Puch: Das "Firmungsrad" ist zurück

7. Mai 2012, 16:51

Josef Faber hat die Marke Puch wiederbelebt und fünf E-Bikes sowie vier "Normale" auf den Markt gebracht

Obwohl Josef Faber nicht bloß aus einem Bauchgefühl heraus seit dem Frühjahr Fahrräder verkauft, war er überrascht. Nicht über die Reaktionen an sich, aber eben doch über deren Intensität: "Erwachsene Männer bekamen belegte Stimmen."

Denn Faber - bekannt als Generalimporteur für Vespa-Roller - hat die Marke Puch wiederbelebt. Nicht als Moped-, als Fahrradmarke: Fünf E-Bikes und vier "Normale" brachte er auf den Markt - und davon heuer wie geplant 2500 Stück zu verkaufen, ist Faber überzeugt, seit die ersten Tester "mit glasigen Augen Proberunden drehten".

Denn, referiert Faber, "das Puch-Clubman war in Österreich das klassische Firmungsrad. Da stecken unheimlich viele Emotionen drin."

Weniger emotional ist Fabers Verkehrsanalyse: "Das E-Bike ist das Missing Link zwischen Roller und Rad - und einspuriges Fahren boomt." Und wenn man mit Vespa eine emotionale Marke vertreibt, liegt das auch beim Rad nahe: "Puch" passte perfekt.

Und war zu haben: Die Marke war (und ist) im Besitz des schwedischen Rad-Riesen Cycleurope. Der Konzern besitzt u. a. auch Rad-Klassiker wie Bianchi oder Peugeot - und verkauft in Europa über 1,2 Millionen Räder. Faber fragte - und baute aus Cycleurope-Hardware jene Puch-Räder, zu denen ihm sein Bauch (und zwei Jahre Marktforschung) geraten hatten: retro-schicke Stadt- und E-Bikes. Wieso? "Puch hat vor allem bei der Generation 45+ einen geradezu legendären Ruf - und das ist genau die Generation, die als E-Bike-Zielgruppe am interessantesten ist." (Thomas Rottenberg, Automobil, DER STANDARD, 4.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 63
1 2
design und qualität

ich habe ein großes problem mit dem neuen puch radeln. zum anderen die schon erwähnte preisgestaltung (wenn es in österreich gefertigt würde, wär's was anderes), zum anderen wäre mir das alte design um ein hauseck lieber (die 70 und 80 jahre). es kann ruhig neuere technik drinnenstecken, aber das interessante an den alten puch radeln ist die unverwüstlichkeit und die möglichkeit, selbst reparaturen machen zu können ohne großes know how zu haben.
ein plädoyer für das alte puch design und qualität!

könnte mir gefallen ...

... griffe "puch" fürs sprint auf folgende cycleurope-komponenten zu:

http://www.bianchi.com/nl/Bikes/... ster=65079

respekt für den job an sich!
fehlen nur noch clubman, bergmeister und vent-noir.

Wenn man die Ersatzteile nimmer übern Papa der Schulfreundin, der bei Puch gearbeitet hat, kriegt, ist das nicht mehr das Wahre. ;-))

Nachdem das schon der zweite Artikel über diesen Faber und seine Pseudopuchs ist, bleibt nur mehr die Frage um welche der Töchter der Autor die Hand hinhält?

Was soll das sein? Ein Puch Radl ist's jedenfalls nicht...

ein stadtradl mit 3-gang-rücktritt-schaltung um 600,-?

reißt mich nicht vom hocker.

Wer ein echtes Austro-Radl will, der kauft KTM!

Made in Austria? Simplon!

Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon SimplonSimplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon Simplon

Und IIRC Produktion sogar noch in Ö
( http://derstandard.at/2898508 )

yep, simplon ist geil!

wer heute noch glaubt dass ktm in österreich fahrräder herstellt,
gehört einer aussterbenden rasse an.

So ist es!

Leider stellt nur mehr KTM Fahrräder in Österreich her. Auch habe zur Marke Puch grundsätzlich eine sehr positive Einstellung. Aber heute verkaufen sie ein x-beliebiges "Cycle Europe" Radl und wollen mit dem Puch-Pickerl und der daraus resultierenden Sentimentalität exta Profit schlagen und da spiele ICH nicht mit.

Baut's die Räder in Österreich, dann kann man über einen Ankauf eines solchen reden.

soviel ich weiss, werden die ktm-radln in ö aus in fernost zusammengekauften einzelteilen zusammengeschraubt - wenn das als "in ö hergestellt" ausreicht, spricht auch nix gegen die puch-wiederbelebung mit schedischen teilen...

also die preise finde ich jetzt nicht sooo extrem, allerdings muss ich zustimmen, dass die komponenten nicht gerade erste sahne sind. die konkurrenz ist da groß, denke da z.b. an kalkhoff. die sind zwar noch teurer, verbauen aber durchwegs hochwertige komponenten! wird also nur was für liebhaber bleiben!

Finde die Preisgestaltung auch nicht so schecht (siehe mein Posting weiter unten). Habe mir letztes Monat ein KTM MTB gekauft und kann nur sagen: "Ein tadelloses Gerät".

ebenfalls letztes monat ein MTB gekauft, nachdem das alte aus dem keller gestohlen wurde und die versicherung meinte, sie ersetzen mir den kompletten wert. KTM wäre mir aber zu teuer gewesen, hab da zugeschlagen: www.canyon.com

Und welches ist es geworden?

Grand Canyon, Nerve AM/XC/MR oder doch ein Strive oder was wilderes?

nerve xc 9.0, ein geiles teil!

ein Radl zur Firmung?

ja das mag heute sein. Zu meiner Zeit war das nicht drin.
Ich bekam eine Armband Uhr der Marke TISSOT zum aufziehen.

naja

ich schon, aber sicher kein 28'' mit RUECKTRITT

Oh ich steh auf die Elektroräder.
15kg +, wenn man Pech hat. Ohne Motorunterstützung nicht zu "dertreten" und wohin damit, wenn man mal nicht fährt. In den 3. Stock zahn?
Einfach absperren und stehen lassen *lach*?

Ich denke, ich warte mal auf die übernächste Generation dieser Räder. Die Idee ist ja ok. Die Ausführung stimmt noch nicht ganz.

wie tu ich dann immer mit 15kg rad + 15kg kind ?

Oh. Naja, verzeihen Sie mir, ich bin nur ein schwacher Mann :-)

Bewundernswert - auf jeden Fall!

Wenn man bedenkt, dass die meisten eh 15 kg zu viel auf die Waage bringen, amortisiert sich der Akku bei entsprechender Nutzung mit der Zeit... ;)

*kicher*

die wadln wachsen mit der herausforderung ;-)

Posting 1 bis 25 von 63
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.