Erste Weißwurst mit eingebautem Senf

Die Erfindung sorgt für Belustigung im Weißwurstland Bayern

München/Stuttgart - Ein Stuttgarter Fleischhauer hat Weißwürste mit eingebautem Senf erfunden. In Bayern, dem Heimatland der Weißwurst, sorgt die Idee für Belustigung. "Das ist absolut unnötig", sagte der Landesinnungsmeister des Fleischerverbandes Bayern, Georg Schlagbauer, am Freitag in München.

Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor von den Cocktail-Weißwürstchen des 26 Jahre alten Stuttgarter Fleischermeisters Stefan Bless berichtet - sie haben keine Haut, dafür ein eingearbeitetes Gemisch aus Senf, Balsamico und Honig. Stefan Bless sagt, er habe die "Stuggi" genannte Wurst "aus einer Notsituation" heraus erfunden: "Bei Veranstaltungen standen oft die Kunden da - mit zwei Würsten in der Hand - und ihrer lieben Not, Ketchup oder Senf drauf zu machen." Seine Mini-Spezialwurst passt mit einem Bissen in den Mund.

Er habe sich bei seiner Erfindung, für die er den Innovationspreis der deutschen Fleischbranche gewonnen habe, nur an die Weißwurst angelehnt. "Ich will keinen Vergleich damit eingehen. Die Stuggi sieht anders aus, schmeckt anders und das Gaumengefühl ist anders - ähnlich wie bei einem gefüllten Bonbon." Außerdem sei es eine reine Schweinefleisch-Wurst, darin sei kein Kalbfleisch wie bei einer klassischen Weißwurst.

"Die Damenwelt hier fand die Haut an der Weißwurst oft nicht so prickelnd", so Bless. Daher habe er die Wurst ohne Haut gemacht - seit Markteinführung im September 2011 sei sie der "absolute Renner". Sorge, dass die senfhaltigen Cocktailwürstchen das bayerische Original verdrängen könnten, hat Landesinnungsmeister Schlagbauer unterdessen keine. "Wir hatten schon alle möglichen Versionen - mit Champagner oder auch mit Trüffel, durchgesetzt hat sich aber nichts. Es kommt nichts an die Urversion heran." (APA, 4.5.2012)

Share if you care
25 Postings

Das Zeugs kann sich der Hersteller an seinem dunklesten Ort applizieren und dann den Senf herausdrücken. Viel Spass mit dem heissen Zeugs!

Also, wenn's stimmt dass die "Damenwelt" die Weißwursthaut nicht so prickelnd findet hätte ich da die Lösung:
Die Wollwurst (auch "Nackerte")! Eine bairische Spezialität, die allerdings etwas in Vergessenheit gerät.
- Die Schwester der Weißwurst, sogar etwas magerer und leicht stärker gewürzt um Verluste durch die fehlende Haut auszugleichen.
Zubereitung:
Kurz in Milch gebadet, dann mit schöner Kruste gebraten. Serviert mit Bratensoße und Kartoffelpürree. Hmmmmmmmmm ...

"schoarf oda siass"?

und wer stellt dann noch diese schöne frage? wird da am würstelstand auch wegrationalisiert?

Bei einem bayrischen Phosphatschlauch? Unmensch! In die Hölle, Barbar! ;-)

"schoarf oda siass"?

Wer stellt diese Frage bei einer Weißwurst?!

und wann bauen sie die Brezn ein?? schlampig schlampig nur halbe Arbeit! ; )

ich würd ja den brezen teig um die wurst geben, darin backen und fertig.. könnte fkt

Na hoffentlich

erhebt jetzt nicht Weissrussland Ansprüche darauf

vorsprung durch technik

German Engineering.

Pappenverbrenner

Landhof hat vor Jahren schon Würstel mit "eingebautem Ketchup" produziert. Funktioniert aus einem Grund nicht: Senf, Ketchup und Co werden KALT serviert. Beißt man in eine Wurscht verbrennt man sich die Pappen wenn 90° heißer Senf rauskommt.

Ziemlich unsinnig...

Es ist ein Marketing Gag und ziemlich unsinnig, da Senf ab ca 50°C seinen Geschmack verliert, da sich die typischen Senföle dann zersetzen. Übrig bleibt eine picksüße, leicht säuerliche Pampe, die keinen nennenswerten Eigengeschmack hat.

Nicht alle, was möglich ist, ist auch gut......

Echt?

Eine DER klassischen Saucen der Haute Cuisine ist die "Sauce Robert", eine Senfsauce. (Ableitung der Espagnol oder Demi glace mit reichlichster Zugabe von Dijon-Senf). Eine Sauce mit einer Temperatur unter 50 Grad Celsius kann man nicht einmal in einer Werksküche servieren. Aber gut, wahrscheinlich haben Sie ihre Kulinarik-"Kenntnisse" vom Bladen aus den Science-Busters oder wie der Schmarrn heißt...

...ja wirklich!

Der Schmäh ist, dass bei der Sauce Robert der Senf erst kurz vor dem Servieren hinzu gefügt wird und dadurch keine Zeit hat seinen Geschmack zu verlieren.

Sollten Sie mir nicht glauben, dann probieren Sie einfach aus einmal den Senf am Anfang und einmal am Ende einzurühren. Geschmacklich liegen Welten dazwischen.

Gratulation Herr Bless,

ein "Das ist absolut unnötig" von traditionsreichen Standesvertretern ist schon fast sowas wie eine Garantie für ziemlich großen geschäftlichen Erfolg! :)

Ja, die kurbeln ihm das Geschäft an. ;)

es ist eine mögliche

aufrißansprache für bleiche menschen, die überschrift.

höhö,

na ob das gut geht

das wurst/senf verhälnis ist doch etwas extrem sensibles

die dinger bekommt man schon die längste zeit auf lufthansaflügen. sind sehr grauslig.

Habs auch bei Lufthansa bekommen, sind wahre Pappenverbrenner, so wie schon vom der_Mann_von_der_Straße oben gepostet. Der Senf ist viel zu heiß.

wir sind auf dem besten weg, dass die sorgen der menscheit endlich gelöst werden.

Das mag ja ein ganz lustiges Lebensmittel sein ...

Aber wenn es keine Haut hat, ist es auch keine Wurst.

Wegen der Haut? Hm. Und ich dachte, das konstitutive Element von Würsten wären die Enden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.