Truppenübungsplatz Allentsteig: Lösung mit Bauern gefunden

2. Mai 2012, 16:19
18 Postings

Verteidigungsminister will Heeresforste auslagern - Felder werden auch künftig von Landwirten genutzt - Pachtzins soll in etwa gleich bleiben

Wien - Für die Allentsteiger Bauern, die durch die von Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) geplante Auslagerung der Heeresforste den Verlust ihrer Felder befürchtet haben, ist eine Lösung gefunden. Die landwirtschaftliche Nutzung der Heeresgründe rund um den Truppenübungsplatz in Niederösterreich wird auch in Zukunft durch diese Landwirte erfolgen, teilte der Minister am Mittwochnachmittag nach einem Gespräch mit Landesrat Stephan Pernkopf (ÖVP) und der Landwirtschaftskammer Niederösterreich mit.

"Langfristige Perspektive" für Pächter

"Wir sind heute zu einer Lösung gekommen, die den Bauern in der Region Sicherheit und eine solide Perspektive für die Zukunft gibt", erklärte Darabos. Die Partnerschaft zwischen den Landwirten und dem Heer habe sich bewährt, man wolle den Pächtern daher eine "längerfristige Perspektive" geben. So habe der Ressortchef den Landwirten etwa längerfristige Pachtverträge angeboten. Über Details hierzu werde aber noch diskutiert. Der Pachtzins soll jedenfalls ziemlich unverändert bleiben. Darabos denke an keine Erhöhung, erklärte sein Sprecher: "Die Bauern sollen nicht schlechter gestellt werden." Laut seinen Angaben haben rund 160 Landwirte einen Pachtvertrag mit dem Bundesheer.

Bauern sind zufrieden

Die Einigung begrüßt auch Landesrat Pernkopf: "Wir haben eine Lösung gefunden, die im Interesse aller Bäuerinnen und Bauern ist." Der niederösterreichische Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes erklärte in der Aussendung: "Unser gemeinsames Ergebnis bringt mit den notwendigen Anpassungen Planungssicherheit für die Höfe, genau das war unser Ziel."

Weitere Gespräche geplant

Das Verteidigungsministerium wies darauf hin, das die Gesprächsrunde am Mittwoch die erste einer Reihe von Treffen mit Vertretern aus der Region Allentsteig war. Es folgen Termine mit der lokalen Holzindustrie und der Belegschaft der Heeresforstverwaltung.

Die heutige Einigung sei unabhängig von der geplanten Reform der Forstverwaltung zu sehen. Nach wie vor sei es das Ziel, die Bewirtschaftung zu optimieren, erklärte Darabos' Sprecher. Wie diese aussehen wird, darüber gebe es noch keine Entscheidung. (APA, 2.5.2012)

Share if you care.