Islamisten zerstören UNESCO-Kulturerbe

Mausoleum eines der Heiligen von Timbuktu angezündet

Bamako - Islamische Fundamentalisten haben im Norden Malis ein zum UNESCO-Weltkulturerbe zählendes Mausoleum geschändet. Mitglieder der Organisation Al-Kaida im Maghreb (AQMI) hätten am Freitag mit Hilfe der Islamistengruppe Ansar Dine das Mausoleum des Heiligen Sidi Mahmoud Ben Amar zerstört, sagte einer der Stellvertreter des Bürgermeisters von Timbuktu, der nicht namentlich genannt werden wollte, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. "Sie haben es angezündet." AQMI und Ansar Dine kontrollieren seit dem Militärputsch in Mali am 22. März den Norden des westafrikanischen Landes.

Die Islamisten hätten angekündigt, weitere Mausoleen zu zerstören, sagte der Stadtvertreter. "Timbuktu steht unter Schock." Ein örtlicher Journalist sagte, er habe das zerstörte Mausoleum gesehen. "Es ist sehr schlimm." Die Übergangsregierung in Bamako verurteilte die Zerstörung als "unvertretbare Handlung, welche die Grundsätze des Islam mit Füßen" trete.

"Stadt der 333 Heiligen"

Das rund tausend Kilometer nördlich von Malis Hauptstadt Bamako gelegene Timbuktu am Rande der Sahara wird auch "Stadt der 333 Heiligen" oder "Perle der Wüste" genannt. Seit 1988 steht die Stadt auf der Liste des Weltkulturerbes der UN-Kulturorganisation UNESCO. Die zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert von Tuareg-Stämmen gegründete Stadt war ein geistiges Zentrum des Islam und ein wohlhabender Knotenpunkt des Karawanen-Handels. An die stolze Vergangenheit der Stadt erinnern ihre drei großen Moscheen, aber auch zehntausende Manuskripte, die zum Teil aus der vorislamischen Zeit stammen.

Neben den Moscheen gehören zum Weltkulturerbe von Timbuktu 16 Friedhöfe und Mausoleen. Erst kürzlich hatte die UNESCO ihre Besorgnis über die Herrschaft der Islamisten in der Region ausgedrückt und diese zum Respekt des Weltkulturerbes aufgerufen. (APA, 5.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3

Sagen wir es deutlich: religiöse hirnlose Fanatiker sind gesellschaftlicher Krebs, eine gesellschaftliche Krankheit.

Wer war dieser Sidi Mahmoud Ben Amar?

Die islamistische Gruppe um Ansar Dine lässt sich mit der AQMI nicht in einen Topf werfen.

Vor zwei Wochen haben Leute um Ansar Dine der AQMI eine Schweizerin abgejagt und persönlich an Schweizer Diplomaten übergeben.

http://www.nzz.ch/nachricht... 98469.html

Islamisten, die behilflich sind Heiligtümer zu zerstören, klingt zudem auch nicht sehr schlüssig.

Die AQMI sind ca. 300-400 Verbrechern, die auf Entführungen spezialisiert sind. Diese zu vertreiben ist erklärtes Ziel der Tuaregs, sobald Asawad anerkannt ist.

Frankreich ist gegen Asawad und für die USA ist alles Unkontrollierbare per se schon Terroristenland.

http://imageshack.us/photo/my-... aprm1.jpg/

Nun läuft halt bez. des casus belli die Propaganda an.

Dass die Information zwischen den Zeilen steht, sollten wir inzwischen gewohnt sein.

Extrem wichtiger Hintergrundbericht zu AQMI

Von Le Monde diplomatique (auf Englisch)
http://mondediplo.com/2005/02/04algeria

"Could the Algerian government be arranging events, such as the kidnapping of foreign tourists in the Sahara and inventing its own Osama bin Laden, to capture Washington’s attention and ensure attendant arms sales?"

faktum ist:
die islamisten spielten die hauptrolle im arabischen fruehling der wie wir alle wissen ausschliesslich von twitterern und so einen zeug getragen wurde.
die islamisten sind marginale verbuendete der MNLA und der mali aufstand ist deswegen islamistisch.
es geht nicht darum, wer jetzt die guten sind.
es geht auch nicht darum, dass wikipedia immer recht hat, aber bild der realitaet ist dort nicht so ultrapeinlich pravdamaessig, wie in den medien seit dem obama umschwung.
http://en.wikipedia.org/wiki/Tuar... %282012%29

Islamisten dürfen andere Religionsfiguren zerstören und schänden..

...aber wehe, wenn jemand islamische Werte auch nur kristisiert.....
dann fliegen die Fetzen weltweit und alle machen sich in die Hose.....
wo leben wir eigentlich ?????????????

habens den artikel gelesen?

al kaida sind der terroristische Arm des Islam, vornehmlich bestehend aus Salafisten. Trotzdem wundert mich, dass sie eigene Kulturgüter zerstören?

Vlt. hat sich jener dessen grabmal geschändet wurde aus sicht der islamisten ja was zu schulden konmen lassen, etwa texte zu mehr frauenrechten verfasst. http://www.afrika-travel.de/mali-news... ellen.html
Für solche ansichten haben die kein verstaendniss.

Sie wissen eh, dass es sich bei der "anderen Religion" um den Islam handelt?

