"Österreich": Spekulationen um Abgang Nussers

6. Mai 2012, 18:55

Drei Monate Resturlaub - Vier Ressortchefs zu stellvertretenden Chefredakteuren ernannt

"Österreich"-Chefredakteur Christian Nusser braucht drei Monate Resturlaub auf. Die Absenz und vier Ressortleiter als neue Vizechefredakteure nähren Spekulationen, er gehe. "Heute" und News-Gruppe sollen Interesse zeigen. Nusser sagt, es gebe keinen Deal mit anderen Medien. Herausgeber Wolfgang Fellner erklärt, er rechne mit seiner Rückkehr im August.

Neue Vizes: Günther Schröder, Christoph Hirschmann, Angela Sellner und Wolfgang Ruiner. (fid, DER STANDARD, 7.5.2012)

Share if you care
7 Postings

Wenn er schon geht, soll er bitte gleich die ganze Zeitung mitnehmen. Das wäre dann wohl ein Dienst am Volk.

Auch sollte man,...

....wenn man im Glashaus sitzt, nicht mit Steinen werfen. Natürlich sollte es: ......"letztlich" sowieso nur mehr....... bedeuten! Sorry

Anscheinend.......

..ein weiteres Opfer von Wolfgang Fellners Brachialmanagement, im schunkelnden Donaudampfer Österreich. Christian Nusser's Beitrag an der Chefredaktion, bezog sich durch Fellner's permanente Imre Bekessy-Attitüden, tetzlich sowieso nur mehr auf Stichworte am Rande des Umbruchs.

Offensichtlich kann man dringende Stellengesuche nun auch im redaktionellen Teil des Standard schalten.

Das Blatt ist Kot, ...

taugt aber nicht einmal in einer Not-
situation dazu, sich von solchem zu
reinigen; da kommt 's nicht auf den
CR an.

Wolfgang /schiefmaul" Fellner hat noch nie einen echte Chefredakteur geduldet !

der käptn und der nusser: waren das nicht die clownfiguren von radio gaga auf dem spätguten ö3???

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.