Yahoo-Chef gibt falschen akademischen Titel an

Der neue Chef gab einen Titel in Computerwissenschaften an, den er gar nicht hatte. Der Vorfall könnte schwere Folgen haben

New York - Zu den geschäftlichen Turbulenzen von Yahoo kommt jetzt auch noch ein Problem in der Chefetage dazu. Der Internet-Konzern musste zugeben, dass sein neuer Chef Scott Thompson entgegen bisherigen Angaben keinen Titel in Computerwissenschaften hat. Die falsche Information sei ein "unbeabsichtigter Fehler" gewesen, erklärte Yahoo dem Blog "All Things Digital" am Donnerstag. Zuvor hatte der Investor Dan Loeb, der mit der Yahoo-Führung im Clinch liegt, auf Ungereimtheiten in der offiziellen Biografie Thompsons hingewiesen.

Für Yahoo könnte die Angelegenheit schwere Folgen haben. Es ist unklar, ob sich Aktionäre und Aufseher mit der knappen Erklärung zufriedengeben. US-Medien wiesen darauf hin, dass der falsche Titel schon zu Thompsons Zeit bei der Handelsplattform Ebay in seinen offiziellen Lebensläufen auftauchte.

Yahoo stärkte Thompson ausdrücklich den Rücken. Der falsche Titel ändere nichts an der Tatsache, dass Thompson ein hochqualifizierter Manager sei. Unter seiner Führung sei Yahoo auf dem Weg zu weiterem Wachstum und mehr Wert für die Anteilseigner. (APA, 4.5.2012)

Share if you care
23 Postings

Oh Gott - wie mich diese "Nachrichten" bewegen.
Man möge sich mal nahezu alle Stellenausschreibungen von Techs und Start-Ups ansehen.

Da gehts um die Fähigkeiten, nicht darum, ob er/sie einen akademischen Grad hat.

Das ist einfach so das altmodische Denken - und dann noch bei Yahoo! Als ob es nicht egal wäre, ob der CEO - der mit PCs soviel zu tun hat wie der Hausmeister bei Yahoo! - einen Grad hat oder nicht.

Vor allem, weil Noten - und in weiterer Folge auch Grade - ja bekanntlich soviel über die Leistungsfähigkeit eines Menschens aussagen, vor allem in der Führungsetage.

Wenn es um die Fähigkeiten geht und nicht darum ob er einen akademischen Grad hat.

Warum gibt er dann einen akamdemischen Titel an?

Sie widersprechen sich Ihrer Argumentation ja schon selber.

Na das ist aber selbsterklärend - Ego! Der Mann steht sich einfach darauf, dass er einen vor seinen Namen mit Bsc oder Msc unterschreibt - ist zwar bedenklich, und vermutlich auch nicht ganz sauber, aber total egal!

Es geht doch darum, was bzw. wie viel er für Yahoo leistet bzw. wie hoch die Gewinnsteigerungen seiner Maßnahmen sind - um nichts mehr.

Und da Yahoo! ein Tech ist, hoffe ich doch schon sehr, dass das den Aktionären auch total am A* vorbei geht. Yahoo hat größere Probleme zu lösen.

Ob er den titel visualisiert hat?

Wird hier wieder mal Titel mit ak. Grad verwechselt?

das ist halt das niveau von mainstream-medien

Recht so

Warum lange an einer Dissertation herumtun und riskieren, dass sie zum Plagiat wird? Lieber gleich den Titel in den Lebenslauf aufnehmen.

In Diskussion ist ein Abschluß mit Bachelor

für mich ein Abschluß für Studenten, die sich doch nicht das Studium abbrechen trauen.

Zum anderen will Loeb, der einen Hedgefonds führt drei Aufsichtsratsitze für seinen knapp 6% Yahoo Anteile, die man ihm nicht zustehen will. Und deshalb keilt der gute Mann nun in alle Richtungen aus.

Und zu guter Letzt hat Thompson doch einen akadmeischen Grad: einen Bachelo in Business Administration.

Welchen Titel

hat der Verfasser dieses Textes?
"Der neuen Chef gab ..."

Immer diese Lügereien was Titel betrifft. Man kommt doch früher oder später ohnehin drauf ob's stimmt oder nicht.

Mag. univ. iuv. Blodtryck

Titel sagen nur sehr selten etwas aus..

erlogene Titel umso mehr :-)

er sei ein qualifizierter Manager. In diesem Job muss man anscheinend lügen können was das Zeug hält.

Stimmt schon,

am meisten sagen eh die Titel aus, die der gemeine Leistungsträger zwar gerne trägt, aber entweder gar nicht oder durch fremde Leistung erworben hat.

Deswegen

lassen qualifizierte Leute die einen haben ihn auch gerne weg.

Wenn Leute die keinen haben aber einen dazu schummeln schaut das weit weniger cool aus.

meiner schon

großmeister des ordens der schönen seele

oder wie in diesem und einer reihe anderer fälle (seien die titel erschlichen oder erfunden)...immer mehr :-P

auch ich bin immer vorne mit dabei

seit ich denken kann, habe ich mir alle meine erfolge erlogen. in der volkschule haben die eltern meine hausaufgaben gemacht, in der (alten) mittelschule von allen abgeschrieben - auch die matura erschummelt. auf der uni dann habe ich freunde gegen bezahlung zu pruefungen geschickt. und meine diplomarbeit kam aus dem internet.

heute bin ich erfolgreich im beruf, keiner kann das abstreiten. ich bin ein echter leistungstraeger, alle anderen aloecher. naetuerlich bin ich hochqualifiziert. das leben ist die beste schule.

du bist leistungstraeger

als viele andere

Das scheint in Mode zu kommen, sich beim eigenen Titel zu "irren", oder dass da dummerweise ein "Fehler" unterlaufen ist, als man den Titel im Lebenslauf geschrieben hat!

Ihr

MMMMMag Dr. Prof. Mr. Blue LLM

Prof. MMMMMag. Dr. Mr. Blue LLM

und das "Mr." nur dann, wenns ein Eigename ist, als Anrede würde es natürlich durch "Dr." ersetzt werden.

Titel richtig angewendet sind in Österreich eine Waffe^^

Da ich weltberühmt im Standardforum (zumindest bei meinen 4 Followern) bin, gehört das "Mr." zum Blue als Künstlername dazu. Wäre nicht wegzudenken.

Nein. Diese Leute machen keine Fehler, Ihnen fehlt neuerdings meistens nur die Wahrnehmung ;) .

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.