Sudern, jammern, nörgeln, Preise holen

  • "Volks-Rock-'n'-Roller" Andreas Gabalier erhielt heuer zwei Amadeus Austrian Music Awards in den Kategorien "Schlager" und "Best Live Act".
    foto: apa/herbert pfarrhofer

    "Volks-Rock-'n'-Roller" Andreas Gabalier erhielt heuer zwei Amadeus Austrian Music Awards in den Kategorien "Schlager" und "Best Live Act".

Verleihung im Wiener Volkstheater - Tendenz in österreichischer Popmusik geht Richtung einfache Werte und Heimatverbundenheit

Wien - Zu den Erfolgsgeheimnissen der jährlichen Amadeus Austrian Music Awards zählen vor allem zwei: Die Branche geht erstens gern hin, um sich danach beleidigt bis selbstmitleidig über den Zustand der heimischen Musikszene zu beklagen. Sudern, Jammern und Nörgeln sind schließlich österreichische Kernkompetenzen. Wir werden dafür oft in ganz Europa und sogar im Ausland beneidet. Zweitens nimmt die vom Verband der Österreichischen Musikwirtschaft (IFPI) ausgerichtete Preisverleihungssimulation ohnehin niemand ernst. Man kann sich also ganz entspannt beim Sudern, Jammern, Nörgeln amüsieren.

Die Amadeus Awards gehen in den diversen Kategorien vom "Album des Jahres" über den "Best Live Act" bis zur volkstümlichen Musik grundsätzlich davon aus, dass der reichste Bauer die größten Erdäpfel ernten soll. Sprich: Wer wissen will, wer in diesem Land tatsächlich noch mit der Verbreitung seiner Musik Geld verdient, schaut sich einfach die jährlichen Preisträger an - natürlich mit Ausnahme des FM4-Publikumsvoting-Terrors auf sämtlichen Social-Media-Kanälen.

Um der Angelegenheit unnötige Spannung zu rauben: 2012 gehen am Veranstaltungsort Wiener Volkstheater die Hauptpreise, also "Album des Jahres" und "Song des Jahres", an die Vertreter bodenständiger Musik.

Trotz und gerade wegen aller kritischen politischen Vorbehalte gegen diesen Politfilz, den Korruptionssumpf und die vielen stinkigen braunen Fladen in unserem schönen Heimatland: Hubert von Goisern rockt die Nation mit seinem kapitalismuskritischen Album "ENTWEDERundODER".

Alles hängt mit allem zusammen: Der Holstuonarmusigbigbandclub erzählt mit seinem sich heiter mit dem hiesigen Alkoholkonsum beschäftigenden Bregenzerwald-Hatscher "Vo Mello bis ge Schoppernou" davon, dass man auch einmal ein Auge zudrücken soll und nicht dauernd über all das Negative sehen muss.

Apropos, neben Hubert von Goisern oder den Trackshittaz trat auch Wolfgang Ambros auf. Wie es sich für eine Musikveranstaltung 2012 gehört, absolvierten sie Playback-Auftritte. Das Volkstheater eignet sich nicht für Livemusik. Nur die FM4-Königskinder M 185 ließen es sehr mutig in gaganz echt krachen.

Auch in den Kategorien "Hip-Hop / R 'n' B" und "Hard & Heavy" ging es im Rahmen eines wertkonservativen Rucks hin zum Regionalradio als letzter Nationalmusikbastion eher zünftig zu. Es siegten die zum Knuddeln gefährlichen Rapper Die Vamummtn aus Wien-Donaustadt, dem härtesten Bezirk Österreichs, und Krautschädl aus der Welser Heide.

Alle, die glaubten, an diesem Abend habe extreme, die braven Leute da draußen im Land tatsächlich heimsuchende Musik keinen Platz, wurden schließlich mit einem zwischen Polka und Hardcoretechno lässig ausgependelten Set der Jungen Zillertaler eines Besseren belehrt.

Als Sieger des Abends ging am Ende Andreas Gabalier zweifach geehrt nach Hause. Er verbindet die Ehrlichkeit eines Hansi Hinterseer mit der Wahrhaftigkeit eines Howard Carpendale: Volks-Rock-'n'-Roll. Volk, begnadet für das Schöne. TV-Sender Puls 4 übertrug zeitversetzt am späten Abend. Dem Küniglberg ist heimische Popmusik voll egal. Wie Hansi Lang vor ihm bekam Ludwig Hirsch heuer den Amadeus für sein Lebenswerk nach seinem Tod. Aber man soll nicht nörgeln. (Christian Schachinger, DER STANDARD, 3.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Lauter dreck. nur geschrei und tschinnbum. gibts keine ordentliche musik mehr. wieso gibts keine kategorie fuer ehrliche marschmusik!

ordentlich - so wie die beschäftigungspolitik?

schafft die Doppelt und dreifach Kategorien endlich ab!

speziell Jazz/Blues/World in EINEN Topf zu hauen ist eine Frechheit!

