Abgeordnete "adoptieren" für die digitale Gesellschaft

Verein Digitale Gesellschaft: Viele Initiativen, "die einfach gestoppt werden müssen"

"Wir haben das Problem, dass viele Initiativen da sind, die einfach gestoppt werden müssen", so Markus Beckedahl vom Verein Digitale Gesellschaft. Gemeint sind damit etwa das Anti-Piraterie-Abkommen Acta oder die Vorratsdatenspeicherung. Er stellte bei der Netzaktivistentagung "re:publica" in Berlin die Initiative "Adoptier Deinen Abgeordneten" vor und plädierte für stärkere Konfrontation der Politik mit Netznutzeranliegen.

Spiegel der digitalen Gesellschaft

"re:publica" will ein "Spiegel der digitalen Gesellschaft" sein. 350 Redner aus 30 Ländern, darunter EU-Kommissarin Neelie Kroes oder Piraten-Politikerin Marina Weisband nehmen heuer an der dreitägigen Konferenz teil. Am Freitag, dem letzten Tag, wird etwa der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert über Möglichkeiten digitaler Partizipation in der Politik sprechen. Sein Twitteraccount @RegSprecher hat mehr als 55.000 Follower und gilt als Beispiel für einen gelungenen Social-Media-Auftritt in der Politik. (dpa, pum, DER STANDARD, 4.5.2012) 

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.