Zähe Erholung am US-Arbeitsmarkt

Die Wirtschaft schuf im April weniger Stellen als erwartet, die Arbeitslosenzahlen bestimmen den Wahlkampf mit

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
17 Postings
Im Vergleich dazu...

...die Arbeitslosenquote der EURO Zone: 10.4%

Schon, aber

Europa produziert noch mehr als die USA welche in den letzten Jahren immer mehr die Produktion nach China verlagert haben.

Wir sind da ein bisschen langsamer.
Unsere Unternehmen verlagern erst nach China.

Aber auch nur, weil es hier genügt, wenn mehr als 50% der Wertschöpfung hier erfolgen und wir außerdem noch ein paar Niedriglohnländer wie Rumänien aufgenommen haben, um rechnerisch Wachstum zu simulieren. Wenn ein vom Produzenten zum Markenverwerter mutiertes Unternehmen ein Produkt für EUR 3,50 komplett in China fertigen läßt und dann für 59,90 in der EU verkauft, ist der Großteil der Wertschöpfung hier erfolgt und das Ding ist offiziell "Made in EU", wenn auch "Manufactured in PRC", was aber auch nur dann draufsteht, wenn es komplett unverändert un den Handel gebracht wurde. Klebt man hingegen in A noch schnell ein Logo rauf steckt eine deutsche Bedienungsanleitung dazu, ist es plötzlich "Made in Austria" und kostet 89,90...

erholung?

reuters!

"Zu Beginn von Obamas Amtszeit kletterte die Arbeitslosenquote auf zehn Prozent. Seither ging sie zwar spürbar zurück"

Die Quote ging aber primär deshalb zurück, weil immer mehr Arbeitslose mangels Erfolgsaussichten die Arbeitssuche aufgeben und sich nicht mehr registrieren lassen. Im letzten Monat alleine waren das rund 522.000 Arbeitslose. Der Anteil derjenigen an allen Arbeitslosen in den USA, die die Arbeitssuche aufgeben, ist mittlerweile so hoch wie seit 1981 nicht mehr.

Morgen eröffnet Präsident Obama ja offiziell (wieder mal) seinen Hauptwahlkampf. Mal sehen welche Ausreden er neben den üblichen (George W. Bush und die Republikaner sind schuld) für die schlechten Arbeitsmarktzahlen hat. Fantasie hat er in der Hinsicht ja, so hat er letztes Jahr ja z.B. Naturkatastrophen und den Arabischen Frühling für die Jobmisere in den USA verantwortlich ge

Mit Verlaub, Bush Jr hat den Karren aber derartig elendiglich in den Dreck gesetzt, dass es noch 10 Jahre dauern wird, den jemals wieder von dort rauszuziehen.
Und niemand würde das früher schaffen.
In dem Sinne wäre es geradezu ein Verbrechen, noch mal die Reps zu wählen - was aber hoffentlich in den nächsten 10 Jahren ohnehin nicht wieder passieren wird.

In den Sand gesetzt

Das war clinton mit der Abschaffung der Trennung der investmentbank von der Geschäftsbank ! Glass Steagal Act! Auch wenn es weh tut die Republikaner hatten damit wenig zu tun!

Ich fürchte ja, damit haben sie recht.
Was aber nichts daran ändert, dass die Reps noch unglaublich viel weniger in der Lage wären, den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen...

"Aufgeben" oder umschulen, Fakt ist, daß der Beschäftigungsgrad sinkt. Ebenso wie die Qualität der Jobs. Hochbezahlte Jobs gingen verloren, schlechtbezahlte und Teilzeitjobs sind dafür gekommen - it's the Obama recovery, yeah!

Na, habt's euch endlich gfunden, ihr zwei. Hat ganz schön gedauert!

"Not in Labor Force" um 500.000 gestiegen, mittlerweile 100 Mio Amerikaner im arbeitsfähigen Alter ohne irgendeinen Job.

In den USA gibt es insgesamt 209 Millionen Menschen im "arbeitsfähigen Alter" von 15-64 Jahren,

und davon sind also 100 Millionen (die HÄLFTE) ohne irgendeinen Job.
Aha.

Tja ist aber so - 88 Millionen "Not in Labor Force" + 12 Millionen "Unemployed". Macht 100 Millionen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.