"3" meldet Übernahme von Orange bei EU an - T-Mobile hält dagegen

  • Artikelbild
    foto: apa

"Ohne Auflagen darf diese Übernahme nicht genehmigt werden"

Der Mobilfunker "3" (Hutchison 3G, H3G) hat am Montag den geplanten Kauf des Mitbewerbers Orange bei der EU zur Genehmigung eingereicht. "Hutchison 3G Austria hat die Übernahme von Orange Austria bei der EU-Kommission in Brüssel offiziell angemeldet", teilte "3" am Montag in einer Presseaussendung mit.

Der neue Markt

Die Übernahme von Orange durch "3" würde einen Marktteilnehmer mit 2,8 Millionen Kunden und 22 Prozent Marktanteil schaffen, knapp hinter T-Mobile, der Nummer 2 am Markt. Insgesamt kostet Orange-Österreich rund 1,4 Milliarden Euro, fast 400 Millionen soll der Verkauf von Yesss! inklusive einiger Frequenzen und nicht mehr benötigter Sendemasten wieder herein bringen.

"Positive Entscheidung bis Mitte des Jahres"

"Mit der Anmeldung in Brüssel haben wir einen wichtigen Schritt im Übernahmeverfahren gesetzt und läuten nun die Prüfung des Deals auch offiziell ein", so Firmenchef Jan Trionow. Man „auf eine positive Entscheidung bis Mitte des Jahres".

Für die erste Stufe der Wettbewerbsprüfung (Phase 1) sind maximal 35 Arbeitstage seitens der EU-Kommission vorgesehen. Durch die bereits im Vorfeld erfolgte, intensive Abstimmung im Rahmen der Prenotifikationsphase streben die Parteien an, eine rasche und abschließende Bewertung der Übernahme bereits in Phase 1 erreichen zu können. Die Stufe der intensivierten und länger dauernden Wettbewerbsprüfung (Phase 2) soll damit vermieden werden, heißt es in der Aussendung.

A1 folgt

Voraussichtlich in vier Wochen Wochen später will die A1 Telekom Austria die ebenfalls vorgesehene Übernahme der Orange-Tochter Yesss bei der Bundeswettbewerbsbehörde anmelden. Durch die zeitversetzten Eingaben in Brüssel und Wien soll gewährleistet werden, dass beide Verfahren ungefähr zeitgleich abgeschlossen werden können.

Bedenken von T-Mobile

Mittels Presseaussendung meldet sich auch T-Mobile zu der geplanten Übernahme zu Wort. Der Netzbetreiber habe Bedenken, da der Deal „zur massiven Verzerrung des Wettbewerbs zu Gunsten von Hutchison 3G sowie Marktführer A1 Telekom Austria führen" würde.  So wäre "3" nach der Fusion "als einziger Betreiber in der Lage, ohne neue Frequenzen rasch ein breitflächiges LTE-Angebot anzubieten." Damit ergäbe sich "massiver Wettbewerbsvorsprung".

"Wir erwarten, dass die Behörden in Brüssel und Wien vor allem den Verkauf von Frequenzen und der Billigmarke Yesss! an die A1 Telekom Austria genau prüfen."

Außerdem würde die Dominanz des Marktführers durch die Übernahme der Yesss-Kunden beinahe auf 50 Prozent steigen, was nicht im Interesse des Wettbewerbs am heimischen Markt ist", erklärt Robert Chvátal, Chef T-Mobile. „Wir erwarten, dass die Behörden in Brüssel und Wien vor allem den Verkauf von Frequenzen und der Billigmarke Yesss! an die A1 Telekom Austria genau prüfen. Ohne Auflagen darf diese Übernahme nicht genehmigt werden." (sum, derStandard.at, 07.05. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 40
1 2
Österreich will über Orange-Kauf selbst entscheiden

Die BWB will die Prüfung der Übernahme durch Hutchinson aus Brüssel nach Wien holen.

http://diepresse.com/home/wirt... t/index.do

mfg

"So wäre "3" nach der Fusion "als einziger Betreiber in der Lage, ohne neue Frequenzen rasch ein breitflächiges LTE-Angebot anzubieten." Damit ergäbe sich "massiver Wettbewerbsvorsprung". "

T-Mobile: Geht's noch ?

Da ist jemand in der Lage ohne zusätzliche "öffentliche Ressource" (= Frequenz) LTE anzubieten, und das soll schlecht sein ?

Und der kann das dann auch noch SCHNELL machen ?

Geht's noch ?

lte auf 1800

weil 3 als einzige im 1800 mhz bereich einen frequenzblock hat der breit genug ist um darauf lte zu machen. darum würden sie das auch ohne neue frequenzzuteilung umsetzen können.

die argumentation von t-mobile geht ohnehin nie durch. absurder gehts kaum noch.

Besonders wenn man als TMA kürzlich ein "3G Roaming im H3G Netz" Abkommen erzielt hat welches sich sicher auch auf LTE erweitern lässt ist diese Aussage bizarr.