Aufwertung durch Einzelkategorien!!!

eigendlich richtig, aber dann doch irgendwie egal...

... und wer nicht ins Ö3/Ö2-eck passt, wird gleich gar nicht nominiert....

österreich hätte schon einiges zu bieten an guter musik, aber leider nicht bei den amadeus awards. auch egal. dann halt anderswo.

Ich bin ja mit Hr. Schachinger oft nicht

einer Meinung. Aber diesen Beitrag find ich im großen und ganzen wirklich gelungen.

wer das bild oben nicht so toll findet:

www.facebook.com/AntiGabalier

:D

"einfache Werte und Heimatverbundenheit"

eher: einfacher Geist ...

Gabalier

"Der Mann ist ein klein bisschen unheimlich." (Christian Schachinger)

manuel rubey mit seiner ehemaligen band "mondscheiner" hätte sich mehr anerkennung verdient, dann gäbe es diese gute band noch.

Hio-Hop scheint offensichtlich ein realtiv undefinierbares Genre zu sein...

ich weiß ja nicht wer sonst nominiert war, aber egal was man gegen die vamummtn hat, bedienen sie doch die klassische hiphop schiene.

das hat jetz aber nix mit authentizität oder beatwahl zu tun ;)

wielange wohl noch dieser komatöse zustand andauern wird ?

die schweden haben genausoviele einwohner wie Ö
und schaffen es dennoch
eine internationale anerkannte musikszene zu haben
und auch noch
eine gute fussball-nationalmannschaft zu haben
wieso geht des ?

roter baron

in schweden gibts eine radioquote, junge musiker bekommen 2 jahre lang den höchsten arbeitslosensatz, um auf die beine zu kommen und auch sonst gibts noch einige förderungen, die wirklich den musikern und nicht der musikindustrie wie hierzulande zu gute kommen.

durch die radioquote bekommen die musiker nicht nur mehr GEMA (= AKM, etc.), sondern auch gleich noch mehr fans, die auf die konzerte gehen....

es wäre so einfach, wenn die politik sich nicht nur darauf spezialisieren würde, tote künstler zu fördern.

ich war zu gut für österreich-es hat mich nicht verdient

Weil

es in Östereich nur Förderungen für die ewig gleichen Verdächdigen gibt. Weil jeder sein eignes Süppchen kocht. Neid is all around.

Die

besseren "Parov stelar" und wo bleibt hier das Lob ? Typically austrian.
http://www.youtube.com/watch?v=hz9lL4OGHEE

Feiner Tipp, danke. Die kannte ich noch nicht - bis auf den Herrn am Bass, dass ist doch einer der Freedom Fries.

besser? auf jedenfall nicht international

doch,

mehr international als heimisch.
was ja auch wieder typisch ist für österreich.

Auch wenn jede ''Pflanze'' schlussendlich selber wachsen muß, braucht es doch auch genügend Erde, Luft, Licht und Sonne - und im Falle Schweden: ''Dünger''!

(aber das ist ein politischer Ansatz, der weit über Formatradios und das österreichische Kulturverständnis ''za wos brauch ma des'' und ''Qualität wird sich immer durchsetzen'' und ''Sudern, jammern, nörgeln, Preise holen'' hinausgeht. Schweden hat übrigens auch den Jazz - bei uns fälschlicherweise stets mit ''Freejazz'' gleichgesetzt - sehr gefördert. Auch zum Nutzen Schwedens.)

...schweden liegt ja auch im pisa ranking weiiiit vor österreich..;)

wer wird mehr unterhaltung mit einem weißen blatt papier haben, wo auf beiden seiten "bitte wenden" steht. eine volksschulklasse oder akademiker?

Je schlechter die Zeiten...

desto schlichter die Inhalte.

Österreichische Musiker die hier geehrt wurden sind international nicht einmal Erdnüsse.
Einzig Hubert von Goisern sticht heraus.
Oft wird er der Volksmusik zugeordnet, was Schwachsinn ist!
Viel mehr schockierende ist die geistige unterschwelligkeit der Gabalier Musik.
Es gibt zahlreiche DJs aus dem Bereich der Elektronischen Musik, die auch international gefragt sind, die gehen bei diesen Bambi oder Rolfi Event ganz unter!

die kategorie ist eher grausame musik mit texten für hirntote

Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.