Polamatic: Polaroid zieht eigene iPhone-App nach

  • Polamatic ist ab sofort im App Store verfügbar.
    screenshot: entwickler

    Polamatic ist ab sofort im App Store verfügbar.

Vom einstigen Pionier der Sofortbildkameras gibt es nun auch eine App, die den Retro-Look nachstellt

Fotos im Stil analoger Kameras haben mit Smartphone-Apps wie Instagram oder Hipstamatic in den letzten Jahren ein fulminantes Revival gefeiert. Nun schwappt der Trend zurück auf einen Pionier der Fertigbildtechnik: Polaroid. Das Unternehmen hat mit Polamatic eine App für iOS vorgestellt, die digital vorgaukelt, was die klassischen Kameras analog vollbringen.

Eingescannte Rahmen

Polamatic kommt mit zwölf Polaroid-Rahmen, die laut Angaben des Entwicklers Appadana nicht digital generiert wurden, sondern auf Scans originaler Rahmen basieren. Nutzer können zwischen zwölf Fotoeffekten und aus zwölf Schriftarten wählen, um eine persönliche Nachricht auf dem Foto zu verewigen. Die Aufnahmen können direkt aus der App zu Facebook, Twitter, Flickr, Tumblr oder Instagram hochgeladen oder per E-Mail verschickt werden.

Zusatz-Pakete

Die App kostet 0,79 Euro. Wer mit den zwölf mal zwölf Filtern nicht genug hat, kann weitere Effekte und Frames dazukaufen. Polamatic setzt zumindest iOS 5.0 voraus. Ob die Foto-Anwendung auch für Android veröffentlicht wird, ist noch nicht bekannt.

Auch die Klassiker leben weiter

Polaroid selbst bietet nur mehr Digitalkameras und Drucker an. Für Liebhaber der Klassiker hat The Impossible Project analoge Kameras und Filme gesichert. (br, derStandard.at, 6.5.2012)

Share if you care
16 Postings
Stimmt nicht ganz ... Und das ist noch peinlicher !

Polaroid verkauft nach wie vor eine " Polaroid Instant Camera" und einen "Polaroid Instant Film"

Nur: das sind Fuji Produkte mit Polaroid branding...

http://store.polaroid.com/products/... nt_Cameras

http://www.fujifilm.com/products/... a/instant/

Really?

Ok, Polaroid, ich weiss ihr seit vermutlich recht beschaeftigt gewesen mit dem Konkurs usw, aber es dauerte wirklich solange bis ihr eine eigene Photoapp entwickelt die eure eigenen "Effekte" benutzt - so wie unzaehlige andere Apps dies schon jahrelang machen?

Na, da wundert mich nichts mehr...

the impossible project rules.

Spielzeug für die plattenspielende Zielgruppe :-/

das wäre dann wohl ich ;)

warum

soll man geld ausgeben um die mittelmäßigen eifohn bilder noch schlechter aussehen zu lassen.

verstehe ich nicht.

aber ich hab wohl nicht die pied piper einstellung die die lemminge so haben müssen.

muss so ähnlich sein wie eine domina zahlen um schmerzen zu erleiden.

jedem das seine

nun bitte auch noch ein kodakstamatic und einen sony walkm.app.

ak47

die kameras sind bei impossible schon leicht teuer. eine impulse kriegt man auf ebay um 5€.
wer das geld hat kann das ja als spende betrachten, damit sie ihr filmmaterial verbessern können.

Sinnfrage

Ich verstehe die Sinnhaftigkeit solcher Apps nicht ganz was den Rahmen betrifft. Den Bildeindruck zu verändern ist ja ok, da man durch andere Farbeinstellungen und eine andere Gradationskurve natürlich eine gewisse Bild-Stimmung erzeugen kann. Aber wozu auch den weissen Rahmen "simulieren"? Der stört doch nur und verkleinert dazu noch das Foto weil dafür Platz im Display verschwendet wird.

Ein Bilderrahmen (Hardware) oder ein Passepartout verändern ja auch den Bildeindruck. Zumindest animieren sie mehr zum hinsehen als bei mit Klebestreifen an die Wand geklebte Bilder.

In diesem Fall scheint es insofern "Sinn" zu machen, da man so die Fotos direkt beschriften kann.
Außerdem muss bei einer Polaroid-Foto-App natürlich der Rahmen drauf - praktisch als "Logo"...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.