Aber ok, darum äussert man ja auch nur Bedenken und keine Beschwerde ;-)

Ich mochte Drei früher.
Jetzt mag ich es nicht mehr und finde die Übernahme von Orange auch nicht gut.
T-Mobile hat wohl mit seiner Argumentationslinie schon ein wenig recht.
Hoffentlich wird nicht bob auch noch irgendwann von diesen kaufwütigen H3G Chinesen aufgekauft.

3 will orange-tochter yess an A1 weiterverkaufen, weils nur eine marke haben wollen um dann irgendwann bob von A1 zu kaufen

und der tiefer sinn dahinter wäre?

Ob es Sinn macht steht auf einem anderen Blatt geschrieben.
Aber es is ja allgemein bekannt, dass die Chinesen alles aufkaufen, was finanziell nicht dagegenhalten kann und China seine Macht auf dem Weltmarkt so sukzessive ausbaut.
Aber ich wollte ja nur bashen, wie konnte ich nur...

der sinn dahinter ist vermutlich, ahnungsloses bashing gegen 3

Was wissen sie denn, was ich nicht weiss?
Lassen sie mich doch an Ihrem Wissen teilhaben, sofern welches vorhanden ist. :->

ich glaub das kommt hin ;-)

Sinnvoll wäre

ein einziger staatlicher Anbieter. Und die Tarife werden vom Finanzministerium - je nach Budgetlage - per Bescheid festgelegt.

ach, das gute alte monopol

da durfte man seinerzeit einen antrag stellen, um das vierteltelefon auf einen ganzen anschluss ändern zu lassen. wartezeit 6 wochen, ordentlich kosten, ein maxl, der ein bisserl kastl und das telefon ausgetauscht hat ("gell, sie dürfen nur ein postgenehmigtes verwenden!")...

vom bürger zum submissesten bittsteller...danke nein!!!

nebenbei: unterm monopolisten war telefonieren unglaublich teuer...

so etwas ähnliches hatten wir schon mal

und dann dürfen wir 8 wochen auf einen mobilfunkanschluss warten, dürfen den bescheid beim MAxy zwischen 08-10 Uhr abholen,
und zahlen wahrscheinlich 1 € / Minute.

Ist T-Mobile doch noch aufgefallen, dass es dann unangenehm wird für sie?

Wobei es ihnen bestimmt ganz recht wäre wenn Yesss! verschwände. Dafür wären sie recht bald der kleinste Anbieter in Österreich.

Ich zahl jetzt bei Orange nur EUR 6 für 1 GB, 3000 Minuten und 100 SMS (nach Kündigungsdrohung). Bin ja gespannt ob das Drei dann verteuern wird. Ist ja wirklich schon fast lächerlich billig.

hm?

wie haben sie das denn geschafft? ich kokettiere im moment eher für den all-in-europa-tarif und die bei orange sagen mir ich kann keinen tarifwechsel machen, sondern muss neukunde sein. und nebenbei erklärt mir der freundliche herr von der serviceline, dass ich meinen jetzigen vertrag kündigen kann mit dem wunsch meine simkarte als wertkarte weiterverwenden zu wollen und dann würde ich als neukunde den gewünschten tarif bekommen können. total kompliziert und viel mehr aufwand für mich und orange anstatt ganz einfach nen tarifwechsel einzugeben...

Das ist der Business Unlimited 12 Tarif mit halber Grundgebühr, gibts jetzt eine Aktion. Ist aber eigentlich nur für Geschäftskunden.

Ich habe gekündigt, dann haben sie mir ein Kündigungsangebot geschickt, welches ich abgelehnt habe. Ich habe ihnen geschrieben, ich will den EUR 7.50 Tarif, sonst wechsle ich. Worauf sie mir geschrieben haben, dass das nicht geht. Ein paar Tage später rufen sie mich an, und bieten mir den 6 Euro Tarif an (2 Jahre Bindung, aber billiger wirds wohl nicht werden).

Die Hotline wird erst gesprächsbereit, wenn du ihnen ein eingescanntes, unterschriebenes Kündigungsschreiben emailst. Kann aber sein, dass sie nichts Adäquates anbieten, dann muss man halt wirklich wechseln..

Wenns teuer wird..na und?

Vor 15 jahren hatte kaum wer ein handy und man möge es kaum glauben: die leute haben überlebt, weil sie verlässlicher und stressloser waren. Beängstigend, wie sehr dieses kleine ding zum lebenselexier mutierte...

jaja, früher war sogar die zukunft besser (karl valentin)

Keine Angst vor der Zukunft!

Bye Orange, gonna miss you :-(((

... not.

Bin extra von dort weggegangen.

Ich auch!

Orange hat seit Jahren nix mehr in den Netzausbau investiert und ist ja nur mehr ein Wrack von einem Anbieter!

Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.