Deutsche Piraten wollen Facebook-Party von Horst Seehofer entern

Landeschef: Hoffentlich läuft CSU die Feier nicht aus dem Ruder

Die Piraten wollen eine Facebook-Party von Horst Seehofer entern: Sie hätten die auf der Seite des Ministerpräsidenten des deutschen Bundeslandes Bayern und CSU-Chefs ausgesprochene Einladung angenommen und ihre Teilnahme per "Like-Button" bestätigt, teilten der bayerische Landesvorsitzende der Piraten, Stefan Körner, und der politische Geschäftsführer Aleks Leesmann am Donnerstag in München mit. Seehofer will am Dienstagabend in der Münchner Nobeldisco P1 seine Facebook-"Freunde" treffen.

"Sowas soll schon ab und an vorgekommen sein."

"Wir freuen uns, dass die CSU langsam die Bedeutung der sozialen Netzwerke erkennt. Statt Facebookpartys als Teufelszeug verbieten zu wollen selbst eine zu veranstalten ist ein sehr mutiger Schritt", erklärte Piraten-Landeschef Körner. Er hoffe nur, dass der CSU die Party nicht aus dem Ruder laufe. "Sowas soll schon ab und an vorgekommen sein."

Seehofer ist nach CSU-Angaben der erste Spitzenpolitiker in Deutschland, der eine Facebook-Party veranstaltet. Er hat dazu auf seiner Seite bei dem sozialen Netzwerk eingeladen. Es sei ihm "ein echtes Anliegen, Euch persönlich kennenzulernen", schrieb er dort. Zu dem Treffen dürfen aber nur diejenigen kommen, die sich bei Facebook als Fan Seehofers eingetragen und sich angemeldet haben. (APA, 03.05. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.