Religiöse Seiten Virus-gefährdeter als Erotik-Seiten

2. Mai 2012, 17:46

Risiko für Computer-Virus dreimal höher

Beim Besuch religiöser Seiten im Internet besteht einer Studie zufolge ein dreimal höheres Risiko, sich einen Computer-Virus einzufangen, als auf erotischen oder pornografischen Seiten. Laut einer Studie der US-Computersicherheitsfirma Symantec sind Seiten mit pornografischen Inhalten eher sicher.

Interessen

Als Grund vermutet das Unternehmen, dass die Betreiber erotischer oder pornografischer Seiten ein finanzielles Interesse daran hätten, ihren Kunden virus-freie Seiten anzubieten, um diese nicht zu vergraulen. Die Studie basiert auf Daten, die Symantec im Vorjahr im Zuge der Überwachung von Hackerangriffen in mehr als 200 Ländern gesammelt hatte. (APA, 02.05. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 59
1 2
ja

da sieht man die pickeljungs vor sich, die ... ich, ich, ich gerufen haben auf die frage ob sich jemand in der gemeinde mit dem internets auskennt, und die dann mit heissen ohren auf post von den fans an den 'admin' warten.

Der

gefährlichste Virus für diese Seiten ist der gesunde Menschenverstandsvirus.

Wer auf religiösen Seiten surft hat sich was viel schlimmeres eingefangen.

hmmm, sollte eigentlich eine ANtwort auf ein Posting sein :/

die verseuchte nichtf!ckerecke des internets

Gerade in dieser Ecke gibt es mehr als genug von denen!

Das gefährliche bei religiösen Seiten ist, dass sie auf Brain-Bugs abzielen.

Schlechtes Webdesign macht blind!

zwar behaupten die religiösen Fanatiker, dass man vom Wixxxen blind wird, aber deren Websiten verursachen garantiert die schlimmeren Augenschäden.

Das liegt wohl daran, dass in der Pornoindustrie schon seit Jahrzehnten auf die Gesundheit der Protagonisten Wert gelegt wird und sich die Darsteller regelmäßig auf ihre Virenfreiheit hin prüfen lassen müssen. Außerdem werden vermehrt Safer-Sex-Produktionen erstellt (die Ästhetik dieser Produktionen sei dahingestellt).

Im religiösen Bereich ist dafür das "barebacking" nach wie vor en vogue, auch "Bruderküsse" und "Bubenstreiche", wobei nur wenig auf hygienische Mindeststandards sowohl in physischer als auch psychischer Hinsicht geachtet wird.

Kein Wunder also, wenn man sich beim Abrufen religiöser Seiten als eine Form des geistigen Notzuchtakts den einen oder anderen Virus einfängt.

Vergelt´s Gott!

lg mensch

care-o-meter

=0===========

fast verständlich..

Religiöse sind meistens sehr ungebildet..

Notgeilheit hat mit Bildung weniger zu tun! =)

Ist es nicht eher umgekehrt, dass die ärmsten aller armen Völker keine Bildung haben, und ihnen nur noch die Religion bleibt?
Oder wird man automatisch dumm, wenn man sich mit Religion beschäftigt? ;-)

Wer sich mit Religion beschäftigt ...

.. kann kein sehr religiöser Mensch sein, weil er bereit ist, selber zu denken und auch Dogmen und Regeln hinterfrägt!

Leider ist das in manchen Religionen quasi ein Todesurteil ...

Dann ist es ausgeschlossen, dass Religionswissenschaftler auch religiös sein können?
Kenne jetzt nicht viele von der Sorte, aber mindestens bei einem hatte ich das Gefühl, der könnte auch Theologe sein ;-)

hab ich das geschrieben?

nö..also

Nein, das habe ich geschrieben.
Und zwar in Form einer Frage.
Wie ist das jetzt mit der Ursache und Wirkung, oder beschäftigst du dich vorwiegend mit Korrelationen?

Ich glaub' das geht wirklich in beide Richtungen, da Religionen einem oft auch das Denken abnehmen (wollen).

Keine Ahnung, so intensiv und umfangreich hab ich mich noch nicht mit dem Thema beschäftigt.
Aber bei "das Denken abnehmen wollen" würde ich als erstes auf die Politik kommen ;-)

Dafür muss man sich nicht sonderlich intensiv mit dem Thema beschäftigen. Lange Zeit war es Blasphemie das zu hinterfragen, was in der Bibel stand und ein Widerspruch zu den Meinungen der Kirche war der Gesundheit nicht immer sonderlich bekömmlich. Selber Denken wurde also bestraft.

Dass wir hier und heute in einer Gesellschaft leben, in der Religionen diese Machtposition nicht mehr innehaben, war ein langer Kampf.

ok gern also:

Arme Völker bietet Religion einen halt weil sie Gratis ist und sachen verspricht die man sich auch als armer Mensch "leisten kann" (seelenfrieden bla bla)
Damit wird geködert..sieht man ja wo der "christliche Glaube" am stärksten ist oder der Islamische..überall wo der Bildungsstand in der Bevölkerung hoch ist, gibt es kaum praktizierte Religion..maximal Alibi wie in Österreich..

Dann ist es wohl doch eher so, wie ich es erst fragend formuliert habe?
Wenig Bildung führt zu Religion,
aber Religion führt nicht zu wenig Bildung.

Zur Korrelation:
In armen Ländern besteht durchwegs ein hoher Religionsanteil, aus zahlreichen Gründen.
In reichen Ländern mit hohem Bildungsniveau gibt es weniger religiöse aber auch mehr religiöse Länder.
Die Zusammenhänge sind zahlreich und komplex.

Die Statistiken, die einen simplen Zusammenhang suggerieren wollen, sind meistens sehr durchschaubar.
Zumindest die, die ich bisher gesehen habe.

ist doch ganz logisch

religöse leute sind im schnitt dümmer als die normalle bevölkerung auch auch dümmer als die pornoseitenbesucher.

somit ergibt sich die höchste wahrscheinlichkeit auf einen user zu treffen der:
- seinen PC nicht schützt und nichtmal die windows-updates draufspielt
- einen deppen zu erwischen der bei jeder abfrage auf "ja installieren" klickt.

Naja, die ganz armen Länder mit wenig Bildung und viel Religion können sich wohl auch kein Internet oder einen Computer leisten.

Symantec bringt die lustigsten Studien.

Und mit den religiösen Einfaltspinseln Geld zu verdienen ist auch wieder eine Idee von Symantec.

Posting 1 bis 25 von 59
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.