C&A-Kleiderbügel zeigen Facebook-Likes in Echtzeit

  • Display der "Fashion Likes" auf dem Kleiderbügel.
    foto: c&a

    Display der "Fashion Likes" auf dem Kleiderbügel.

Marketing-Aktion in Brasilien: Displays auf Kleiderbügel zeigt Beliebtheit von Kleidung

Inzwischen hat sich der "Gefällt mir"-Button von Facebook auf nahezu jeder Website eingenistet. In Brasilien hat die Modekette C&A die Facebook-Daten mit ihren Geschäften verknüpft. Im Rahmen der Marketing-Aktion "Fashion Likes" zeigen Kleiderbügel in C&A-Filialen an, wie viele Kunden auf der brasilianischen Facebook-Firmenseite das entsprechende Kleidungsstück mit einem "Gefällt mir" versehen haben. 

Kaufentscheidung

Sobald ein Artikel online "geliked" wurde, werden die Likes in Echtzeit auf dem Display des Kleiderbügels im Shop eingeblendet. Mit der Aktion will der Konzern den Kunden einen Überblick bieten, welche Kleidungsstücke beliebt sind und sie damit bei der Kaufentscheidung unterstützen. 

Facebook-Daten in der realen Welt

Ob sich die Kunden tatsächlich von der Anzahl der Likes beeinflussen lassen, ist unklar. Entscheidend dürften auch Faktoren wie Material, Größe und Qualität des Kleidungsstücks sein, die allerdings nicht angezeigt werden. Unabhängig davon, ob die Marketing-Idee des Unternehmens einschlägt, ist es doch interessant, wie Geschäfte sich etwas einfallen lassen, um Facebook-Daten außerhalb der virtuellen Welt zu nutzen. (ez, derStandard.at, 7.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 73
1 2
Als ich C&A-Kleiderbügel gelesen hab, dachte ich an Models am Laufsteg

Und wieder

ein bisschen Elektroschrott mehr.

Ach, da wäre so ein mobiler EMP-Emitter...

irgendwie GENAU richtig. ;)

Das fällt auf, wenn du einen Kernwaffe mit dir herumschleppst - aber auch die konventionelle Variante wird schwierig - ein Kondensator in der Größe eines 5-Liter-Bierfasses und eine dazu passende Spule sind schwer ins Geschäft zu schmuggeln - und die Reichweite ist auch begrenzt :)

Die kleineren Modelle sind für den Nahbereich gedacht - wenn du z.B. von deinem Personalausweis die Elektronik schrotten willst. Da musst du zu jedem Kleiderbügel extra hingehen :)

Aber die dicken Brummer (z.B. die dort angepriesene Electromagnetic EMP Blaster Gun, Gen II) sind nicht mehr recht handlich: 2,5 Meter lang und auf einem Rollwagerl - das bringst du schlecht mit "Ich schau nur" ins Geschäft rein :p

Eine schöne Sache

für den angepassten Menschen von heute.

grundsätzlich

finde ich die Idee genial! Nicht das ich das persönlich nutzen würde, aber als Marketing gag super.
Frage mich nur wann der erste findige shop manager versucht seine Ladenhüter auf die Haken mit den meisten "likes" Anzeigen zu hängen ;-)
Oder wirft der Kleiderhaken dann das gefakte Stück dann ab?

dieser welt muss jemand mächtig ins hirn gesch.. haben

ein weiteres Indiz dass unser Wirtschaftssystem

komplett gescheitert ist...

offensichtlich, wenn sogar brasilien das system vor uns hat...

Und die Anzahl der likes ist dann ein Grund das Ding zu kaufen oder nicht zu kaufen?

Wenn mehr als 50% ihrer Kontakte so einen Fetzen geliked haben, dann MÜSSEN sie ihne kaufen ...

kommt drauf an ob man mitläufer oder individualist ist.

Wer ist denn heutzutage noch Individualist, wenn einem doch sowieso überall gesagt wird, was man denn zu tun und zu lassen hat..

bitte, wer oder was ist C&A?

wer waren diese rotstrichler - würd´mich echt interessieren.
rot: C&A Mitarbeiter
grün: C&A Mitarbeiter

Danke, Sie haben mich gerettet!!

bitte!

Was ist facebook ?

So ein LED-Zahlendisplay

kauf ich mir jetzt für meinen Bimmel

was fällt als erstes auf im titelbild? das große sigma ;)

Nun ja, in einer Zeit,

in der kaum jemand noch eine eigene Meinung hat bzw. selbständig Entscheidungen treffen kann, ist das durchaus praktisch.

"Entscheidend dürften auch Faktoren wie Material, Größe und Qualität des Kleidungsstücks sein"

Ach Du... ich muss wohl noch einiges über Mode lernen, jetzt wo ich sehe, wie dilettantisch ich bisher unterwegs war :D

Posting 1 bis 25 von 73
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.