Zerplatzter Traum vom besseren Leben

7. Mai 2012, 10:59
2 Postings

Eine wie viele Migrations-Biografien: Das junge Paar in "Borders" findet nach der Flucht nichts von dem, was es erhoffte

Die politischen Grenzen zu passieren war nur der Anfang für das junge Paar Farida und Youssef. Nachdem sie vor den Unruhen im eigenen Land geflohen waren, scheint der Aufbau einer neuen Existenz in der europäischen Metropole, in der sie gelandet waren, durchaus greifbar und realistisch.

Doch schnell werden Farida und Youssef eines besseren belehrt. Ohne Wohnung findet man keinen Job, ohne Job keine Wohnung, und nach einem Überfall, bei dem ihnen ihr ganzes Erspartes gestohlen wurde, werden ihre leeren Mägen und die bitterkalten Nächte auf der Straße immer unerträglicher.

Misstrauen, Ablehnung, Rassismus - es sind andere Grenzen als die politischen, die es für das Flüchtlings-Paar immer unmöglicher machen, in der neuen Stadt Anschluss zu finden.

In seinem dritten Kurzfilm experimentiert Yilmaz Vurucu mit einer besonderen Erzähltechnik: Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Hauptcharaktere erzählt und erhält dadurch eine intensive Nähe zu den Protagonisten.

Obwohl "Borders" in Wien gedreht wurde, könnte sich diese Geschichte in jedem kulturellen Kontext, in jeder anderen Stadt, in jedem anderen Land zutragen. Das Erlebnis von Farida und Youssef ist beispielhaft für Millionen Flüchtlingdramen existentieller Art, die sich täglich weltweit abspielen - egal, woher die Menschen kommen und in welches Land sie gehen, um ein besseres Leben zu finden.

"Borders - crossing is not the hard part" Screening
Mittwoch, 9. Mai 2012
19:00 Uhr
Akademie der bildenden Künste
PCAP-Klasse, Atelierhaus
Lehargasse 6-8, 1. Stock, 1060 Wien

Eintritt: Freie Spende. Im Anschluss Diskussionsrunde und Buffet.

Weitersehen:

Download des gesamten Films (96 Cents für iPhone/Android, 1,21 Euro für HD-Qualität) auf der "Borders"-Website

"Borders" auf Facebook und Twitter

  • Die Geschichte von Farida und Youssef ist beispielhaft für viele andere Flüchtlingsdramen existentieller Art.
    foto: borders

    Die Geschichte von Farida und Youssef ist beispielhaft für viele andere Flüchtlingsdramen existentieller Art.

Share if you care.