Austria Wien verteidigt sich

18. Juni 2003, 12:12
42 Postings

Kritik an Verpflichtungen wurde laut - Andreas Rudas: "Trainer Löw weiß, was er braucht" - Goalie Thomas Mandl soll beim Verein bleiben

Wien - Mit Rabiu Afolabi, Joey Didulica, Petter Rudi, Fernando Troyansky, Sean Dundee, Ivica Vastic, Richard Kitzbichler und zuletzt Frank Verlaat hat die Wiener Austria bisher nicht weniger als acht, vorwiegend ältere Semester verpflichtet. Lauter werdende Kritik, wonach in den Reihen des Double-Gewinners die Jugend wieder zu kurz kommen würde, weist Andreas Rudas zurück. "Ich bin zufrieden, Trainer Joachim Löw weiß, was wir brauchen", sagte Austrias Vize-Präsident am Mittwoch.

Fehler entdeckt

Löw, der seine Schützlinge am Montag in Wien zum ersten Training der Vorbereitung bittet, hat sich auch anhand von Videos ein Bild über sein Spielermaterial gemacht und sich u.a. eine Aufzeichnung der UEFA-Duelle mit dem späteren UEFA-Cup-Sieger FC Porto angesehen. "Er hat zwar einen guten Stamm ausgemacht, entdeckte aber taktische Mängel im Abwehr-Verhalten, fehlende Routine und Erfahrung sowie das schlechte heraus spielen aus der Defensive", erzählte Rudas.

Von Dundee "felsenfest überzeugt"

Nicht zuletzt auch auf Grund dieser Bestandsaufnahme des Nachfolgers von Christoph Daum wurden danach gestandene Verstärkungen für einzelne Positionen engagiert. Von Dundee, den er aus gemeinsamen Stuttgart-Zeiten kennt, sei Löw "felsenfest überzeugt." Der Stürmer sei beidbeinig und schnell. Verlaat soll die Hintermannschaft stabilisieren. "Vastic war zwar nicht der Wunschspieler von Löw, schießt aber Tore und ist auch ein Vorbereiter", so Rudas.

Kitzbichler für die rechte Außenbahn

Und Kitzbichler wurde unter Vertrag genommen, weil die Violetten im Mittelfeld auf der rechten Außenbahn keinen Top-Spieler gehabt hätten. "Dort waren wir bisher nicht so gefährlich. Mit Salzburg hat Kitzbichler gegen Austria stets für Gefahr gesorgt. Nur aus Goodwill hat ihn der HSV auch nicht geholt", sagt der violette Vize, für den auch Rudi, Afolabi und Troyansky, für dessen Rückkehr sich Mäzen Stronach höchstpersönlich eingesetzt hatte, "sehr starke Spieler" sind.

Mandl soll beim Verein bleiben

Zur Torhüter-Frage sagt Rudas: "Für internationale Bewerbe benötigt man zwei gleichwertige Leute, die mit Mandl und Didulica gegeben sind, die Tagesform wird entscheiden." Die Gerüchte, wonach Mandl Favoriten verlassen könnte, kommentierte der Vize-Präsident so: "Mandl hat eine tolle Saison gespielt, ist Teamkeeper und eine Integrationsfigur im Klub geworden. Es wäre ein Irrsinn, würden wir nun etwas ändern. Bei uns hat es nie eine Diskussion gegeben, alles wurde künstlich von außen geschürt", erklärte Rudas.

Junge werden verliehen

Der Meister und Cupsieger, der sein Einkaufsprogramm vorläufig abgeschlossen hat, möchte laut seinem Sportdirektor Günter Kronsteiner junge Spieler wie Roland Linz, Volkan Kahraman, Patrick Pircher oder Joachim Parapatits zum Praxis-Sammeln verleihen. Trotzdem werden die Veilchen auch in Zukunft den Nachwuchs pflegen und hegen. Löw wird immer wieder Talente aus der Stronach-Akademie in seinen Kader holen. Dazu merkte Rudas an: "Mit dem U17-Teamspieler Sascha Pichler haben wir gegen Pasching den jüngsten Spieler der Liga eingesetzt, aber darüber hat niemand geschrieben und berichtet."(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sportdirektor Guenter Kronsteiner (links) und Ivica Vastic vor den sportmedizinischen Tests.

Share if you care.