LG startet iCloud-Konkurrenten für Android

  • LG startet eigenen Cloud-Service.
    foto: lg

    LG startet eigenen Cloud-Service.

Videos, Musik, Fotos und Dokumente werden zwischen Smartphone, PC und TV gestreamt

Mit LG kommt ein weiteres Unternehmen dazu, das auf den Cloud-Services-Zug aufspringt. Der Hersteller hat am 1. Mai seine LG Cloud in die Beta-Phase gestartet. Nutzer können damit Inhalte zwischen Smartphone, PC und Fernseher sowie über die Website lgcloud.com streamen.

Streaming ohne Settop-Box

Der Dienst synchronisiert Inhalte wie Videos, Musik, Fotos und Dokumente über alle drei Geräte hinweg und benötigt keine zusätzliche Setop-Box. Der Content wird nicht heruntergeladen, sondern mittels LGs Real-time Streaming Transcoding Technologie über die Server des Unternehmens übertragen. Jede Datei soll dabei automatisch für das jeweilige Gerät, auf dem sie wiedergegeben oder angezeigt werden soll, konvertiert.

Apps für Android und LG-Fernseher

Um den Dienst zu nutzen, müssen User die LG Cloud App für Android über den Google Play Store herunterladen. Für die Smart-TVs des Herstellers steht die Anwendung über den unternehmenseigenen SmartWorld App Store zur Verfügung. Auf der Cloud-Website steht die Desktop-App zum Download bereit. Ein Backup von Einstellungen oder Kontakten wie sie Apple über die iCloud bietet, ist über die LG Cloud nicht möglicht.

5 GB Gratis-Speicher

LG bietet den Dienst mit kostenpflichtigen und Gratis-Basis-Accounts mit 5 GB Online-Speicher an. Käufer eines neuen Smartphones oder Fernsehers des Herstellers erhalten 50 GB Speicher in den ersten sechs Monaten kostenlos. Zunächst ist der Dienst jedoch nur in den USA und Südkorea verfügbar und soll später in weiteren Ländern starten. (br, derStandard.at, 2.5.2012)

Share if you care
2 Postings
wieviele clouds braucht man eigentlich ?

und gibt es die CloudCloud, wo ich meine diversen clouds verwalten/syncen kann ?

Wird Zeit für ein Cloud Raid!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.