Voestalpine baut Drahtweiterverarbeitung aus

Wien - Der börsenotierte Stahlkonzern voestalpine baut die Drahtweiterverarbeitung aus. Die voestalpine Austria Draht GmbH habe eine Beteiligung von 54 Prozent an der CPA Filament GmbH vom Anlagenbauer Steinklauber übernommen, teilte das Unternehmen heute, Freitag, in einer Aussendung mit. Im Rahmen eines Joint Ventures soll Ende 2012 eine neue Produktionsanlage für ultrahochfeste Feindrähte (bis 0,08 mm) in Fürstenfeld starten. Die voestalpine Austria Draht ist eine Tochtergesellschaft der Konzerndivision Bahnsysteme.

"Die erste Ausbaustufe entspricht einer Jahreskapazität von rund 3.000 Tonnen und wird rund 40 neue Arbeitsplätze in der Region schaffen", sagte der Chef der Division Bahnsysteme, Franz Kainersdorfer. In den nächsten Jahren stehen weitere Ausbaustufen auf dem Programm. Das Projekt wird den Angaben zufolge von der Steirischen Wirtschaftsfördergesellschaft (SFG) unterstützt. (APA, 4.5.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.