KA-Finanz behält A/A-1-Rating

3. Mai 2012, 13:19

Ausblick stabil, Eigentümer Staat würde die Bank "rechtzeitig und ausreichend" unterstützen

Wien - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit der österreichischen KA-Finanz - staatliche Bad Bank der ebenfalls staatlichen Kommunalkredit - mit "A" für langfristige und "A-1" für kurzfristige Verbindlichkeiten bestätigt. Der Ausblick für das Unternehmen wird als "stabil" beurteilt. Da die KA Finanz ein staatliches Unternehmen ist, sei es sehr wahrscheinlich, dass der österreichische Staat der Bank bei Bedarf rechtzeitig und ausreichend unter die Arme greifen würde, heißt es zur Begründung.

Den Ausblick für die KA Finanz sieht S&P als "stabil". "Wir erwarten in absehbarer Zukunft keine Veränderung der Eigentümerstruktur oder des starken Bekenntnisses des Eigentümers zu dem Unternehmen", heißt es zur Begründung. An Österreichs Fähigkeit und Bereitschaft, die Bank ausreichend mit Liquidität und Kapital zu versorgen, werde sich mittelfristig nichts ändern. Der österreichische Staat sei jedoch gesetzlich nicht verpflichtet, die KA Finanz zu unterstützen. (APA, 3.5.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.