Windows 8 ohne DVD-Playback

  • Artikelbild
    foto: apa

Standardversion des Betriebssystems kann keine Video-DVDs abspielen

Beim Standard-Lieferumfang von Microsofts Windows 8 wird es keine Möglichkeit mehr geben, Video-DVDs im Windows Media Player abzuspielen. In den verschiedenen Betriebssystem-Versionen muss das kostenpflichtige Windows Media Center oder eine Software eines Drittanbieters installiert werden. Daten-DVDs können jedoch problemlos gelesen werden.

Wandelnde Sehgewohnheiten der Nutzer

Microsoft-Entwickler Steven Sinofsky begründet in einem Blogpost diese Entscheidung mit wandelnden Sehgewohnheiten der Nutzer. Windows-Rechner würden immer weniger zum Fernsehen oder Konsumieren von DVDs und Blu-Ray-Filmen genutzt werden. Hohe Kosten für Lizenzen von Video- als auch Audio-Codecs haben deshalb dazu geführt, dass sich Microsoft gegen eine standardmäßige Integration entschieden hat.

Doppelte Kosten für andere Player

Haben sich bei Windows 7 die User für andere Software-Player entschieden, mussten die Lizenzgebühren vom User selbst bezahlt werden. Denn die Software von Drittanbietern konnte nicht auf die in Windows integrierten Codecs zugreifen.

Neue Codecs

Windows 8 hat neben den üblichen Audio- und Video-Codecs auch einen neuen Audio-Codec, nämlich Dolby Digital Plus. Laut Dolby wird es diese aber nicht für DVD- und Blu-Ray-Videos geben. Dafür können die Codecs auch von Software von Drittanbietern verwendet werden. (iw, derStandard.at, 4.5.2012)

Share if you care