ÖRV-Rekord-Teilnehmer­feld beim Giro

2. Mai 2012, 15:07
1 Posting

Eisel als Lok für Sprintrakete Cavendish dabei - Rohregger durch Knöchelblessur gebremst - Denifl, Brändle und Schorn hoffen auf Freiheiten

Herning/Wien - Fünf Österreicher werden am Samstag in Herning (Dänemark) den Giro d'Italia in Angriff nehmen. Bernhard Eisel, Thomas Rohregger, Stefan Denifl, Matthias Brändle und Daniel Schorn sorgen bei der 95. Auflage für eine ÖRV-Rekordbeteiligung - das Quintett startet mit großen Ambitionen, aber unterschiedlichen Aufgaben und Zielen in die 21 Etappen über insgesamt 3.502 Kilometer. Rohregger wurde im Vorfeld durch eine Knöchelblessur gebremst.

Eisel und Rohregger erhielten ihre Startplätze in den WorldTour-Teams Sky bzw. RadioShack, die das Rennen prägen werden. Der Steirer soll als "Kapitän" den britischen Straßen-Weltmeister Mark Cavendish zu weiteren Sprintsiegen führen (bisher 7 Etappensiege), der Tiroler ist als wertvoller Helfer des Mitfavoriten Fränk Schleck in den Bergen vorgesehen. Brändle genießt bei seiner zweiten Teilnahme hingegen ebenso wie sein NetApp-Kollege und Sprint-Spezialist Schorn und Denifl (Team Vacansoleil) viele Freiheiten.

Eisel Helfer von Cavendish

Eisel träumt weiterhin selbst vom großen Coup, einem Etappensieg, geholt wurde er vom Sky-Rennstall aber aufgrund seiner Erfahrung und der Fähigkeit, das Rennen zu "lesen" und Cavendish auf den langen Etappen aus Scharmützeln herauszuhalten. Im Finale will das Team trotz starker Sprinter-Konkurrenz den Ton angeben. "Am Sky-Zug kommt keiner vorbei", erklärte der 31-Jährige. Seine Aufgabe ist es, das junge Team mit drei aktuellen Bahn-Weltmeistern zu führen. "Das ist eine besondere Herausforderung." Ein besonderes Ziel ist auch das Team-Zeitfahren am nächsten Mittwoch (9. Mai) in Verona. Diese 4. Etappe ist die erste nach der Überstellung von Dänemark auf den "Stiefel".

Rohregger fährt für Fränk Schleck

Bei Rohregger haben die Schmerzen im rechten Sprunggelenk nach einem Treppensturz vom Montag nachgelassen, bis Samstag hofft der 29-Jährige auf weitere Besserung. Nach dem Ausfall von Jakob Fuglsang (DEN) war er zwar kurzzeitig selbst als Fahrer für das Gesamtklassement im Gespräch, doch Rohregger hat sich auf seine Rolle als Helfer von Fränk Schleck eingestellt. "Er hat eine Riesenchance, zu gewinnen, das wäre genial und dann macht die Arbeit auch Spaß", erklärte der Ex-Sieger der Österreich-Rundfahrt.

Freiheiten für Brändle

Dieses Gefühl hat Brändle im Vorjahr genossen, als er seinen Teamkollegen Juan Jose Cobo (ESP) auf dem Weg zum Vuelta-Gesamtsieg unterstützte. Heuer kann der Vorarlberger im kleineren deutschen Rennstall auf eigene Rechnung fahren. "Ich habe Freiheiten, das ist ein Riesenvorteil und ich kann von den Erfahrungen des Vorjahres profitieren", sagte der 22-Jährige vor seinem zweiten Giro nach 2010. Er will anfangs möglichst wenig Zeit verlieren und nach der ersten Bergetappe (7. Teilstück) entscheiden, ob eine Chance auf eine gute Gesamtplatzierung besteht oder er sich auf einzelne Etappen konzentriert.

Denifl hofft auf erfolgreiche Flucht

Giro-Debütant Denifl ist sicher, dass er in der Equipe Vacansoleil seine Chance auf eine gute Etappenplatzierung bekommen wird. "Sie wissen um meine Stärken und vertrauen mir", erklärte der Stubaier, der als aktiver Fahrer sein Heil gerne in Fluchtgruppen sucht. "Das liegt mir, ich kann auch am Ende noch gut Kräfte mobilisieren." Wichtig sei für die weitere Entwicklung aber vor allem, den Giro auszufahren, betonte der 24-Jährige. "Das sagen alle, eine dreiwöchige Rundfahrt hebt das Niveau, danach ist man einfach gereifter." Die Vuelta 2010 hatte er wegen Erkrankung aufgeben müssen.

Für Schorn ist es fast ein Sprung ins kalte Wasser. Der Salzburger Sprinter muss versuchen, sich im Konzert der Stars im Massensprint zu behaupten. "Ich habe nichts zu verlieren und werde mich reinhauen. Es gibt viel zu lernen, aber wenn ich selber in diese Riege aufsteigen will, muss ich irgendwann anfangen, mitzumischen", meinte der 23-Jährige, der am 1. Mai in Frankfurt Achter des Tradtionsrennens war. (APA, 2.5.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.