ähm lol... es gibt nur eine wahre religion ist doch die logische konsequenz wenn man an so einen schrott glaubt di ekonkurenz auszuschalten...

was blubberst du da? wer sagt, dass islamisten das dürfen? jeder ist dagegen und protestiert gegen diese schande. genauso wie jeder dagegen protestieren würden wenn andere islamische werke zerstören würden. oder hat die U.N. den islamisten grünes licht gegeben? hat die bundesregierung den islamisten grünes licht gegeben? hat bamako den islamisten grünes licht gegeben? hat der bürgermeisten von timbuktu den islamisten grünes licht gegeben zur zerstörung? die antwort: nein! also halten sie sich besser zurück mit ihren unsinnigen aussagen... das klingt fast schon wie im kindergarten, ihre art der argumentation.

Der Stricherlspezialist geht selektiv vor

Immerhin, er entwickelt sich weiter.

Also ich verfahre nach dem Gleichheitsprinzip. Egal was einer schreibt. Und wie er es schreibt.

Die Deobandi in Pakistan, die Taliban in Afghanistan, die Salafisten in Ägypten, in Somalia und Mali zerstören konkurrierenden Symbole im Islam, mit Vorliebe solche konkurrierender Derwischorden und -heiliger.
Diese sind oft mit Musik, Ekstase und Tanz verbunden, was für die "Reinen" unerträglich ist.

Wobei nicht zu vergessen ist, dass die neuen Salafisten, Al Quaida aus einer Mischung von Moslembruderschaft und Wahhabiten hervorgegangen ist, getragen von einer neuen Generation.
Insofern liegt Harrer falsch
http://derstandard.at/133479678... logGroup=1
Da wird Kindesweglegung betrieben.
Zumindest in Ägypten kann man schon feststellen und sollte als Nahostexpertin wissen, dass sich hier die Jüngeren von den Älteren, die Verurteilten von den Freigebliebenen abspalteten und jede nachkommende Generation raidkaler sein muss - was man auch bei uns im Westen bei gewissen Bewegungen beobachten kann, ohne symbolischen Vater (mittlerweile auch Mutter-)mord keine neue Lehre, -stühle.

alles relativ...!

und was haben die christen ca. anno 300 und danach mit den römischen und griechischen tempeln und statuen gemacht? entweder in christl. kirchen umgebaut (pantheon, santa maria sopra minerva etc. etc.) oder zerschlagen, niedergebrannt und zerstört! danach (im "bildersturm") sind die christen einander an den hals gesprungen usw. danach haben die kommunisten christl. & orthodoxe bauten "laisiert... und fast zeitgleich haben die nazis synagogen zerstört. dann die taliban die buddha-statuen usw. usf.
fazit: gewaltbereite ideologien sind immer gleich und immer gleich abzulehnen...!

Und es kostete uns Jahrhunderte, diese christlichen Verrückten in die Schranken zu weisen - nur damit islamische Verrückte zuwandern und weltweit dasselbe machen.

Religiöser Fanatismus ist gesellschaftlicher Krebs.

Fanatiker glauben ja immer, sie hätten als einzige recht und als einzige die Weisheit mit dem Löffel gefressen und wüssten als einzige, "was Gott denken sollte", ihrer privaten Meinung nach. Das bißchen Sadismus, Gnadenlosigkeit und Aggression, das sie in ihrem gesamten Umfeld durch ihre Selbstgerechtigkeit und Selbstüberschätzung verbreiten... die paar Tote, das bißchen Terror... Was tut man nicht alles, um in den "Himmel" zu kommen. (Der so aussehen wird, wie sie es sich zu Lebzeiten verdient haben, *lol*.)

"und was haben die christen ca. anno 300 und danach mit den römischen und griechischen tempeln und statuen gemacht?"

.
geh bitteee!

wenn ich die skandalösen folterpraktiken von Guantanamo kritisiere, kommen Sie, und erklären mir:
"alles relativ... und was haben die Maya ca. anno 300 und danach mit den kriegsgefangenen gemacht?"

also was soll das?

das problem bei dieser art simplifizierender relativierung ist, dass sie leicht als symphatisierung missinterpretiert werden kann.

nein, das finde ich absolut nicht! lamby hat auf einen Nenner gebracht: Jede Religion ist im Fall des Falles gewaltbereit genug gewesen, die Symbole der anderen vom Sockel zu stossen oder gar zu zerstören, weil das zur geistig-spirituellen Vereinnahmung dazu gehört hat.
Aber im Fall der Al Kaida geht es ja nicht um Religion sondern um Gewalt und politische Machtübernahme.

Nur heute sollte man sowas eben nicht mehr machen. Das sind ja Steinzeitmethoden. Leider so steinzeitmäßig wie der Islam (und vermutlich auch jede andere Religion, der Islam ist zur Zeit eben besonders menschen- und kulturfeindlich).

na dann wissen wir ja endlich auf welcher Entwicklungsstufe diese Vertreter der alleinigen Wahrheit stehen.

Interessant weil Leute wie sie solche Aktionen immer irgendwie entschuldigen und andererseits dann von Menschenrechten und Religionsfreiheit schwafeln und sie gegenüber diesen Schwachmaten einfordern.

und warum versuchen sie dann

zu relativieren?

Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.