Angela Merkel und Francois Hollande - kein schlechtes Paar

Blog | Thomas Mayer
6. Mai 2012, 18:43
  • Merkel muss sich nach der Frankreichwahl an eine Zukunft mit einem neuen Ansprechpartner in Paris gewöhnen.
    foto: apa/epa/rehder

    Merkel muss sich nach der Frankreichwahl an eine Zukunft mit einem neuen Ansprechpartner in Paris gewöhnen.

Ein Wahlsieg von Francois Hollande, ein Machtwechsel mit Linksruck, käme der deutschen Kanzlerin Angela Merkel höchst ungelegen. So lauten seit Tagen im Prinzip übereinstimmend die Analysen deutscher Kommentatoren vor diesem Supersonntag.

Diese reflexhafte Angstverbreitung, die da dem ehemaligen französischen Sozialistenchef medial entgegengebracht wird, ist einigermaßen unbegründet. Mag schon sein, dass er in Frankreich Maßnahmen setzen würde, die Merkel als Christdemokratin gegen den Strich gehen. Aber auf europäischer Ebene, dort, wo die Nagelprobe im deutsch-französischen Verhältnis stattfindet, da sieht es doch ganz anders aus. Aus meiner Sicht: Merkel und Hollande werden schon in relativ kurzer Zeit ein viel besseres politisches Paar abgeben als die meisten bisher vermuteten.

Das hat zwei Gründe: Die beiden stehen sich von ihrer Persönlichkeit her wesentlich näher als Sarkozy das mit Merkel je tun konnte. Und Francois Hollande ist in Wahrheit ein viel überzeugterer "Europäer" als der Bonapartist Sarkozy das je war, wie sich jetzt im Finale des Wahlkampfes mit seinen unappetitlichen Avancen für die Rechtsextremen zeigte.

Was ist damit gemeint? Merkel, die promovierte Physikerin, und Hollande, der Ökonom und Absolvent der Elitehochschule ENA, sind beide keine Schaumschläger oder Showmacher. Sie sind solide Handwerker, beide dafür bekannt, Politik sehr rational zu betreiben, sich große Sachkenntnis anzueignen, bevor sie Entscheidungen treffen. So gesehen sind sie beide für den jeweils anderen natürlich auch gut berechenbar. Das zählt schon was. Und das ist keine schlechte Voraussetzung dafür, gemeinsam gewaltige Probleme zu lösen, die Europa als Gesamtes noch bevorstehen.

Mit Sarkozy hingegen hatte Merkel, auch wenn sie das unterdrückte, bis zuletzt ihre große Not: Der zappelige, machtgierige Präsident erwies sich stets auch als Unruhestifter, was Merkel so gar nicht mag. Hollande hingegen, wie die deutsche Kanzlerin auch eher der "langweilige Typ" in der modernen Medienwelt, ist ein Muster an Stetigkeit. In der Einschätzung, wer von den beiden Franzosen denn nun "günstiger" für die Kanzlerin sei, fehlte auch fast immer der außen- und sicherheitspolitische Drift, der die Partnerstaaten mit Sarkozys Amtsübernahme erfasste. Siehe den Militäreinsatz in Libyen. So eng, wie viele tun, waren Frankreich und Deutschland in den vergangenen Jahren nicht - gar nicht zu vergleichen etwa mit der Zeit von Helmut Kohl und Hans-Dietrich Genscher bzw. Francois Mitterrand und Jacques Chirac.

Sachpolitischer Gegencheck: Anders als Sarkozy ist Hollande ein ausgewiesener Europäer, einer, der auf starke Integration in der Union setzt, ein braver Schüler seines großen Vorbilds Jacques Delors. Um das zu unterstreichen, muss man sich auch die engste Umgebung von Hollande ansehen, seine engsten Vertrauten: Manuel Walls, den früheren Sprecher von Lionel Jospin, der seinen Wahlkampf leitete; oder Pierre Moscovici, seinen strategischen Kopf und früheren Europaminister unter Jospin. Und schließlich Jean-Marc Ayrault, engster Vertrauter Hollandes und SP-Fraktionschef in der Nationalversammlung, der unter Umständen Premierminister werden könnte: Der gelernte Deutschlehrer ist ein ausgewiesener Kenner und Freund Deutschlands. So wie der Europabeauftragte Merkels, Nikolaus Meyer-Landrut, nicht nur mit einer Französin verheiratet, sondern ein ausgezeichneter Frankreich-Kenner ist.

Daher komme ich zu einem ganz anderen Schluss als die meisten meiner Kollegen: Merkel und Hollande, die werden ganz rasch zusammenfinden, darin steckt viel Potenzial für eine Beschleunigung der Integration Europas - jenseits der Lösung der wirtschaftlichen Probleme, die so oder so kommen muss.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 74
1 2
so sieht die zukunft aus!

tolles foto

"Was Merkel gar nicht mag"

Als ob das auch nur die allergeringste Relevanz hätte. Merkel macht genau das was man ihr von ganz oben aufträgt, genau so wie es Hollande machen wird und alle anderen dieser internationalen Grüßauguste tun.

Persönliche Leidenschaften sind hier nicht einmal sekundär. Aber auch verständlich, der Laie kann es sich anders sich vorstellen, da sein ganzes Dasein von einfachen Emotionen, Stimmungen und Animositäten bestimmt wird. Also stellt er sich die ganze Welt so vor. Damit kann die Politik auch ganz hervorragend arbeiten.

