LG Electronics hilft Google bei Internet-TV auf die Sprünge

7. Mai 2012, 15:03
  • Artikelbild
    foto: google

LG Electronics und Google rüsten sich damit zudem gegen Apple

Der US-Konzern Google kommt mit seinem ehrgeizigen Projekt für Internet-Fernsehen auf dem Heimatmarkt voran: Der weltweit zweitgrößte TV-Produzent LG Electronics will nach eigenem Bekunden in zwei Wochen in den USA ein neues Internet-fähiges TV-Gerät auf den Markt bringen, das auf der Google-Softwareplattform Google TV basiert. Die Südkoreaner wollen mit dem Schritt ihre führende Position im TV-Markt verteidigen. LG Electronics und Google rüsten sich damit zudem gegen Apple. Dem iPhone-Hersteller werden Ambitionen nachgesagt, auch in dieses Geschäft einsteigen zu wollen. Die Produktion von Google TV-basierten Geräten soll am 17. Mai in den LG-Fabriken in Mexiko starten. US-Verbraucher sollen die Produkte ab 21. Mai kaufen können, sagte LG-Manager Ro Seogho.

Erfolg

Abhängig vom Erfolg in den USA will der Konzern später entscheiden, ob Google TV auch in Europa und Asien angeboten werden soll. Über die Software können die Nutzer unter anderem Onlinevideos über das Fernsehgerät anschauen, im Internet surfen oder Videospiele nutzen. Bislang ist Google mit seinem TV-Angebot nicht sonderlich erfolgreich gewesen, da Inhalte oder die Unterstützung von TV-Herstellern fehlten. LG hat beispielsweise ein eigenes Internet-Angebot - NetCast. Der Konzern will 60 Prozent seiner Geräte damit ausstatten. Preise für die Geräte wurden zunächst nicht bekannt.

Massive Zuwachsraten

Die Forschungsfirma His iSuppli prophezeit dem Markt massive Zuwachsraten. Die Marktforscher gehen davon aus, dass die Zahl der internetfähigen TV-Geräte alleine in diesem Jahr um 60 Prozent auf 95 Millionen Einheiten anwachsen wird. Dem Markt für TV-Geräte wird nur eine Wachstumsrate von nur zwei Prozent zugetraut. (APA, 07.05. 2012)

Share if you care
3 Postings
Google am TV?

Eine der letzten googlefreien Zonen droht zu fallen.
Langsam wird es ungut....

Besser ein Hersteller bietet etwas Großes an, als 10000 kleine Hersteller kochen alle ihr eigenes Süppchen und keiner hat gescheiten Content und nix ist zueinander kompatibel.

Konkurrenz schadet nicht. je mehr desto besser fuer den verbraucher.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.