Ein Amerikaner in Madrid

2. Mai 2012, 17:30
  • Actionhelden wider Willen: Verónica Echegui und Henry Cavill in "The Cold 
Light of Day".
    vergrößern 800x533
    foto: constantin film

    Actionhelden wider Willen: Verónica Echegui und Henry Cavill in "The Cold Light of Day".

Neuer Action-Agenten-Thriller "The Cold Light of Day" von Mabrouk El Mechri und weitere Filmstarts der Woche

Ein junger US-Amerikaner (Henry Cavill) landet gestresst in Spanien: Der traditionelle Familienurlaub auf der Yacht vor der spanischen Küste kommt ihm gerade ungelegen. Dabei weiß er noch gar nicht, was ihn in den nächsten Tagen an Ungeplantem erwartet und wie viel er bald rennen und stürzen, schwitzen und bluten, austeilen und einstecken wird müssen.

"The Cold Light of Day" heißt der Action-Agenten-Thriller von Mabrouk El Mechri, welcher unter anderem 2008 das selbstreflexive Jean-Claude-Van-Damme-Abenteuer JCVD inszeniert hat. Seine aktuelle Produktion kann zwar mit Hollywood-Stars wie Bruce Willis und Sigourney Weaver aufwarten, allerdings lässt das Drehbuch zu wünschen übrig: Figuren, Dialoge und Handlung haben höchstens C-Movie-Niveau. Und die Action in Madrid sagt uns vor allem, dass das dortige Stadtvermarktungsbüro ganze Arbeit geleistet hat.

Weitere Filmstarts: Harte Prüfungen für junge Menschen

Mikael ist kein Bub wie alle anderen: Die Französin Céline Sciamma erzählt in "Tomboy" mit viel Empathie, Genauigkeit und einem tollen (Kinder-)Ensemble eine ungewöhnliche Identitätsfindungsgeschichte.

Außerdem starten: der dänische Kostümfilm "Die Königin und der Leibarzt" und die Neuverfilmung von Guy de Maupassants "Bel Ami"; die Berliner Milieustudie "Headshots" mit Loretta Pflaum und der Dokumentarfilm "Evolution der Gewalt" von Fritz Ofner, der die Auswirkungen der jüngeren Geschichte Guatemalas auf dessen gewalttätige Gegenwart behandelt; sowie die US-Dramedy "50/50 - Freunde fürs (Über)Leben", die US-Teen-Komödie "Project X" und der vierte Teil von Robert Rodriguez' "Spy Kids" - diesmal mit Geruchseffekten. (irr, DER STANDARD, 3.5.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.