Mageres Paszek-Comeback

Österreichs Nummer eins schafft in Estoril bei ihrem ersten Match seit Mitte März gerade einmal drei Games

Estoril - Tamira Paszek ist ihr Comeback nicht wirklich gelungen. Die Vorarlbergerin unterlag am Dienstag beim WTA-Sandplatzturnier in Estoril der Slowenin Polona Hercog in 66 Minuten 0:6,3:6. Paszek hatte im März in der ersten Runde von Miami wegen einer Rückenverletzung aufgeben müssen und seither pausiert.

Das davor einzige Duell mit der diesmal als Nummer neun gesetzten Slowenin (WTA-37) hatte Paszek (WTA-50) in der letzten Qualifikationsrunde des Turniers in Portoroz 2006 klar gewonnen. In der Folge marschierte die damals erst 15-Jährige zu ihrem ersten Turniersieg. Diesmal hätte Österreichs Nummer eins gegen Mona Barthel spielen sollen, die zuletzt in starker Form aufgetretene Deutsche sagte ihr Antreten aber ab.

Doch auch hatte Hercog Paszek diesmal kaum etwas zu bestellen. Im ersten Satz gelangen ihr gar nur zehn Punkte. Im zweiten Durchgang ging die Dornbirnerin zwar 1:0 in Führung, fiel dann aber nach Break auf 1:2 zurück. Das sofortige Rebreak mit ihrem einzigen Breakball im Spiel und die folgende 3:2-Führung brachten noch einmal Hoffnung - doch dann ging alles sehr schnell und die restlichen vier Games der Partie an die 21-jährige Hercog. (APA/red, 1.5. 2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.