20 Demonstranten von Schlägertrupps getötet

2. Mai 2012, 16:56

Angriff auf Islamisten-Demo in Kairo - Militär bereit, nach erstem Wahlgang Macht an eindeutigen Sieger zu übergeben

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 68
1 2
wenn man das mit animalfarm vergleicht ...

... dann dürfte sich der militärrat in der rolle der schweine und die schläger in der rolle der hunde befinden.
die muslimbrüder würd ich aufteilen zwischen scheinen und schafen (an der geschichte orientiert!!)
geflügel, pferd, esel, usw. das wären dann die demonstranten, die zwar unterschiedlich, aber ehrlich für die revolution einstehen.

every cop is a criminal and all the sinners saints.
http://en.wikipedia.org/wiki/Symp... _the_devil

super sinds. sie haben das buch gelesen und auch noch verstanden.

bei aller liebe zu diesem buch (und ich habs nicht nur einmal gelesen), aber so schwer herauszufinden was das buch aussagen will und wie es auf die gesellschaft umgelegt werden kann, ist das nun auch wieder nicht...

genau...es wurde schließlich für kinder geschrieben...

LOL

Der User hat mit keiner Silbe Prahlerei im Sinn gehabt - und ziemlich Recht!

danke ihnen

Dummheit wird halt manchmal bestraft ...

wenn in drei wochen wahlen sind ... welche chancen rechnet man sich da aus, dass durch eine demonstration eine vorzeitige ablösung des aktuellen regimes zustandekommen wird??

Demonstrieren ist also dumm - ist notiert...
Gegenfrage: Welche Chance zur Ablöse des aktuellen Regimes rechnet man sich durch die "100% demokratischen Wahlen" aus?

Keine? Oje, vielleicht lieber doch wieder demonstrieren?

spreche mich nicht grundsätzlich gegen demonstrationen aus ...

nur das timing ist absolut schwachsinnig!

was soll denn erreicht werden. eine ablöse des totalitären regimes von einem das ebenfalls NICHT demokratisch gewählt ist? was macht denn das für einen sinn? in drei wochen sind wahlen!

wenn die wahlen nicht korrekt ablaufen und das militärregime weiterhin an der macht bleibt, DANN ist der richtige zeitpunkt!

das mit "demokratischen" wahlen in islamischen ländern ist so eine sache...

ebenso in vielen christlichen ...

"demokratische" Wahlen

aber auch die sog. "Muster-Demokratie" USA hat so ihre Probleme mit diesen laestigen "demokratische" Wahlen...oder wie war das damals im Jahr 2000 als Baby-Bush zum Cheffe "geweahlt" wurde?!?

warum? es gab einen rechtsstreit und der ist vom höchstgericht gelöst worden, so wie es die amerikanische verfassung verlangt. an diesen wahlen war alles demokratisch legitimiert, auch wenn uns das ergebnis nicht passt. allenfalls hätten die demokraten geklagt, sie haben aber von selbst alle verfahren eingestellt.

Najo, kann man dieskutieren. Imho: Anderes Wahlsystem hin oder her, die Mehrheit hat Goore gewählt ;)

20 in einer 20 mio Stadt

das ist als ob in Wien einer stirbt, meint ihr nicht dass das ein wenig übertrieben wird???????

Ziemlich daneben...

... inklusive Ihrer noch merkwürdigeren "Rechtfertigungsversuchen"!

Wenn einem mal Unsinniges herausfällt, dann sollte man dies auch wieder zurücknehmen. Ist keine Schande.

20 in einer 20 mio Stadt

... d.h. also man keinen Abhängig von der Größe des Ballungsraumes einen bestimmten Prozentsatz von Menschen täglich umbringen ohne dass man da großartig drüber berichten muss?

... du bist ja ein ganz ein Lässiger!

Hauptsache man sitzt selbst gemütlich vor dem Computer, was interessieren einen da, ob anderswo die Leute erschlagen werden...

Liebe Ingrid

Meine Aussage ist, jeder Mensch ist einer zu viel - vielleicht verstehst sogar du das....
Fakt ist aber, dass 20 Menschen in Kairo relativ wenige sind wenn man weiss das in dem Ballungsraum 20 Mio leben, weiters wenn jeden Tag dort ca 1000 Menschen sterben... denk nach Ingrid, denk nach

übertrieben?

20 tote sind genaugenommen 20 zuviel.
aber ich seh schon, es war wohl schon etwas spät

Haben Sie den falschen Mitternachtssnack eingenommen?
Wenn in Wien 1-2 Leute von Schlägertrupps totgeprügelt oder erschossen werden, dann wäre bei uns wohl zurecht Feuer am Dach, dann gibts richtig Randale!

Ich würd Ihnen für Ihre Pietätlosigkeit gern mehr rote Stricherl verpassen!

1. kairo hat 8 millionen einwohner, 16 millionen, wenn man den ballungsraum dazu zählt.

2. wien hat 1,7 millionen einwohner, 2,5 millionen wenn man den ballungsraum dazu zählt.

3. den rest dürfen sie sich selbst ausrechnen.

4. wenn auch nur einer auf einer demonstration in wien sterben würde, wäre - zurecht (!) - die hölle los.
der letzte tote auf einer demonstration war ernst kirchweger 1965 und darüber gibt es bis heute - zurecht (!) aufregung (ist von antisemitischen schlägertrupps so schwer verletzt worden, dass er wenig später dabei starb).

5. die toten auf demonstrationen in europa sind - zum glück - auf einer hand abzählbar. meines wissens war der letzte tote bei den protesten in genua. und auch hier gilt: es gab - zurecht (!) - große aufregung darum.

6. vertrollen sie sich.

Dann eben wie 2 in Wien...

Meine Aussage ist, es ist nichtmal halb so arg wie es immer dargestellt wird in den Medien. Jedes mal wenn ich dort bin suche ich die tausenden Demonstranten vergeblich! Natürlich ist jedes Leben ein wertvolles u so schade wenn es Tote gibt...

am besten sie melden sich freiwillig, einer nimmt siche rgerne ihrten platz als lebender ein...

ihre logik:

die in berichten genannten zahl an menschen muss stets in relation zu in der stadt oder im staat lebenden bevölkerung gesehen werden? weil...?

W
T
F
?

Posting 1 bis 25 von 68
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.