Konzeptkunst trifft Fahrrad

Ansichtssache | Eva Tinsobin
13. Mai 2012, 16:47

Fahrradmanifesto-Verfasser Rainer Ganahl widmet seine Ausstellung "I wanna be Alfred Jarry" im Bank Austria Kunstforum dem Fahrrad, Alfred Jarry und Marcel Duchamp

Bild 1 von 16»
foto: rainer ganahl

Mit einer Kuhglocke auf der Schulter und einer isländischen Mütze auf dem Kopf schleppt der in New York lebende, aus Vorarlberg stammende Konzeptkünstler Rainer Ganahl sein österreichisches Waffenrad an katholischen Marterln vorbei einen Berg hinauf, um einer Kuh eine nahezu unbekannte Erzählung des französischen Autors Alfred Jarry vorzulesen: "Die Passion Christi als Bergradrennen".

weiter ›
Share if you care
5 Postings
Erkenne Dich selbst

Zitat:" Mit der Verlesung und Diskussion seines 2011 verfassten Fahrradmanifestos appelliert Ganahl für eine sinnvolle Stadtpolítik. "

Und wie sieht es bei den übrigen Bewegungsarten aus? Es ist kein Geheimnis, dass Herr Ganahl bei seinen rastlosen Auftritten im internationalen Kunstzirkus im Jahr oft ca. 100.000 km im Flugzeug zurücklegt. Dazwischen einige eingeschobene Demonstrationsfahrten mit dem Fahrrad. Er sponsert pressewirksam Leute aus der Sabbatical-Generation, die gemütlich monatelang mit dem Fahrrad durch die Welt schaukeln, während er selbst den Ressourcenverbrauch einer Außenhandelsdelegation für sich in Anspruch nimmt. Fährt er mit dem Fahrrad zum Flughafen ? Der bewunderte Alfred Jarry hätte es zweifelsfrei so gehalten.

großartig! großartig! großartig!

wahrscheinlich werden es einige wieder alles mögliche nur nicht gut finden, aber das muß einem wurscht sein. wer "The Passion Considered as an Uphill Bicycle Race or I wanna be Alfred Jarry" nichts abgewinnen kann, ist... ich weiß nicht recht, irgendwie verdächtig :)

Bankkunst

Ein schönes Beispiel für intellektuell aufgeblasenes Kunsthandwerk.

Weder Kunst noch Handwerk

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.