prozent.

Das Sender-Netzwerk Mediaset Spa gehört zu den Kernelementen von Berlusconis Medienimperium. Seine Mitte-rechts-Koalition übt außerdem indirekt Einfluss auf die drei RAI-Sender aus, da Abgeordnete auch die Mitglieder des Rundfunkrats ernennen. (APA/AP)

Share if you care.