RTR und Sky wollen zum Umstieg auf digitales Kabel-TV animieren

5. Mai 2012, 09:28

Gemeinsames Förderpaket - Digitale Kabel-Receiver aus Mitteln des Digitalisierungsfonds

Die Rundfunkregulierungsgesellschaft RTR und der Bezahlsender Sky haben ein Förderungspaket zum Umstieg von analogem auf digitales Kabelfernsehen vereinbart. Die RTR fördert digitale Kabel-Receiver aus Mitteln des Digitalisierungsfonds, Sky liefert dazu hochauflösende (HD) und dreidimensionale (3D) Programminhalte. "Wir wollen die Kabeldigitalisierung in Österreich gemeinsam mit der RTR vorantreiben", erklärte Kai Mitterlechner, Geschäftsführer von Sky Österreich, am Freitag in einer Aussendung.

Ausgewählte Partner

In Kooperation mit ausgewählten Kabelnetzbetreibern werde interessierten Kunden auf Wunsch kostenlos ein HD-Leihreceiver zur Verfügung gestellt, Sky liefere dazu das Programm zu einem "exklusiven Preis". Neben dem Pay-TV-Angebot von Sky sind im Rahmen der Aktion auch alle freien digitalen Kabelfernsehprogramm über den Receiver zu empfangen, hieß es in der Aussendung weiter. (APA, 05. 05. 2012)

Links

RTR

Sky

Share if you care
4 Postings

Solange der Abzockverein UPC nur diese bescheuerten Zwangsboxen mit hohem Stromverbrauch und Bevormundung ausliefert und nicht endlich auf normales DVB-C umsteigt, nein danke!!!

gibts dafür ...

.. nicht schon aonTV? Ist das nicht das gleiche?

Sky wird mit öffentlichen Mitteln gefördert?
Oder verstehe ich da was falsch?

nein, Sie haben richtig verstanden

und es geht auch darum SKY neue, zahlende Kunden zu bringen. Aber nicht alle die schreiben können durchschauen diesen simplen Sachverhalt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.