Mageres Paszek-Comeback

Österreichs Nummer eins schafft in Estoril bei ihrem ersten Match seit Mitte März gerade einmal drei Games

Estoril - Tamira Paszek ist ihr Comeback nicht wirklich gelungen. Die Vorarlbergerin unterlag am Dienstag beim WTA-Sandplatzturnier in Estoril der Slowenin Polona Hercog in 66 Minuten 0:6,3:6. Paszek hatte im März in der ersten Runde von Miami wegen einer Rückenverletzung aufgeben müssen und seither pausiert.

Das davor einzige Duell mit der diesmal als Nummer neun gesetzten Slowenin (WTA-37) hatte Paszek (WTA-50) in der letzten Qualifikationsrunde des Turniers in Portoroz 2006 klar gewonnen. In der Folge marschierte die damals erst 15-Jährige zu ihrem ersten Turniersieg. Diesmal hätte Österreichs Nummer eins gegen Mona Barthel spielen sollen, die zuletzt in starker Form aufgetretene Deutsche sagte ihr Antreten aber ab.

Doch auch hatte Hercog Paszek diesmal kaum etwas zu bestellen. Im ersten Satz gelangen ihr gar nur zehn Punkte. Im zweiten Durchgang ging die Dornbirnerin zwar 1:0 in Führung, fiel dann aber nach Break auf 1:2 zurück. Das sofortige Rebreak mit ihrem einzigen Breakball im Spiel und die folgende 3:2-Führung brachten noch einmal Hoffnung - doch dann ging alles sehr schnell und die restlichen vier Games der Partie an die 21-jährige Hercog. (APA/red, 1.5. 2012)

Share if you care
14 Postings
Kummer mit ihr sind wir schon gewohnt

Also so gesehen keine neue Meldung

es ist echt schade für sie

seit jahren schleppt sie soch doch von einer verletzungspause zu nächsten und spielt dazwischen 2-3 turniere.

ich denke ohne verletzungen wäre sie weit besser klassiert in der weltrangliste.

Mageres Comeback ??

Also mir wäre nicht aufgefallen dass sie abgenommen hätte.

dachte bei der überschrift auch daran...

Gefühlsmäßig ist bei ihr

jedes Match ein Comeback

es ist immer wieder frustrierend von ihren mäßigen ergebnissen zu lesen. vor allem, weil die liebe dame mmn das zeug dazu hätte, konstant top 30 zu sein. aber sie entwickelt sich schön langsam zu einem "one hit wonder". es begann alles vor 3,4 jahren (?) so verheißungsvoll.

Das ist aber auch nicht überraschend. Es gibt viele Spieler und Spielerinnen die mit 17, 18 sehr gut sind aber den echten Durchbruch nie schaffen. Andererseits: Nur 49 Spielerinnen sind weltweit besser als Paszek, insofern ist sie ohnehin selbst in ihrer derzeitigen Form ein echter Weltstar.

gebe ihnen an sich recht. nicht falsch verstehen. ich wünsche ihr, dass sie die top 30 knackt!! habe gestern ein bissi gegoogelt: sie war mit 16,17 auf 35 und ich glaube letztes jahr auch wieder. die konstanz ist bei ihr das problem. wann hat sie jemals länger als 3,4 monate eine gute phase gehabt?? na ja- madame ist noch recht jung und wird uns hoffentlich alle überraschen. top 50 ist natürlich auch ein wsinn!! keine frage.

da sieht man wieder wie gering die dichte bei den damen ist.

Das ist bei den Herren aber auch net anders - siehe Melzer.

An jene die mir argumentationslos rote Stricherl gegeben haben: Melzer ist Top 40 und hat wie man im Davis Cup gesehen hat gegen Top-10- und Top-20-Spieler keine Chance. Also genau dasselbe Phänomen wie bei den Damen: die Dichte ist sehr gering. Aber in Österreich ist es in Damentennis runterzumachen, deshalb wohl die roten Stricherl von diversen ahnungslosen Machos ;-)))

melzer hat in den letzten jahren sowohl federer, djokovic als auch nadal geschlagen, du schlaumeier.

einfach aufhören...

...den Körper nicht mehr schinden !!!

Vielleicht nicht aufhören, aber auf jeden Fall mal eine ausreichend lange Pause machen um wieder fit und in Form zu kommen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.