Da hat einer "Insiderwissen"..hahaha..

Nein, das können Sie in jeder drittklassigen Zeitung nachlesen.

Frau Holle ist nach den Wahlen nächstes Jahr sowieso weg

Sahra Wagenknecht, DAS wär eine fesche Bundeskanzlerin ... WOW

Da tät Europa Deutschland zu Füßen liegen, und ein kleiner Blick in ihre schönen Augen, schon tut der Hunger nicht mehr so weh....

Angela Merkel und Francois Hollande - kein schlechtes Paar

Stimmt - Hollande ist ein Wackelpudding, Flumý oder wie nennens den?, und Frau Merkel wird ihn zurechtweisen. Passt doch schön zusammen...

wenns ein sarkozy mit der ausgehalten hat

dann schafft das auch ein hollande

die übtertriebene "freundschaft" von merkozy war sowieso reine show. sarkozy fand die dame recht grauselig, so wie viele menschen.

Wieder ein Insider, Respekt!

für diese erkenntnis reicht es ein paar interviews zu sehen.

eigentlich reichts, ein mann zu sein, um zu wissen das ein fotomodelehemann mit so einer frau nichts anfangen kann, zhumindest solang er sie als frau betrachtet

es gibt bessere kommentare zu dem thema, z.b.:
http://www.spiegel.de/politik/a... 31756.html

Danke -- Zitat aus dem Artikel:

"Es ist nämlich kein Gesetz, dass die Banken von der Zentralbank billiges Geld bekommen, das sie für teure Zinsen an die Staaten verleihen. Es ist kein Gesetz, das die Staaten zwingt, diese Zinslast zu tragen, die schwerer oder leichter wiegt je nach den Launen der Märkte. Es ist kein Gesetz, dass also die Menschen, das Volk, der Souverän an den Launen dieser Märkte hängen. Und es ist kein Gesetz, dass am Ende die Bankiers die Politik machen und nicht die Politiker."

Lasst sie soch mal arbeiten.

Erst im Nachhinein kann man sagen, ob es ein gutes Paar war. Vorher ist wie Kaffeesudlesen.

interesa+sante analyse

DIe beiden sind sich viel ähnlicher als

es Sarkozy und Merkel waren.

Sarkozy ist der klassische Emporkömmling (und auch Überkompensierer). Das muss nichts schlechtes sein. Die Gesellschaft verdankt oft sehr viel so kleinen Emporkömmlingen. Er ist überdreht hektisch und geltungsbedürftig. Sarkozy hatte 5 Ideen vor dem Frühstück von denen 4 völliger Blödsinn waren. Merkel und Hollande haben vor dem Frühstück beide überhaupt keine Ideen und nachher auch nicht.

Merkel und Hollande sind beide aus einem Holz geschnitzt. Ruhig, völlig uncharismatisch. Haben beide die Ochsentour mitgemacht und einen sehr prototypischen Lebenslauf für die pol. Schicht ihres Herkommenslandes. Sehr pragmatisch. Die werden sich sehr gut verstehen.

auch merkels zeit ist hoffentlich 2013 vorbei...

ich versteh die rotstricherl nicht

merkel hat deutschland an die internationale finanzelite verkauft, quasi. falls das nicht eh schon der fall war, falls man überhaupt von einem deutschen souveränen staat ausgehen kann. weil eigentlich ist deutschland immernoch US-besatzungsland.

Gibbet nich, ein unhysterischer Kommentar, der M. Holländer nicht als personifizierten Untergang Europas oder schlicht und herablassend als langweilig ("flan" im französischen) bezeichnet. Chapeau!

Jetzt muß sie halt der Hollande unter Todesverachtung herzen und kosen!

Jetzt brauche ich einen Schnaps!

"Merkel und Hollande, die werden ganz rasch zusammenfinden"

.
das denke ich auch.
und die erfolgreichen "politisch gegensätzlichen" paarungen der französischen bzw. deutschen regierungschefs haben ja schon eine gewisse tradition.

außerdem könnte ich mir vorstellen, dass Hollande der deutschen kanzlerin vom (ruhigen) charakter her eher entspricht, als der überdrehte wichtigtuer ;o)

"und die erfolgreichen "politisch gegensätzlichen" paarungen der französischen bzw. deutschen regierungschefs haben ja schon eine gewisse tradition. "

Seit dem Traumduo "Pétain und Haitler" oder wie der andere gleich wieder hieß.

und inwiefern waren die politisch gegensätzlich?

Okay!

"Laval" wäre besser gewesen. Der war ja mal Sozialist.

Interessanter Denkansatz.

lernt Merkel schon den Linkswalzer?

... mögen Sie Recht behalten

...die Mehrheit hat Hollande jedoch vermutlich gewonnen, weil er einen "neoliberalen Sparkurs" ablehnt und Geschenke auf Pump ("Wachstum") und / oder zu Lasten anderer Zahler versprochen hat.

Merkels und Hollandes persönliche Beziehung hin oder her: Deutschland wird die EU verlassen, wenn es nur als Zahlmeister willkommen ist.

Posting 1 bis 25 von 74
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.